Radikaler Islam versus radikaler Anti-Islam (RIRA)

Gesellschaftliche Polarisierung und wahrgenommene Bedrohungen als Triebfaktoren von Radikalisierungs- und Co-Radikalisierungsprozessen bei Jugendlichen und Post-Adoleszenten

 

Das Projekt untersucht empirisch gestützt bislang nicht im Zusammenhang betrachtete gesellschaftliche Aspekte einer Radikalisierungsspirale und erarbeitet auf der Basis dieser Ergebnisse Präventionsmaßnahmen für den Bildungsbereich. Die zentrale Forschungsfrage des verschiedene Standorte Duisburg, Leipzig, Osnabrück und Braunschweig übergreifenden Verbundprojektes lautet: Welche kollektiven Interventionsansätze können bei der Radikalisierung und Co-Radikalisierung Jugendlicher und Post-Adoleszenter identifiziert werden?

Das Team am Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) übernimmt eine Bestandsaufnahme des Islams in deutschen Schulbüchern. Die Ergebnisse fließen in die Entwicklung pädagogischer Konzepte und Unterrichtsmaterialien ein, die im Projektverlauf getestet und anschließend auf der vom GEI betriebenen Webplattform www.zwischentoene.info veröffentlicht werden sollen.

Außerdem ist die Erstellung eines Workshop-Konzepts für Bildungsmedienverlage geplant, mit dem ihre Bedarfe in der Behandlung von Islamthemen eruiert und Projektergebnisse vermittelt werden können. Ziel ist es, Anregungen für die auf Islam bezogene Unterrichts­einheiten in sinnbildenden Fächern zu geben, die der gegenwärtigen Verflechtung religionsbezogener und politischer Diskurse Rechnung tragen und geeignet sind, (Co-)Radikalisierungstendenzen wirksam entgegenzuwirken.