GEI-Repository

Die digitalen Angebote des GEI liegen derzeit in verschiedenen, in den Fachdisziplinen verbreiteten Standards und Erschließungstiefen sowie mit jeweils individuellen Suchoberflächen und Datenbanklösungen vor. Das sich derzeit im Aufbau befindliche GEI-Repositorium dient der Vereinheitlichung/Integration der Datenhaltung und der längerfristigen Archivierung und Bereitstellung von Daten und digitalen Diensten für die internationale Bildungsmedienforschung.

Das GEI-Repository wird die Metadaten, Retrodigitalisate und Volltexte historischer Bildungsmedien sowie weiterer für die Bildungsmedienforschung relevanter Quellen (Curricula,  Fachinformationssystemen, Open Source Sekundärliteratur etc.) beinhalten. Diese Daten werden hauptsächlich von der Forschungsbibliothek des GEI sowie internationalen Kooperationspartnern erhoben und kuratiert.

Teil des GEI-Repository ist auch das institutionelle (und fachliche) Repositorium „edu.docs“, das open Access Publikationen der Mitarbeiter*innen (und zum Thema Bildungsmedienforschung) als Volltexte und über Schnittstellen für weitere Dienste (wie LeibnizOpen, DDB) bereitstellt.

Mittelfristig wird das Repositorium grundsätzlich auch den Projekten der Mitarbeiter*innen und nach Absprache auch externen Projekten und Einzelwissenschaftlern zur Speicherung ihrer Forschungsdaten zur Verfügung stehen, soweit die Daten freien Lizenzen – beispielsweise aus der Creative-Commons-Lizenzfamilie – unterliegen und den typischen Arbeitsfeldern des GEI zuzuordnen sind. Mit der Übergabe der Daten wird ein Vertrag geschlossen. Für die Lizenzen der institutseigenen Angebote beachten Sie die jeweiligen Nutzungsbedingungen.

Datenformate

Um die Kompatibilität und Interoperabilität der vorgehaltenen Ressourcen sicherzustellen, weisen alle Datensätze aussagekräftige Beschreibungen auf. Die Metadaten liegen in verschiedenen, weit verbreiteten Formaten vor. Die Datenbestände werden zudem derzeit sukzessive auch im modularen CMDI-Format der CLARIN-Initiative angeboten.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung DIFI unterstützen Sie zudem gern in Fragen der Ressourcenaufbereitung und Formatkonvertierung, unter Umständen bereits während der Entwicklung von Projektanträgen.

Suche und Harvesting

Die Metadaten einer Reihe der im Repositorium vorgehaltenen Daten stehen über OAI-PMH-konforme Endpunkte zur automatischen Abfrage (Harvesting) bereit. Eine aggregierte Übersicht über sämtliche im CLARIN-Netzwerk verfügbaren Ressourcen und Dienste erhalten Sie beispielsweise über das Virtual Language Observatory. Fachliche und institutionelle Open Access Publikationen des GEI können Sie bereits direkt durchsuchen: http://repository.gei.de/

Qualitätskontrolle

Die Aufnahme von Ressourcen in das Repositorium erfolgt nach vorhergehender Qualitätskontrolle sowohl der Daten als auch der Metadaten. Inhaltlich werden z.T. Fachgutachten eingeholt und es erfolgt gegebenenfalls eine inhaltliche Überarbeitung sowie eine Angleichung der Texte auf den Zitationsstil des Repositoriums. 

Wir orientieren uns bei der Bewertung an den DFG-Empfehlungen für gute wissenschaftliche Praxis, dem European Code of Conduct for Research Integrity der ALLEA (All European Academies), den GEI-Richtlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis sowie an den Best-Practice-Richtlinien von CLARIN-D, die im CLARIN-D User Guide dargelegt sind.

Maßnahmen zur Qualitätssicherung der produzierten Daten bilden einen substantiellen Bestandteil im Workflow des Repositoriums.


Daten Management
Sämtliche Daten werden mit PIDs, PURL, Handles u.ä. versehen, um die langfristige Referenzierbarkeit zu gewährleisten. An einem System zur Versionierung der Daten wird gearbeitet.