Exacerbating Conflicts – Promoting Peace?
The Role of Social Science and Language Textbooks in South Asia

Schulbücher können auf verschiedene Weise mit Konflikten zwischen und innerhalb von Staaten verbunden sein: Es spielt eine Rolle, wie sie „Gesellschaft“ zeichnen, Identitäten konstruieren, Konfliktlinien ziehen, Konflikte begründen, (territoriale) Ansprüche untermauern, welche Lösungsstrategien sie anbieten usw. Sie mögen so dazu beitragen, einzelne Konflikte anzustacheln oder aber Konfliktwahrnehmung zu dämpfen und friedlichen Lösungswegen gegenüber gewaltsamen den Vorzug geben. 

Das Projekt analysierte für Länder Südasiens, für Indien, Pakistan und Bangladesh, den Konfliktbezug der Schulbücher. Im Gegensatz zu bisherigen Studien ging es hierbei nicht nur um einzelne, oft gewaltsam ausgetragene zwischenstaatliche oder interne Konflikte, sondern um eine Vielzahl von Konfliktlinien. Diese wurden auch nicht nur in Bezug auf ein einzelnes Land oder bilaterale Beziehungen untersucht, vielmehr in ihrem südasiatischen Kontext, da oft auch interne Konflikte nicht direkt involvierte Nachbarn berühren. 

Einbezogen wurden in die Studie bislang in staatlicher Regie produzierte Bücher aus Pakistan und Bangladesh. Aus Indien werden Bücher des NCERT und Bücher verschiedener Bundesstaaten wie Delhi, West Bengal, Tamil Nadu und Kerala analysiert. So konnten regionale wie ideologische Unterschiede der offiziellen Perspektiven, aber auch ggf. Rivalitäten zwischen Zentrum und Bundesstaaten sichtbar gemacht werden.

Auf Seiten des Georg-Eckert-Instituts knüpft das Projekt an ein Forschungsvorhaben zu Schulbuchkonflikten in Südasien, v.a. Indien und Pakistan, an. Während es hierbei aber um Konflikte ging, die um Schulbuchdarstellungen aufgebrochen waren, bezog sich das aktuelle Vorhaben auf die Behandlung von Konflikten in den Schulbüchern. Beides steht in einem engen inhaltlichen Zusammenhang, da Schulbuchkonflikte in der Regel auf gesellschaftlichen Konflikten basieren, die in den Schulbüchern ihren Niederschlag finden oder ausgeklammert werden, so dass die Bücher im Kontext dieser Konflikte zum Argument und Streitanlass werden.

Das Projekt wurde als Kooperationsprojekt durchgeführt. Erste Ergebnisse wurden auf der 54. Jahreskonferenz der Comparative and International Education Society , 28. Februar - 5. März 2010, in Chicago in einem eigenen Panel zur Diskussion gestellt, weitere auf der CIES-Konferenz, 1.-5. Mai 2011, in Montreal. Das Projekt kam mit der Veröffentlichung wesentlicher Ergebnisse 2014 zum Abschluss.

Veröffentlichung

  • Basabi Khan Banerjee und Georg Stöber: "The Portrayal of “The Other” in Pakistani and Indian School Textbooks." In: ed. James H. Williams & Wendy D. Bokhorst-Heng.: "(Re)Constructing Memory: Textbooks, Identity, Nation, and State". Rotterdam/Boston/Taipei: Sense Publ. 2016. pp. 143-176

Veröffentlichungen

Basabi Khan Banerjee und Georg Stöber: "The Portrayal of “The Other” in Pakistani and Indian School Textbooks." In: ed. James H. Williams & Wendy D. Bokhorst-Heng.: "(Re)Constructing Memory: Textbooks, Identity, Nation, and State". Rotterdam/Boston/Taipei: Sense Publ. 2016. pp. 143-176

Georg Stöber & Muhammad Ayaz Naseem (Hg.): Textbooks, Identity Politics, and Lines of Conflicts in South Asia, special issue: Journal of Educational Media, Memory and Society 6 (2014) (2), darin:

  • Muhammad Ayaz Naseem and Georg Stöber: Introduction. Textbooks, Identity Politics and Lines of Conflict in South Asia
  • Muhammad Ayaz Naseem: Deconstructing Militarism in Pakistani Textbooks
  • Shreya Ghosh: Identity, Politics, and Nation-building in History Textbooks in Bangladesh
  • Basabi Khan Banerjee and Georg Stöber: Living in Harmony? 'Casteism', Communalism, and Regionalism in Indian Social Science Textbooks
  • Anne Gaul: Where Are the Minorities? The Elusiveness of Multiculturalism and Positive Recognition in Sri Lankan History Textbooks

Projektpartner/Beteiligte

  • Georg-Eckert-Institut (Georg Stöber, Basabi Khan Banerjee)
  • Faculty of Education, McGill University, Montréal (Ratna Gosh)
  • Dept. of Education, Concordia University, Montréal (Muhammad Ayaz Naseem, Sujata Sur Roy)
  • sowie Dept. of History, Appalachian State University, Boone, NC (Deepa Nair)

Finanzierung

  • TransCoop-Programm der Alexander von Humboldt Stiftung
  • Social Sciences and Humanities Research Grant, Canada

Laufzeit

  • 01.07.2009 – 31.12.2013

Kontakt

Georg Stöber
E-Mail: senden