Dr. des. Anke Költsch

Dr. des. Anke Költsch ist seit dem 15. Januar 2020 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Wissen im Umbruch am Georg-Eckert-Institut tätig. Im Forschungsprojekt „Subjekte der Demokratie. Aktuelle Herausforderungen und Potenziale der Demokratiebildung in Deutschland“ ist sie für die Projektkoordination sowie die Durchführung einer quantitativen und exemplarischen qualitativen Inhaltsanalyse von Schulbüchern für den Politikunterricht bzw. seiner je nach Bundesland unterschiedlich benannten Äquivalente verantwortlich.

Anke Költsch studierte Religionswissenschaft sowie Ost- und Südosteuropäische Geschichte an der Universität Leipzig und zwei Semester als ERASMUS-Studentin an der Universität Wien. Während ihrer Studienzeit war sie Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung und studentische Hilfskraft am Leibniz Institut für jüdische Geschichte und Kultur - Simon Dubnow an der Universität Leipzig. Von März bis September 2008 erhielt Anke Költsch ein Herzog-Ernst-Stipendium der Fritz-Thyssen-Stiftung an der Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha. Dem Graduiertenkolleg „Aufklärung – Religion – Wissen. Transformationen des Religiösen und des Rationalen in der Moderne“ am gleichnamigen Landesforschungsschwerpunkt der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gehörte sie von Oktober 2008 bis September 2011 an. Als Promotionsstipendiatin der Gerda-Henkel-Stiftung war sie von Oktober 2011 bis September 2012 assoziierte Doktorandin am Bucerius Institute for Contemporary German History and Society an der University of Haifa, Israel. Ihre Promotion zum Thema „Jüdische Konvertiten in der Frühen Neuzeit“, betreut von Prof. Andreas Gotzmann, verteidigte sie im Juli 2018 an der Universität Erfurt.

Von Januar 2013 bis März 2015 arbeitete Anke Költsch als wissenschaftliche Koordinatorin des interdisziplinären DFG-Graduiertenkollegs „Religiöser Nonkonformismus und kulturelle  Dynamik“ an der Universität Leipzig. Nach einer intensiven Schreibphase an ihrer Dissertation betätigte sie sich von Januar 2017 bis März 2018 als Studienkreis-Leiterin des Nachhilfeunternehmens Studienkreis GmbH Bochum in Leipzig-Lößnig. Von April 2018 bis zum 14. Januar 2020 war Költsch wissenschaftliche Projektleiterin des ESF-Projektes „Teaching (for) You - Kompetenzkolleg für Studienanfänger_innen in lehrerbildenden Studiengängen“ am Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung (ZLS) der Universität Leipzig.

Publikationen

Dissertation

„Jüdische Konvertiten in der Frühen Neuzeit“ (Dissertation, Universität Erfurt 2018), Buch in Vorbereitung.

Aufsätze

„Die Missionsbestrebungen Ernst des Frommen – ein Vorbild für Johann Heinrich Callenberg?“, in: Schorch, Grit und Klosterberg, Brigitte (Hg.): Mission ohne Konversion? Studien zu Arbeit und Umfeld des Institutum Judaicum et Muhammedicum in Halle, Verlag der Franckeschen Stiftungen, Halle 2019, S. 33-54.

„>>Erfahrungsberichte<< jüdischer Konvertiten im akademischen Umfeld Mitteldeutschlands“, in: Soboth, Christian und Sträter, Udo (Hg.): >>Aus Gottes Wort und eigener Erfahrung gezeiget<< Erfahrung – Glauben, Erkennen und Handeln im Pietismus. Beiträge zum III. Internationalen Kongress für Pietismusforschung 2009, Verlag der Franckeschen Stiftungen, Halle 2012, S. 767-780.         

Rezension: „Hertz, Deborah: Wie Juden Deutsche wurden. Die Welt jüdischer Konvertiten vom 17. bis zum 19. Jahrhundert“, Campus Verlag, Frankfurt/New York 2010, in: Medaon.de - Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung (Ausgabe 8, 2011).

“Foundations, institutes, charities, and proselytes in the early modern Holy Roman Empire”, in: Jewish History 24.1 (2010), S. 87-104.

Rezension: „Carl, Gesine: Zwischen zwei Welten? Übertritte von Juden zum Christentum im Spiegel von Konversionserzählungen des 17. und 18. Jahrhunderts“, Wehrhahn Verlag, Hannover 2007, in: Sehepunkte - Rezensionsjournal für die Geschichtswissenschaften (Ausgabe 4, 2009).

„Jüdische Konvertiten an der Universität Leipzig in der Vormoderne“, in: Wendehorst, Stephan (Hg.): Bausteine einer jüdischen Geschichte der Universität Leipzig (Reihe: Leipziger Beiträge zur Jüdischen Geschichte und Kultur, Band IV), Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2006, S. 427-450.

„Die abenteuerliche Reise des Josua Abraham ben Eschel (Friedrich Albrecht Augusti)“, in: Schlossmuseum Schwarzburg (Hg.): Juden in Schwarzburg, Bd.1: Beiträge zur Geschichte der Juden Schwarzburgs, Sandstein Verlag, Dresden 2006, S. 109-117.

Lehre

WS 2019/20     Seminar: „Religion(swissenschaft) und Schule“, ZLS und Religionswissenschaftliches Institut, Universität Leipzig

SoSe 2019     Workshop: „Religionsfreiheit versus Schulgesetz“, gemeinsam mit Wenke Krestin (M.A.), ZLS, Universität Leipzig

                       Seminar: „Religion und Gesellschaft im Klassenzimmer“, ZLS, Universität Leipzig

WS 2018/19     Workshop: „Islam und Gesellschaft im Klassenzimmer“, gemeinsam mit Wenke Krestin (M.A.), ZLS, Universität Leipzig

WS 2012/13     Seminar: „Konversionen von Juden zum Luthertum in der Frühen Neuzeit“, Religionswissenschaftliches Institut der Universität Leipzig

Mitarbeit an Ausstellung

07/2009 - 01/2010

Mitarbeit an Konzept und Katalog der Ausstellung „Leipziger Judentümer in Stadt und Universität“, Universitätsbibliothek Leipzig, gezeigt 13. 01. – 25. 04. 2010.