Nadine Wagener-Böck

Dr. Nadine Wagener-Böck ist seit 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Mediale Transformationen am Georg-Eckert-Institut und arbeitet dort zu Veränderungsprozessen im schulischen Alltag mit (digitalen) Bildungsmedien. Gegenwärtig ist sie in den Projekten „Lernkultur im Digitalen Wandel (LernDiWa)“ sowie „Historical Thinking with digital Media: Eine vergleichende Studie zur mBook Nutzung“ tätig.

Bevor sie an das Georg-Eckert-Institut wechselte, war sie in der Projektgruppe Lehre und Medienbildung an der TU Braunschweig tätig. Sie studierte an der Georg-August-Universität Göttingen die Fächer Deutsche Philologie und Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie und promovierte dort in letzterem mit einer vom DFG-Graduiertenkolleg „Generationengeschichte“ geförderten Arbeit zu vestimentärer Praxis in Generationenbeziehungen. Danach bearbeitete sie ein Postdoc-Projekt, welches durch die Isa Lohmann-Siems Stiftung in Hamburg gefördert wurde und humanitäres Handeln mit Altkleiderspenden in den Blick nahm. Während und nach der Promotion lehrte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrkraft und Lehrbeauftragte in Göttingen, Kiel und Dortmund u.a. Kulturtheorien, ethnographische Methoden und Themen der materiellen Kultur. Lehr- und Forschungsaufenthalte führten sie nach England und Island. Ihre aktuellen Forschungsinteressen liegen im Bereich der Erforschung von Bildungsalltagen im Kontext von Nachhaltigkeit und Infrastruktur und betreffen zudem methodologische Fragen der Erforschung postdigitaler Bildung.

Monographie

  • Wagener-Böck, Nadine: Generation, Garderobe, Geschlecht.  Kleidungspraxis bei Mutter-Tochter-Paaren. Göttingen: Universitätsverlag 2015 (= Göttingen kulturanthropologische Schriften 2).

Herausgaben (Auswahl)

  • Wege. Gestalt – Funktion – Materialität. Berlin: Dietrich Reimer Verlag 2018 (gemeinsam mit Debora Oswald und Linda Schiel).
  • Körper-Technologien. Berliner Blätter. Ethnographische und Ethnologische Beiträge 1/2016. Berlin: Panama Verlag (gemeinsam mit Katrin Amelang, Sven Bergmann, Beate Binder und Anna-Carolina Vogel).
  • Themenheft „Grün“. Zeitschrift „kulturen“, Periodikum der Volkskundlichen Kommission in Niedersachen. Göttingen: Schmerse 2015.

Aufsätze (Auswahl)

  • „Gutes“ auf den Weg bringen. Über karitatives Sammeln von Altkleidern am Beispiel der Containersammlung. In: Oswald, Debora; Schiel, Linda; Wagener-Böck, Nadine (Hg.): Wege. Gestalt – Funktion – Materialität. Berlin: Dietrich Reimer Verlag 2018, S. 164-183.
  • Überlegungen zu einer Straßenkreuzung und darüber hinaus – anstelle eines Geleitworts. In: Oswald, Debora; Schiel, Linda; Wagener-Böck, Nadine (Hg.): Wege. Gestalt – Funktion – Materialität. Berlin: Dietrich Reimer Verlag 2018, S. 8-21.
  • High Quality Assessment and Measurement of Competency in Engineering Education. LTHs10:e Pedagogiska Inspirationskonferens, Lund, Conference Proceedings 2018 (gemeinsam mit Torsten Braun, Simone Loewe und Freya Willicks).
  • In ‚gute‘ Hände geben. Arbeit mit den Sinnen in der Sortierung von Altkleiderspenden. In: Braun, Karl u.a. (Hg.): Kulturen der Sinne. Zugänge zur Sensualität der sozialen Welt. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017, S. 223-232.
  • Körpertechnologien. Einleitende Bemerkungen zur Refiguration des Körperlichen aus ethnografischer und gendertheoretischer Perspektive. In: Amelang, Katrin; Bergmann, Sven; Binder, Beate; Vogel, Anna-Carolina; Wagener-Böck, Nadine (Hg.): Körper-Technologien. Ethnografische und gendertheoretische Perspektiven. Berlin: Panama Verlag 2016, S. 7-20.
  • „Nachhaltiges“ Weitertragen? Überlegungen zum humanitären Hilfsgut Altkleidung zwischen Überfluss und Begrenzung. In: Tauschek, Markus; Grewe, Maria (Hg.): Knappheit, Mangel, Überfluss. Kulturwissenschaftliche Positionen zum Umgang mit begrenzten Ressourcen. Frankfurt am Main: Campus 2015, S. 205-206.
  • „Es ist immer so ein bisschen Pflicht dabei.“ Kleidertransfers als Beziehungspraktik zwischen Frauengenerationen. In: Mohr, Sebastian; Quart, Lydia-Maria; Vetter, Andrea (Hg.): (aus)tauschen. Erkundungen einer Praxisform. Berlin: Panama 2013, S. 54-64.
  • „Doing Dissertation“. Einleitende Überlegungen zu Konstruktion und Konstitution von Wissen und Wissenschaftler/innen. In: Bürkert, Karin; Keßler, Catharina; Vogel, Anna-Carolina; Wagener-Böck, Nadine  (Hg.): Nachwuchsforschung – Forschungsnachwuchs? Ein Lesebuch zu Promotion als Prozess. Göttingen: Schmerse 2013, S. 9-19 (gemeinsam mit Karin Bürkert, Catharina Kessler und Anna-Carolina Vogel).
  • „Edelfalten“? Schönheitspraktiken von Frauen im Alter. In: Schürmann, Thomas; Geuther, Moritz; Thaut, Lioba (Hg.): Alt und Jung. Vom Älterwerden in Geschichte und Zukunft. Ehestorf: Museumsverlag 2011, S. 285-294.
  • Jeder Generation ihr Kleid? Generationalität und vestimentäre Praxis in Mutter-Tochter-Beziehungen. In: Mohrmann, Ruth-E. (Hg.): Generationenbeziehungen in Familie und Gesellschaft. Münster u.a: Waxmann 2011, S. 115-129.
  • Temporärer Protest oder anhaltende Widerspenstigkeit? Beobachtungen zu Präsenz und Kontinuität politischer Einstellungen in den vestimentären Praxen von Frauen (Jahrgang 1943-1958). In: Fenske, Michaela (Hg.): Alltag als Politik – Politik im Alltag. Dimensionen des Politischen in Vergangenheit und Gegenwart. Berlin u.a.: Lit 2010, S. 275-293.
  • Spiegelmärchen. In: Brednich, Rolf-Wilhelm u.a. (Hg.): Enzyklopädie des Märchens. Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung. Bd. 12. Berlin, New York: de Gruyter 2007, Spalte 1031 sq.