Geschichte des Georg-Eckert-Instituts

Das Projekt leistet am Beispiel des Georg-Eckert-Instituts einen Beitrag zur Institutionengeschichte der Schulbuchforschung. Ihm kommt dabei eine doppelte Bedeutung zu: Erstens wird damit erstmalig eine kritische, aus institutionengeschichtlicher Perspektive verfasste Analyse der Anfänge der institutionellen Schulbuchforschung vorgenommen. Dabei kann davon ausgegangen werden, dass Schulbuchrevision und Schulbuchforschung von Beginn an aufeinander bezogen waren und sich die Schulbuchforschung erst im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts von der Revision und praktischen Schulbucharbeit insbesondere in Konfliktgesellschaften löste und sich thematisch und methodisch öffnete. Damit wird zweitens evident, dass die Geschichte der Schulbuchforschung nicht unabhängig von den vielfältigen Aktivitäten auf dem Gebiet der Schulbuchrevision und -beratung geschrieben werden kann. Gerade diese Analyse der praktischen Schulbucharbeit schließt die Untersuchung der Netzwerke, der wichtigsten Akteure, der jeweiligen politischen Kontexte, Interessenkonflikte und räumlichen Bezüge ein, die zugleich auch konstituierend für die Schulbuchforschung waren.

Das Georg-Eckert-Institut ist insofern ein ideales Fallbeispiel für die Erforschung dieser Prozesse, als es seinem Initiator Georg Eckert in den ersten Jahrzehnten nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gelang, die Schulbuchforschung nicht nur als neues Feld der akademischen Forschung an der Pädagogischen Hochschule Braunschweig zu verankern, sondern dies auch mit praktischen Vorhaben der Schulbucharbeit – zunächst mit dem politischen Ziel der Versöhnung – zu verbinden. Das Georg-Eckert-Institut, das ein Jahr nach dem Tod seines Spiritus Rector im Jahr 1975 gegründet wurde, entwickelte sich dann in der Folgezeit zur weltweit wichtigsten Institution auf dem Gebiet der Sammlung und Forschung zu Lehrwerken des Geographie- und Geschichtsunterrichts sowie der Gesellschaftskunde. Das GEI hat sich daher einerseits von Beginn an als eine wissenschaftliche Institution verstanden, die ​das Feld der Schulbuchforschung nicht nur begründete, sondern auch in weiten Teilen entwickelte und prägte. Andererseits hat das Institut im Kontext der Schulbuchrevision, zunächst zwischen Deutschland und seinen ehemals verfeindeten Nachbarn und später in Europa und über europäische Grenzen hinaus, bei der Vermittlung in Schulbuchkonflikten und der Beratung von internationalen Organisationen wie der UNESCO und dem Europarat einen ​wichtigen und bis heute international anerkannten Beitrag geleistet.

​​Die Geschichte des GEI kann daher Antworten auf die Fragen geben, unter welchen gesellschaftlichen Bedingungen Schulbücher das Interesse der ​​wissenschaftlichen Forschung fanden, wie es gelang, ein neues Forschungsfeld wissenschaftlich und organisatorisch zu institutionalisieren und an wechselnde gesellschafts-, bildungs- und wissenschaftspolitische Konjunkturen anzupassen, und in welcher Form sich die wissenschaftlichen und transferorientierten Aktivitäten hinsichtlich der Akteure, Institutionen, Zielsetzungen und Interessen überschnitten. Vor diesem Hintergrund fragt das Projekt auch danach, wie sich wissenschaftliche Perspektiven und politische und finanzielle Steuerungsinstrumente der Schulbuchforschung mit Blick auf den Wandel von der bilateralen Zusammenarbeit zur globalen Vernetzung veränderten. Es öffnet zugleich den Blick auf eine vergleichende Analyse von Institutionen der Schulbuchforschung und -arbeit und die damit verbundene Konkurrenz und Kooperation auf den Feldern der Organisation und der Finanzierung im Rahmen von regionalen, nationalen oder ​supranationalen Institutionen.

Förderung

  • GEI
  • Stiftung Nord LB
  • Öffentliche Braunschweigische Stiftung
  • Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz
  • Hans und Helga Eckensberger Stiftung
  • Georg Westermann Verlag

Laufzeit

  • 2013-16

 

Kontakt

Eckhardt Fuchs

Direktor / Direktion

Villa E2.09
Tel.: +49 531 59099-500
E-Mail senden

Steffen Sammler

Abteilung Schulbuch und Gesellschaft

Außenstelle B0.04
Tel.: +49 531 59099-306
E-Mail senden