Lars Müller, M.A.

Lars Müller studierte Geschichte und Politik an der Technischen Universität Braunschweig, der Universität Wien und der University of Wales Institute Cardiff (UWIC). Anschließend war er Wissenschaftliche Hilfskraft am Georg-Eckert-Institut. Hier hat er in verschiedenen Projekten mitgearbeitet, unter anderem im Historiana-Projekt (Euroclio), welches eine Onlineplattform entwickelte auf der Unterrichtsmaterialien zu europäischen Themen angeboten werden und in einem Lifelong Learning Programm-Projekt, welches die Lehrerausbildung in verschiedenen europäischen Ländern vergleicht. Lars Müller hat ein Promotionsstipendium von Villigst und des Deutschen Historischen Institutes, London, erhalten. Er bearbeitete das DFG-Projekt "Afrikawissen. Diskurse und Praktiken der Schulbuchentwicklung in Deutschland und England, 1945-1995", welches die Praktiken der Schulbuchproduktion sowie gesellschaftliche Aushandlungsprozesse von Wissen über Afrika untersuchte. Er war außerdem Mitorganisator der Konferenz Knowledge Production in a Hybrid Age. Contemporary and Historical Perspectives on Producing Textbooks and Digital Educational Media. Er arbeitet derzeit im Projekt Preventing Violent Extremism Through Education (PVE-E).

Publikationen

    • Wissen in Bewegung. Migration und globale Verflechtungen seit 1945. (herausgegeben gemeinsam mit Stephanie Zloch, Simone Lässig) (im Druck)
    • Wissen in Bewegung. Migration und globale Verflechtung seit 1945. Einleitung, in: Stephanie Zloch, Lars Müller, Simone Lässig (Hrsg.): Wissen in Bewegung. Migration und globale Verflechtungen seit 1945, 1-34 (gemeinsam mit Stephanie Zloch, Simone Lässig) (im Druck)
    • Entwicklungspolitik als Bildungsinhalt. Schule und die Produktion von Wissen über globale Ungleichheit, in: Stephanie Zloch, Lars Müller, Simone Lässig (Hrsg.): Wissen in Bewegung. Migration und globale Verflechtungen seit 1945, 247-281. (im Druck)
    • Concepts of the Past: Colonialism, in: Eckhardt Fuchs, Annekatrin Bock (Hrsg.): London Handbook of Textbook Studies, London 2018, 281-292.
    • British and German Textbook Publishers. Guide to Archival Collections, in: Eckert.Dossiers 12(2017), 127 pages.
    • Working Paper: Textbook Production in a Hybrid Age: Contemporary and Historical Perspectives on Producing Textbooks and Digital Educational Media, in: Eckert.Dossiers 6(2016), 31 pages. (gemeinsam mit Felicitas Macgilchrist, Marcus Otto und Steffen Sammler)
    • Schulbücher zwischen Verlagsarchiv und Erinnerungsort. Potentiale der Archivarbeit für die Schulbuchforschung, in: Trültzsch-Wijnen, Sascha; Barberi, Alessandro; Ballhausen, Thomas (Hrsg.): Geschichte(n), Repräsentationen, Fiktionen. Medienarchive als Gedächtnis- und  Erinnerungsort. Jahrbuch Medien und Geschichte 2016, Köln 2016, 176-188.
    • Die Geschichte sichtbar machen. Kontrastive Schulbuchanalyse und die Grenzen von Narration, in: K. Berner, F. Faß (Hrsg.): Sichtbares und Unsichtbares, Frankfurt am Main 2014, 135-156. (gemeinsam mit Lucas F. Garske)
    • Schule und Empire. Das neue englische Geschichtscurriculum, in: Eckert. Das Bulletin 13(2013), 26-29. (gemeinsam mit Susanne Grindel)
    • „We Need to Get away from a Culture of Denial”? The German-Herero War in Politics and Textbooks, in: Journal of Educational Media, Memory, and Society (JEMMS), 5(2013)1, 50-71. (peer reviewed)
    • Kolonialismus und Modernisierung. Das diskursive Ringen um Afrika bei der Schulbuchentwicklung, in: M. Aßner, J. Breidbach, A. A. Mohammed, D. Schommer und K. Voss (Hrsg.), AfrikaBilder im Wandel?, Frankfurt am Main 2012, 195-208. (gemeinsam mit Felicitas  Macgilchrist)

    Projekte