Dr. Simona Szakács-Behling

Simona Szakács-Behling kam im September 2014 als DAAD-Leibniz Postdoc-Stipendiatin an das Institut und untersuchte Narrative von „Ost“ und „West“ in Darstellungen des Kalten Kriegs vor und nach 1989 im rumänischen Geschichtsunterricht.

Sie studierte Kommunikation und Medien in Bukarest (BA, National School of Political and Administrative Studies, 2004), Soziologie und Sozialanthropologie in Budapest (MA, Central European University, 2005) sowie Soziologie in Großbritannien (PhD, University of Essex, 2013). Ihre Doktorarbeit wurde mit dem Georg Eckert Forschungspreis für herausragende Leistungen in der Bildungsmedienforschung ausgezeichnet.

Simona war als Gastforscherin an der City University in Hongkong und der Maynooth University in Irland tätig. In Essex lehrte sie zum Thema "Soziologie des neuen Europas" und qualitative Methoden und war als Forscherin an einem bilateralen Projekt zu Nachkriegsvorstellungen von "guter Staatsbürgerschaft" in europäischen und ostasiatischen Lehrplänen und Lehrbüchern beteiligt. An der Universität Göttingen hält sie in Zusammenarbeit ein Seminar zum Thema „Inter- und Transnationalisierung“ in der qualitativen Forschung an Schulen und im Klassenraum.

Simonas Forschung befasst sich mit den Themen Europäisierung, globaler Kulturwandel und postsozialistische Transformation in der politische Bildung aus einer transnational vergleichenden Perspektive heraus. Sie hat über zehn Jahre Erfahrung in der soziologischer und historischer Untersuchung von Konzepten der Staatsbürgerschaft, Nationalität und Vielfalt in Lehrbüchern, Lehrplänen und Bildungspraktiken in verschiedenen Bildungssystemen und Schulformen europäischer Länder (England, Frankreich, Rumänien, Deutschland). Ihr Interesse an Bildungsmedien liegt in der ethnomethodologischen Betrachtung textueller und visueller Inhalte, ihrem täglichen Gebrauch und der Mikrodynamik von Interaktionen im Klassenzimmer.

Derzeit ist Simona als Forscherin in der Abteilung Medien | Transformation mit dem Schwerpunkt Medien in der Schule tätig, wo sie das globalDAS-Projekt zu Global Citizenship Education an deutschen Auslandsschulen in verschiedenen Regionen der Welt koordiniert. Sie ist ebenfalls leitende Forscherin im Projekt „Transnationale Solidaritäten“, das sich mit Schulen in Deutschland befasst, die einen spezifischen europäischen Ethos der Mehrsprachigkeit und Interkulturalität fördern.

Ihr übergeordnetes Forschungsinteresse gilt der transnationalen Dynamik von Bildungsprozessen und Bildunginhalten, die durch die grenzüberschreitende Mobilität von Personen, Diskursen und Praktiken sowie verschiedenen Ausprägungen  der internationalen Bildung in diversen Schulformen und räumlich-zeitlichen Kontexten hervorgerufen wird.

Veröffentlichungen

Monographien

Artikel (peer reviewed)

Kapitel

  • Keßler, C.I & Szakács-Behling, S. (2020) Researching the Transnational and Transnationalizing the Research: Towards a Methodological Turn in Education. In Machold, C, A. Messerschmidt & S. Hornberg (Eds.) Jenseits des Nationalen? Erziehungswissenschaftliche Perspektiven (pp.183-199). Barbara Budrich Verlag.
  • Szakács-Behling, S. (forthcoming 2020) Going transnational in education research: introducing a study of solidarity in schools with a European ethos in Germany. In Heidrich, L., P. Mecheril, Y. Karakaşoğlu, & S. Shure (Eds.) Regimes of Belonging, Schools and Migrations. Teaching in (Trans)National Constellations. Cham: Springer.
  • Szakács-Behling, S., A. Bock, C. I. Keßler, F. Macgilchrist, R. Spielhaus (forthcoming 2020). “Global Citizenship in motion: Comparing Cross-Border Practices in German Schools Abroad” In Klerides E. & S. Carney (Eds.) Identities and education: Comparative perspectives in times of crisis. London: Bloomsbury.
  • Szakács, S. (2018) Transnational Identities and Values in Textbooks and Curricula. In Fuchs, E. and Bock, A. (Eds.), The Palgrave Handbook of Textbook Studies (pp. 199-214). NY: Palgrave.
  • Szakács, S. (2016) Europeanization qua Institutionalization of World Culture: Examples from Post-1989 Romanian Education. In C. Rumford and D. Buhari-Gulmez (Eds.), Europe and World Society (pp. 40-53). London and New York: Routledge.
  • Szakács, S. (2016) 1989 as Gateway to the World? The Universalisation of Diversity and the Construction of the ‘New’ Citizen in Romanian Civic Education. In E. Matthes & S. Schütze (Eds.), "1989" und Bildungsmedien / "1989" and Educational Media (pp. 59-71). Bad Heilbrunn: Klinkhardt 2016.
  • Soysal, Y., & Szakács, S. (2010) Projections of Diversity in Citizenship Education. In C. Hintermann & C. Johansson (Eds.), Migration and Memory Representations of Migration in Europe since 1960 (pp. 77-91). New Jersey: Transaction Publishers.
  • Szakács, S. (2004) Stereotipurile de gen în reclamele tv (Gender Stereotypes in TV advertisements). In S. Chelcea (Ed.), Comunicarea nonverbală în spaţiul public (Non-Verbal communication in the public space) (pp. 129-146). Bucharest: Tritonic Publishing House.

Rezensionen

Andere

  • Szakács-Behling, S. (2019) Old Habits Die Hard: Two moves to go ‘beyond-the-national’ in educational research, Research Intelligence (BERA Magazine), Issue 140 “New perspectives on international, intercultural and global education”, ed. by N. Savvides & P. Jain (available here).
  • Soysal, Y.N. & Szakács-Behling, S. [2011](2019), Citizenship. In Oxford Bibliographies Online (obo) (available here)
  • Fuchs, E. & Szakács, S. (2016) Casting a wider net: the case for a comparative framework with a transnational twist, in Reading Primers International (RPI) no 12, SIG of the International Society for Historical and Systematic Research on Textbooks and Educational Media.