Authentizitätspopulismus: Versionen des Authentischen in Diskursen des Populismus in Brasilien, Indien und der Ukraine

Welche Rolle spielt der Anspruch auf Authentizität in Diskursen des Populismus in Brasilien, Indien und der Ukraine und welche Bedeutung hat hierbei Medialität? Debatten um das Authentische, wie sie in postkolonialen oder postsozialistischen gesellschaftlichen Kontexten stattfinden, sind bislang kaum in theoretische Reflexionen über Populismus und dessen autoritäre Tendenzen eingeflossen Hier setzt das Projekt an. (Rechts-)Populistische bzw. fundamentalistische Bewegungen, die bisherige dominante Diskurse unter Druck setzen, nehmen weltweit, auch in Brasilien, Indien und in der Ukraine zu. Populisten beanspruchen, als Stimme des "Volkes" besonders authentisch zu argumentieren. Gerade weil Aufmerksamkeit ein knappes Gut im digitalen Zeitalter ist, lancieren sie einen schrillen Überbietungswettbewerb, um Gehör mit ihrer Behauptung von Authentizität zu finden. Die Betonung von Authentizität kann dabei als Einspruch gegen einen Mainstream-Konstruktivismus oder als Bestätigung einer Pluralisierung von Meinungen gewertet werden. Gemeinsam mit ExpertInnen aus Brasilien, Indien und der Ukraine wird interdisziplinär und ländervergleichend diskutiert, wie in populistischen Diskursen Authentizitätsansprüche konstruiert werden, wie solche Diskurse in unterschiedlichen medialen Formaten, also etwa in Schulbüchern und in sozialen Medien, reflektiert werden und welche Rolle mediale Eigenlogiken bei der Radikalisierung von Diskursen spielen. Im Fokus stehen dabei landesspezifische gesellschaftliche Kontroversen um Geschichtsnarrative und Erinnerungspraktiken, die beteiligten Akteure und deren Interessen sowie die angewandten medialen Strategien.

Die Volkswagen-Stiftung fördert das Projekt von August 2017 bis Januar 2019. Die Federführung hat das Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI). Beteiligt sind Christoph Kohl (GEI und Leibniz-Institut Hessische Stiftung Frieden- und Konfliktforschung, HSFK), Barbara Christophe (GEI), Heike Liebau (Leibniz-Zentrum Moderner Orient, ZMO) sowie Achim Saupe (Zentrum für Zeithistorische Forschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft, ZZF). Das Projekt beruht auf einer Kooperation im Leibniz-Forschungsverbund Historische Authentizität.

Kontakt

Christoph Kohl

Abteilung Schulbuch als Medium

Außenstelle B0.06
Tel.: +49 531 59099-393
E-Mail senden