The Discourse of EdTech

Das Feld der Bildungsmedien bzw. Bildungstechnologien („edtech“) ist schon lange von Euphorie und Dystopie gekennzeichnet. Auf der einen Seite, betonen Akteure das revolutionäre Potential der „neuen“ Medien, Bildung und Erziehung radikal zu verbessern; auf der anderen Seite grassieren Ängste und Sorgen über den Einfluss der neuesten Medien auf junge Menschen. Das „Discourse of Edtech“ Projekt nutzt eine Reihe diskursanalytischer Werkzeuge, u.a. kritische, korpusbasierte und ethnographische Ansätze, um den aktuellen Diskurs über den digitalen Bildungsmedienwandel zu beobachten. Der empirische Fokus liegt auf bildungspolitischen Dokumente auf EU und nationaler Ebene, auf wissenschaftlichen Veröffentlichungen, Journalismus und sozialen Medien. Die Dokumentenalyse wird von Interviews mit Designern, Verlagen, edtech Firmen, policy makers und education advocates begleitet. Dabei werden zentrale Begriffe ins Visier genommen, wie Interaktivität, Personalisierung, Revolution und big data. Ziel ist, herauszuarbeiten, welche Prioritäten, Wertesysteme und Kosmologien in Texten zu Bildungsmedien hervorgebracht werden, und wie - und von wem - der aktuelle Medienwandel in Schulen gestaltet wird.

Finanzierung

  • GEI

Kooperationen

  • University of Leuven, Belgien
  • University of Gent, Belgien

Laufzeit

  • 2015 - 2018

Kontakt

Felicitas Macgilchrist

Leiterin / Abteilung Schulbuch als Medium

Außenstelle B0.18
Tel.: +49 531 59099-283
E-Mail senden