Von der Reformation zur religiösen Pluralität. Bildungsmedien im Fokus.

Konferenz

Datum: 08.-09. November 2017
Ort: Georg-Eckert Institut, Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung, Celler Str. 3, 38114 Braunschweig (Lageplan folgt)
 

Diese Tagung nimmt das Reformationsjubiläum als Anlass, Darstellung und Relevanz des Themas in Bildungsmedien zu diskutieren. Darüber hinaus bildet die Kontextualisierung der Reformation in der aktuellen gesellschaftspolitischen Situation den Ausgangspunkt für weitere Überlegungen. Die Reformation wird dabei nicht erinnerungskulturell und als historisches Ereignis betrachtet, sondern als Anlass verstanden, die Darstellung der Reformation und ihres Erbes in aktuellen Bildungsmedien und -diskursen in den Blick zu nehmen. Die Kontextualisierung der Reformation in der aktuellen gesellschaftspolitischen Situation ermöglicht dabei eine Auseinandersetzung mit relevanten Begriffen und Themen demokratischer Gesellschaften wie der religiösen Pluralisierung sowie der Wechselwirkung von Religion und Gesellschaft.

Eine ausführliche Beschreibung der Konferenz finden Sie hier als PDF.

Anmeldung

Wenn Sie an der Konferenz als Gast beiwohnen möchten, schreiben Sie bitte eine Mail bis zum 6. November an: veranstaltungen@remove-this.gei.de.

Programm

Das Programm der Konferenz können Sie hier als PDF einsehen.

08. November 2017

13:15-14:00 Uhr
Eröffnung und Begrüßung
Prof. Dr. Eckhardt Fuchs und Prof. Dr. Riem Spielhaus
Input
Zrinka Stimac: Von Informationen und Emotionen - Die Reformation in ausgewählten Schulbüchern.

14:00-15:30
Panel 1: Die Reformation und die Bildungsmedien
1. Jan Woppowa: Umgang mit Reformation im konfessionell-kooperativen Religionsunterricht.
2. David Käbisch: Luther und die Unterrichtsmaterialien.
3. Bärbel Völkel: Darf man das überhaupt? - Luther enthistorisieren und entkulturalisieren!? 

15:30-15:45
Pause

15:45-17:15
Panel 2: Vielfalt der Religionen als Herausforderung für die Bildung
1. Ursula Rudnick: Der Umgang der lutherischen Kirchen mit Luthers Judenfeindschaft nach 1945.
2. Oliver Arnhold: Christlicher Antisemitismus und Judenfeindschaft 33-45 im Unterricht.
3. David Schmiedel: Kein Grund zur Ablehnung? Die Protestanten und das Päpstliche im 20. und 21. Jh.

17:15-18:30
Pause

18:30-20:30
Öffentliche Abendveranstaltung: Ich glaub‘ was, was du nicht glaubst. Religiöse Vielfalt in der Schule.
Begrüßung: Dr. Anke Hertling, stellv. Direktorin, Leiterin der Forschungsbibliothek
Vortrag: Religramme - Gesichter der Religionen, Prof. Dr. Wolfgang Reinbold
Podiumsdiskussion: Annett Abdel-Rahman, Prof. Dr. Jan Woppowa, Rabbiner Nils Ederberg, Dr. Alexander Bischkopf
Moderation: Prof. Dr. Riem Spielhaus

09. November 2017

09:00-10:30
Panel 3: Umgang mit religiöser Vielfalt in der Bildung
1. Michael Wermke: Religiöse und kulturelle Vielfalt als aktuelle Herausforderung für die Bildungstheorie.
2. Carsten Gennerich: Religiöse Individualisierung und Umdeutungstendenzen bei den Jugendlichen.
3. Mahmoud Haggag-Rashidy: Pluralität im islamischen Religionsunterricht.

10:30-10:45
Pause

10:45-12:15
Panel 4: Subjektivierung und Politisierung von Religion
1. Thomas Heller: Radikale Reformation in schulischen Bildungsmedien.
2. Riem Spielhaus:  ‚Und Ayşe redet über den Islam‘ - Jugendliche zwischen Zuschreibung und Selbstbild.
3. Aladin El-Mafaalani: Was macht religiöse Radikalität für Jugendliche so attraktiv?

12:15-13:45
Pause

13:45-15:15
Panel 5: Die Reformation in Bildungsmedien – Beispiele aus der Praxis
1. David Schmiedel: Die Reformation im digitalen Spiel.
2. Christina Wöstemeyer: Bildungsangebote von Kulturpixel e.V. zu religiös-weltanschaulicher Vielfalt.
3. Nadin Tettschlag: Zwischentöne Modul „Der Reformator und die Juden“.
4. Kerstin Schwedes: World Views.

15:15-15:45
Abschlussdiskussion

16:00-17:00
Bibliotheksführung (optional)

Kontakt

Zrinka Štimac

Abteilung Schulbuch und Gesellschaft

Außenstelle B1.22
Tel.: +49 531 59099-318
E-Mail senden