Digitales Lehren und Lernen

Neue Notebooks – und das Lernen macht Spaß? Die bisherigen Forschungen des Georg-Eckert-Instituts in Braunschweiger Notebook-Klassen sprechen gegen diese einfache Gleichung. Die zwei Vorgängerstudien zeigten, dass die Einführung von Notebooks zwar in positivem Sinne Wandel und Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten des digitalen Lehrens und Lernens anregt, jedoch auch mit Herausforderungen verbunden war.

Ziel der Folgestudie „Digitales Lehren und Lernen“ ist es, den potenziellen medialen Wandel im schulischen Kontext zu beschreiben und daraus Handlungsimplikationen für den zukünftigen Umgang mit digitalen Bildungsmedien in der Schule abzuleiten. Ein Teil der geplanten Untersuchung fokussiert dabei auf die genutzten Bildungsmedien (digitale Schulbücher, Lernsoftware, Onlineangebote und Applikationen etc.) und erfasst systematisch deren Verwendung. Der andere Teil des Projekts untersucht exemplarisch Unterrichtseinheiten im Fachunterricht und richtet den Blick auf die Lernkultur, die sich aus dem institutionell gerahmten Zusammenspiel von digitalen Medieninhalten und Aneignungspraktiken der Lehrkräfte und SchülerInnen ergibt.

Vorgängerprojekt

Im Rahmen des von der Bürgerstiftung Braunschweig geförderten Projekts „Mobiles Lernen in der interaktiven Schule“ hat das Georg-Eckert-Institut (GEI) 2012 eine Begleitstudie „Elektronische Medien im Unterricht“ erstellt, in der fundierte Erkenntnisse zur Einführung von Notebook-Klassen in Hinblick auf die technischen, organisatorischen, didaktischen und individuellen Herausforderungen gewonnen werden konnten. Der Projektbericht findet sich hier.

Die Folgestudie knüpft an die Ergebnisse und Schlussfolgerungen der ersten Begleitstudie an und widmet sich in zwei Teilprojekten Fragen zur „Verwendung elektronischer Bildungsmedieninhalte in Braunschweiger Notebook-Klassen“. Das erste Teilprojekt untersuchte aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive die Vermittlung, Rezeption und Aneignung digitaler Bildungsmedieninhalte im Unterricht und verglich diese mit klassischer Schulbucharbeit. Das zweite Teilprojekt fokussierte aus didaktischer Perspektive das historische Lernen mit digitalen Bildungsmedien und fragte nach den Potentialen dieses Medienwandels. Der Abschlussbericht der Studie kann hier eingesehen werden.

Förderung

  • Bürgerstiftung Braunschweig

Laufzeit inklusive der Vorgängerprojekte

  • 2012-2017

Kontakt

Annekatrin Bock

Abteilung Schulbuch als Medium

Außenstelle B0.04
Tel.: +49 531 59099-345
E-Mail senden

Maren Tribukait

Abteilung Schulbuch als Medium / Abteilung DIFI

Außenstelle B0.17
Tel.: +49 531 59099-326
E-Mail senden