Schulbücher in der MENA-Region

Religion und Schulbuchrevisionen in arabischen Ländern

An den Workshop zu Diversität und Umweltproblemen von 2016 anknüpfend, fand am 01./02. Oktober 2017 in Casablanca eine Tagung mit dem Ziel statt, jüngste und noch andauernde Schulbuchrevisionen in verschiedenen arabischen Ländern zu diskutieren. Im Fokus standen dabei besonders Veränderungen in der Repräsentation sowie der Unterrichtung des Islam in verschiedenen Fächern, vor allem aber in Schulbüchern für religiöse Erziehung.
In manchen arabischen Ländern werden Schulbücher kontinuierlich überarbeitet, während in anderen Ländern in Anbetracht von islamischen Extremismus Schulbücher und Curricula überarbeitet werden, um der Radikalisierung von Jugendlichen entgegenzuwirken. Hierdurch entsteht eine Reihe von Fragen: Welche Inhalte werden verändert um Extremismus zu bekämpfen? Welche Bildungsinhalte werden nun als problematisch eingestuft? Wie werden diese Schulbuchrevisionen in der Politik, in den Medien, in der Gesellschaft und unter Pädagogen diskutiert? Wie könnte die Effektivität solcher Reformen gemessen werden? Wie werden Revisionen in anderen arabischen Ländern wahrgenommen? Werden sie als notwendig und angemessene Mittel zur Bekämpfung von Radikalisierung eingeschätzt?

01. und 02. Oktober 2017
Idou Anfa Hotel in Casablanca, Marokko
Konferenzsprachen sind Englisch und Arabisch

Repräsentationen von religiöser Diversität und Umweltproblemen

Eine internationale Tagung zu Schulbüchern im arabischen Raum am 20./21.November 2016 in Kairo diskutierte die Repräsentation von religiöser Diversität und Umweltproblemen in Schulbüchern für den Politik- und Sozialkundeunterricht, die Konzepte von Staatsbürgerschaft, sozialem Zusammenhalt und gesellschaftliche Vielfalt in besonderer Weise spiegeln. Die Konferenz hatte das Ziel, den Dialog zu Bildungsreformen und Schulbuchrevisionen in der Region zu fördern, an frühere Vorhaben des GEI anzuknüpfen und Raum zur Entwicklung von Ideen für zukünftige Forschungskooperationen zu geben.
Ausgangspunkt für die Diskussionen auf der Konferenz waren Analysen zu Schulbüchern und Curricula in den beteiligten Ländern über Themen, die für den kulturell-politischen Austausch innerhalb der Region sowie zwischen der Region und Europa von Bedeutung sind. Die Gespräche mit Forschenden aus dem arabischen Raum gaben aber auch Anregungen für die Beschäftigung mit Diversität und Umweltfragen in deutschsprachigen Schulbüchern.

20. und 21. November 2016
German Science Center Kairo, El Saleh Ayoub Straße 11, Zamalek, Ägypten
Konferenzsprachen sind Englisch und Arabisch

Kontakt

menaconference@remove-this.gei.de

Programm der jüngsten Tagung

Das vorläufige Programm der Konferenz können Sie hier einsehen.

20. November

9:00
Ankunft

10:00
Eröffnungsreden
Riem Spielhaus, Georg-Eckert-Institut, Deutschland
Eckhardt Fuchs, Georg-Eckert-Institut, Deutschland

Keynote Speech “Education for Difference”
Sami Nassar, Kairo Universität, Ägypten

12:15
Kontext: German textbooks on environmental change and religious education

Mustafa Elhalougi, Al-Azhar Universität, Ägypten &
Mahmoud Haggag, Georg-August-Universität Göttingen, Deutschland
Tobias Ide, Georg-Eckert-Institut, Deutschland

14:30
Representations of Religious Diversity and Environmental Problems – case studies from Egypt and Yemen
Amany M. Taha Mostafa & Farouk Gafer Abdelhakem Marzouk, Kairo Universität, Ägypten
Abdulkhaleq Qannaf Shaif Alwan, Action Contre la Faim, Jemen

16:45
Representations of Religious Diversity and Environmental Problems – case studies from Morocco and Palestine
Khalil Bader, Palästina
Elarbi Imad, Moroccan Center for Civic Education, Morokko

 

21. November

9:30
Practical Perspectives
Education for Religious Diversity: the UNESCO tool-kit
Inga Niehaus, Georg-Eckert-Institut, Deutschland

Peace Education
Sami Adwan, Peace Research Institute in the Middle East, Palästina

11:30
Future Activities on Textbooks
Diskussion

12:30
School Textbooks in the MENA Region: Prospects on Future Exchange
Mustafa El-Labbad, Al Sharq Center for Regional and Strategic Studies, Ägypten

Gefördert durch