Carolin Bätge, M.A.

Seit Januar 2016 ist Carolin Bätge als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Schulbuch und Gesellschaft tätig und vertritt seit November 2016 die NachwuchswissenschaftlerInnen als Sprecherin.

Zuvor absolvierte sie Praktika innerhalb des Projektes Lost in Translation? Europabilder und ihre Übersetzungen sowie bei der deutsch-israelischen Schulbuchkommission. Von 2014-2015 unterstützte sie als wissenschaftliche Hilfskraft die Erarbeitung der Schulbuchstudie Migration und Integration und arbeitete für das Projekt Zwischentöne, für welches sie bis Ende 2016 angestellt war. Aktuell forscht Carolin Bätge zu inklusiven Lehrmaterialien.

Carolin Bätge hat innerhalb ihres Bachelor Studiums die Fächer Erziehungswissenschaften und Geschichte studiert. Ihre Bachelorarbeit trug den Titel „Erziehung im Nationalsozialismus unter Berücksichtigung der Darstellung der Juden in deutschen Schulbüchern“. Daran anschließend studierte sie an der Universität Hildesheim den Master Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Diversity Education. In ihrer Masterarbeit untersuchte sie diskursanalytisch die diachrone Darstellung von Flucht und Vertreibung gegen Ende und nach dem Zweiten Weltkrieg in Geschichtsschulbüchern der Bundesrepublik Deutschland. Nun promoviert sie zur Darstellung von Behinderung und Inklusion in Schulbüchern.

Projekte

  • Inklusive Lehrmaterialien

Publikationen

  • Die Gedenkstätte Bergen-Belsen vor dem Hintergrund der "conflicting memories" (In: Baader, Meike Sophia/Freytag, Tatjana (Hrsg.): Erinnerungskulturen: Eine pädagogische und bildungspolitische Herausforderung. Böhlau 2015.