Dr. Annekatrin Bock

Dr. Annekatrin Bock ist seit Oktober 2013 Post-Doktorandin in der Abteilung Schulbuch als Medium am Georg-Eckert-Institut. Sie koordiniert das Arbeitsfeld Medienwandel und ist stellvertretende Leiterin der Abteilung Schulbuch als Medium.

Zuvor arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Department Medienwissenschaften am Institut für Sozialwissenschaften der Technischen Universität Braunschweig. Ihre dort abgeschlossene Promotion beschreibt aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive, welchen Einfluss eine veränderte Onlineverfügbarkeit von Medienangeboten auf deren Produktion, Distribution und Rezeption nimmt. Im Rahmen ihrer Tätigkeit an der TU Braunschweig sowie als Lehrbeauftragte an der Georg-August-Universität Göttingen lehrte sie insbesondere zu Themen wie Medien- und Rezeptionsforschung, Medientheorien sowie zu qualitativen und quantitativen Methoden der Kommunikations- und Medienwissenschaft.

In ihren bisherigen Forschungsprojekten befasste sich Annekatrin Bock unter anderem mit theoretischen und methodischen Aspekten der Social Media Nutzung sowie dem Mediennutzungsverhalten, Kompetenz- und Wissenserwerb von jugendlichen Mediennutzer_innen. Ihre aktuellen Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Medien- und Rezeptionsforschung bezogen auf digitale Bildungsmedien sowie der Onlineforschung und visuellen Bildungsmedienforschung.

Forschungsschwerpunkte

  • Medien-, Rezeptions- und Aneignungsforschung (digitale Bildungsmedien, Onlinemedien, Fernsehserien off- und online)
  • Cultural Studies (digital media practices)
  • Medienrezeption und -aneignung von Kindern und Jugendlichen
  • Kompetenz- und Wissenserwerb von jungen Rezipient_innen
  • Theoretische und methodische Herausforderungen der Forschung zu digitalen Bildungsmedien, Visuelle Kommunikation
  • Multi-Methoden Designs

Aktuelle Projekte

Monographie und Herausgeberschaften

  • Fuchs, E. / Bock, A. (Eds) (2018/forthcoming) Palgrave Handbook of Textbook Studies. New York: Palgrave.
  • Bock, A. / Tribukait, M. (2017/forthcoming) Open Educational Resources. V&R unipress: Göttingen.
  • Bock, A. / Borucki, I. / Sommer, D. / Strippel, Ch. (Eds) (2017): Debatte. Promotionsverfahren in der Kommunikationswissenschaft [Debate on Doctoral Examination Procedures in Communication Studies]. Aviso 2017/1, S. 2-8.
  • Bock, A. and Halder, L. (Eds) (2015) Visuelle Bildungsmedien [Visual Educational Media] Special issue of bildungsforschung, 01(2015); open access, available online.
  • Bock, Annekatrin (2013) “Ich sehe was, was du nicht siehst…“. Fernsehserienrezeption, Produktion, Vermarktung und Rezeption US-amerikanischer Prime Time Serien [‘I Spy with My Little Eye…’: The Production, Marketing and Reception of Primetime Series from the US]. Wiesbaden: Springer VS.

Publikationsorgane mit wissenschaftlicher Qualitätssicherung/ peer review

  • Bock, A. / Macgilchrist, F. (forthcoming): „Dis/continuity and political subjectivation: Thinking media and revolution with Ranciére and Barad“. Learning, Media & Technology.
  • Bock, A. / Mahrt, M. (forthcoming): „Patterns and functions of YouTube use among adolescents“. Social Media & Society.
  • Bock, A (under review): „Transforming Textbooks into EdTech“. new media & society.
  • Bock, A. / Borucki, I. / Sommer, D. / Strippel, Ch. (under review): „Zwischen Kumulus und Curriculum. Bestandsaufnahme der Rahmenbedingungen für kommunikations-wissenschaftliche Promotionen im deutschsprachigen Raum“ [The Current State of Framework Conditions for Doctoral Communication Studies in German-Speaking Areas]. SC/M – Studies in Communication and Media.
  • Bock, A. (2015): „Rezeptionsmotivation – Wandel der Serienrezeption und die Herausforderungen ihrer theoretischen und methodischen Erfassung“ [Motivation for Reception: Changes in the Reception of TV Series and the Theoretical and Methodological Challenges of Recording Reception]. Global Media Journal (Spring/Summer Vol.), open access, available online.
  • Bock, A./ Stein, Ch. (2012): „Verkehrsunfälle – Wie die Medien unsere Risikowahrnehmung beeinflussen“ [Road Traffic Accidents: How the Media Influence our Perception of Risk]. Zeitschrift für Verkehrssicherheit. 02/2012, 68-72.
  • Bock, A. / Isermann, H. / Knieper, Th. (2012): „Quantitative content analysis of the visual“. In: Hughes, Jason: SAGE Visual Methods. Four-Volume Set. Thousand Oaks: Sage, 313-334.
  • „Grundlegende Charakteristika des Internets und daraus resultierende Implikationen für das Online- Lernen von Jugendlichen“. In: Sozialwissenschaften und Berufspraxis (SuB). 32. Jg., 02/2009: 198-209; gemeinsam Holger Isermann.

Sonstige Zeitschriftenaufsätze (Auswahl)

  • Bock, A. / Mahrt, M. (2017): Mediale Deutungsangebote und Rollenbilder für junge YouTubenutzer_innen (Media-Based Interpretation Possibilities and Role Models for Young Users of YouTube). In: Themenschwerpunkt Medien und Geschlecht. merz medien+erziehung Zeitschrift für Medienpädagogik. 01(2017).
  • Bock, A./ Halder, L. (2015): Editorial zum Schwerpunktthema „Visuelle Bildungsmedien“. (Editorial, focal issue on visual educational media) bildungsforschung, 01(2015), open access, available online.
  • Bock, A. (2014): „Machtkampf, Intrigen und Manipulation. Die negative Wahrnehmung von Politikgeschehen in aktuellen Fernsehserien“ (Power Battles, Machinations and Manipulation: Negative Perceptions of the Political World in Current Television Series). In: INDES – Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, Thema: Politikserien 04/2014.
  • Bock, A. (2012) „Zombola! Zombies in Serie. Die Zombifizierung des Rezipienten“ [Zombola! Zombies in Series: The Zombification the Audience]. Schnitt. 67(3).

Sonstige Beiträge (Auswahl)

  • Bock, A.: Theories and Methodologies of Textbook Studies. In: Fuchs, E. & Bock, A. (Eds) (2018/forthcoming) Palgrave Handbook of Textbook Studies. NY: Palgrave.
  • Bock, A. (2017): Viel gesehen – nichts beobachtet. Techniken der Analyse von Beobachtungsmaterial [Plenty seen, nothing observed: Techniques for analysing material from observations]. In: Scheu, Andreas / Meyen, Michael (Eds.): Auswertung qualitativer Daten in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.
  • Mahrt, M. / Bock, A. (2017): YouTube Stars as Role Models for Teenagers—Display, Affirmation, and Negotiation of Adolescent Identities. Poster presentation for the Annual Conference of the International Communication Association (ICA), full paper available online for ICA participants.
  • Bock, A. (2017): „Wir, die Serienjunkies“ – (Il)legaler Serienkonsum im Internet als Form digitaler Vergemeinschaftung [We Series Addicts: Legal and Illegal Online Series Watching as a Form of Digital Community-Building]. In: Jandura, Olaf/ Wendelin, Manuel/ Adolf, Marian/ Wimmer, Jeffrey (Eds): Medien zwischen Integration und Diversifikation. Medien und gesellschaftlicher Zusammenhalt im digitalen Zeitalter. Wiesbaden: Springer VS.
  • Bock, A. (2016): OER in der Schule: Auf dem Weg, aber nicht angekommen [OER in schools: On their way, but not there yet]. bpb – Bundeszentrale für politische Bildung, 2016, available online.
  • Bock, A. (2016): Open Educational Resources in Germany. In: Eckert.Bulletin: Digitality. 2016, available online.
  • Bock, A. / Niehaus, I./ Tribukait, M. (2015): Verwendung digitaler Bildungsmedieninhalte in Braunschweiger Notebook-Klassen [The Use of Digital Educational Media Content in School Classes Equipped with Notebook Computers in Braunschweig]. GEI Working Paper, available online.
  • Ein Jahr intensiver Arbeit. DGPuK Arbeitsgruppe analysiert Qualifikationswege im Fach. In: Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (Hrsg.): Aviso 2015/2, S. 16, gemeinsam mit Isabelle Borucki, Denise Sommer, Christian Strippel, available online.
  • Bock, A. (2013): „Der ‚Zuschauer von morgen‘ – Fernsehserienrezeption im Wandel“ [‘Tomorrow’s Viewer’: The Changing World of TV Series Reception]. In: Eichner, Susanne et al. (Eds): Transnationale Serienkultur - Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption neuerer Fernsehserien, VS Verlag: 381-394.
  • “Quantitative content analysis of the visual”. In: Pauwels, Luc / Eric Margolis (Hg.): Sage Handbook of Visual Research Methods. Thousand Oaks u.a.: Sage Publications, 2011; gemeinsam mit Holger Isermann und Thomas Knieper.
  • „Ikonologische Kontextanalyse“. In: Petersen, Thomas/ Schwender, Clemens (Hrsg.): Methoden der Visuellen Kommunikationsforschung. Köln: Herbert von Halem 2011, 28-55; gemeinsam mit Holger Isermann und Thomas Knieper.
  • „Herausforderungen bei der quantitativen (visuellen) Inhaltsanalyse von Online-Inhalten“. In: Wünsch, Carsten/ Welker, Martin (Hrsg.): Die Online-Inhaltsanalyse: Forschungsobjekt Internet. Köln, Herbert von Halem 2010: 224-239; gemeinsam mit  Holger Isermann und Thomas Knieper.
  • „»adaequamus morte« – Geschlechteraspekte in Resident Evil“. In: Fürst, Michael/ Krautkrämer, Florian/ Wiemer, Serjoscha (Hrsg.): Untot – Zombie Film Theorie. München: Belleville 2011, 153-162; gemeinsam mit Holger Isermann und Thomas Knieper.
  • „The Sopranos - Family Values“. In: Seiler, Sascha (Hrsg.): Was bisher geschah: Serielles Erzählen im zeitgenössischen amerikanischen Fernsehen. Köln: Schnitt 2008, S. 160-171.
  • „'If you figure it out...' - Erfolg von TV-Kriminalserien am Beispiel CSI Crime Scene Investigation“. in: Becker, Andreas R. et al (Hrsg.): Medien - Diskurse - Deutungen: Dokumentation des 20. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums, Paderborn 2007. Marburg: Schüren 2007, S. 111-117.
  • „CSI - Crime Scene Investigation - eine Kriminalserie im Diskurs“. In: Hissnauer, Christian/ Jahn-Sudmann, Andreas (Hrsg.): Medien - Zeit - Zeichen: Beiträge des 19. Film- und Fern-sehwissenschaftlichen Kolloquiums, Göttingen 2006. Marburg: Schüren 2006, S. 116-132.

Beiträge auf (internationalen) Tagungen (auf Einladung/ peer review) – Auswahl

  • (2016) Cute Girls and Rude Guys. German YouTube Stars as Stereotypical Role Models for Young Children, ECREA 2016 preconference: “Research of Children, Youth and Media” DigiLitEY COST Project und ECREA in Prag
  • (2016) Digitale Bildungsmedien in der Schule – Vom „State of the Art“ zurück zum „State of the acutal“; Tagung „Digitale Kommunikation: Zum Stand der Forschung“ an der Technischen Universität Braunschweig
  • (2016) Arbeitsplatz Hochschule - zwischen Promotion und Prekariat, Podiumsdiskussion im Rahmen des Nachwuchstages der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikations-wissenschaft an der in Ludwig-Maximilians- Universität München
  • (2016) Perspektivenwechsel - Digitale Bildungsmedien in der Schule, Schleswig-Holsteins Schulen auf dem Weg zum Digitalen Lernen. Diskussion bei der SPD-Landtagsfraktion in Kiel
  • (2016) Impuls zu OER und Qualitätssicherung, Mapping OER-Fachtagung in Berlin
  • (2016) Kommunikation im Medienwandel – Erwartungen an Forschung und Ausbildung in Deutschland (Podiumsdiskussion im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Leipzig)
  • (2015) „Neues Wissen, neue Hochschule?“ Impuls zu Medienwandel in unserer Gesellschaft für die Podiumsdiskussion im Rahmen der Tagung Verflechtungen II an der Technischen Universität Braunschweig
  • (2015) Vermittlung und Aneignung digitaler Bildungsmedieninhalte in schulischen Bildungsräumen (Tagung „Verantwortung. Gerechtigkeit. Öffentlichkeit“ an der Hochschule Darmstadt)
  • (2015) Herausforderungen und Chancen der Beobachtung als Erhebungs- und Analyseverfahren (Tagung „Auswertung qualitativer Daten Strategien, Verfahren und Methoden der Interpretation nicht-standardisierter Daten in der Kommunikationswissen-schaft“ an der Ludwig-Maximilians-Universität München)
  • (2014) Watch out and learn – Participant observation as research method in school contexts (Workshop “Exploring Education” an der University of Sussex, Brighton)
  • (2014) „(Il)legaler Medienkonsum im Internet als Form digitaler Vergemeinschaftung (Tagung „Integration – Diversifikation: Medien und gesellschaftlicher Zusammenhalt im digitalen Zeitalter“ an der Universität Düsseldorf)
  • (2014) OER, die Revoluzzer im Bildungssystem - Wissensvermittlung und -aneignung durch OER in Lehr und Lernkontexten (Tagung „Open Educational Resources Konferenz“ in Berlin)
  • (2013) Traffic accidents – How the media influence risk perception (Seventh International ‘Fit to Drive’ Congress in Berlin)
  • (2012) Social Media und die Deutsche Rentenversicherung. Welche Möglichkeiten bieten die ‚neuen Medien‘? (Deutsche Rentenversicherung – Geschäftsführertreffen der Regionalvertretungen, DRV in Braunschweig)
  • (2010) Reception of Prime Time Series and Media Interconnectedness (Tagung „Contemporary Serial Culture“. Hochschule für Film und Fernsehen, HFF in Potsdam)
  • (2008) Cultural construction of terrorism as omnipresent crime: How television crime series teach us being scared (Crime Cultures Conference«. Tagung an der University of Portsmouth)

Videobeiträge – Interviews und Vorträge

Perspektivenwechsel - Digitale Bildungsmedien in der Schule
Vortrag im Rahmen der Veranstaltung „Schulen auf dem Weg zum Digitalen Lernen“ der Kieler SPD-Landtagsfraktion, 2016
online verfügbar

Podiumsdiskussion: Kommunikation im Medienwandel
im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft in Leipzig, 2016
online verfügbar

Zukunftsperspektiven für OER
Interview im Rahmen der OER-Fachtagung 2014 (kooperative Berlin)
online verfügbar

OER – Die Zukunft freier Bildungsmaterialien
Interview im Rahmen der OER-Fachtagung 2014 (Wikimedia Deutschland)
online verfügbar

Gutachterinnentätigkeit und Gremienarbeit

  • Sprecherin des Wissenschaftlichen Nachwuchses der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft
  • Gutachterin für die Zeitschrift Journal of Educational Media, Memory, and Society
  • Mitarbeit im Cost Action Network DigiLitEY (digital literacy and multimodal practices of young children; Working Group 2 – digital literacy in early years settings, schools and informal learning spaces)
  • Gutachterin für die Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (Fachgruppen Mediensoziologie, Digitale Kommunikation sowie Rezeptions- und Wirkungsforschung)
  • Gutachterin für die Zeitschrift Body Politcs
  • Mitglied der Studienkommission für den M.A. Medientechnik und Kommunikation sowie den B.A. Medienwissenschaften; Mitglied der Auswahlkommission für den M.A. Medientechnik und Kommunikation (abgeschlossen)

Betreute Seminar- und Abschlussarbeiten (B.A., M.A., Magister) – Auswahl

  • Internet im Unterricht – Lehr-/Lernhilfe oder digitaler Heuhaufen?
  • Medienkompetenz an Hochschulen
  • Selektionsdeterminierende Faktoren der Onlinemediendistribution
  • Mobile Endgeräte – Fluch oder Segen im Alltag von Studenten? Eine Studie zu der Mediennutzung mit mobilen Endgeräte von Studierenden der TU Braunschweig
  • Handlungsimplikationen für die Optimierung der Usability des Onlinekataloges der Bosch Rexroth Pneumatics GmbH. Eine Eyetracking-Studie.Nutzung und Akzeptanz elektronischer Zeitschriften auf Tablet-PCs
  • Amateurfotos in deutschen Medien – Eine Onlinebefragung zur Wahrnehmung ihrer rechtlichen und ethischen Probleme
  • Akzeptanz verschiedener Darstellungsformen von Onlinewerbung als fester Bestandteil eines kostenfreien Content Management Systems
  • Technologieauswahl per Nutzwertanalyse am Beispiel von JavaScript-MV*-Frameworks
  • Können Web 2.0 Anwendungen die Prozesse des Wissensmanagements bei Volkswagen unterstützen?
  • Generation 50+ im Netz – Zum Umgang mit sozialen Netzwerken am Beispiel Facebook
  • Selektionsdeterminierende Faktoren der Onlinemediendistribution
  • Beliebtheit sozialer Netzwerke – Eine quantitative Befragung
  • Fernsehwerbung zum Mitmachen – Rezeptionsstudie zur Wahrnehmung von Mitmach-Werbespots
  • Mediennutzung der KoreanerInnen in Deutschland – eine Onlineumfrage