Batol Kobeissi

Seit Dezember 2018 ist Batol Kobeissi am Georg-Eckert-Institut als wissenschaftliche Mitarbeiterin für das Projekt „Islamischer Religionsunterricht: Aushandlung, Vermittlung und Aneignung eines neuen Faches“ angestellt. Das Projekt IRU-AVA ist interdisziplinär sowohl in der Abteilung Mediale Transformationen als auch in der Abteilung Wissen im Umbruch angesiedelt und ist in zwei Teilstudien unterteilt. Batol forscht zur zweiten Teilstudie, in deren Rahmen das Unterrichtsgeschehen an niedersächsischen Schulen näher untersucht wird.

Batol studierte zwischen 2011 und 2015 den zwei-Fach-Bachelor Politikwissenschaft und Arabistik/Islamwissenschaft an der Georg-August-Universität (in Göttingen). In ihrer Bachelorarbeit befasste sie sich mit der Kompatibilität von Demokratie und Islam. Den Master absolvierte sie an der Philipps-Universität Marburg im Studiengang „Politik und Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens“. Für die Masterarbeit ging Batol in den Libanon und forschte über die Frauen in der Hisbollah. Im Laufe ihres Studiums spezialisierte sie sich auf muslimische Minderheiten, Frauen im Islam und auf den Hegemonialkonflikt im Nahen Osten.

Vor und während des Studiums übte Batol mehrere Nebentätigkeiten und Ehrenämter aus. Zum Beispiel war sie als Journalistin, studentische Hilfskraft, Deutsch- sowie Arabischlehrerin und Dolmetscherin tätig.