Dr. Marcus Otto

Zwischen Januar 2015 und März 2016 leitete Marcus Otto kommissarisch die Abteilung „Schulbuch und Gesellschaft“. Im Juli 2008 begann er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Georg-Eckert-Institut im Arbeitsbereich „Schulbuch und Konflikt“ und arbeitete ab August 2010 am Projekt "Dekolonisierung und Erinnerungspolitik. Schulbücher im Kontext gesellschaftlicher Konflikte in Frankreich (1962-2009)". Gegenwärtig arbeitet er hieran anschließend an einem neuen Forschungsprojekt zu Krisensemantiken um Europa und die Figur des europäischen Subjekts in Schulbüchern im 20. Jahrhundert.

Marcus Otto, Dr. phil, absolvierte ein Magisterstudium der Geschichtswissenschaft, Soziologie und der modernen Geschichte an der Universität Bielefeld. Nach dem Abschluss seines Studiums arbeitete er an der Fakultät für Geschichtswissenschaft und Philosophie der Universität Bielefeld im Teilprojekt »Krisen politischer Inklusion. Zur Form des modernen Staates in Deutschland, Großbritannien und Frankreich« des Sonderforschungsbereichs »Das Politische als Kommunikationsraum in der Geschichte«. Von 2001 bis 2008 lehrte er an der Universität Bielefeld, insbesondere eine Veranstaltungsreihe mit dem Titel »Body Politics«, in der es um neue diskurstheoretische und körpergeschichtliche Perspektiven in der Geschichtswissenschaft ging. Zwischen 2003 und 2005 war er Mitglied einer internationalen Forschungsgruppe zum Thema »Islamische Kultur und moderne Gesellschaft« am Kulturwissenschaftlichen Institut (KWI) des Landes Nordrhein-Westfalen in Essen. Von 2005 bis 2006 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt »Macht und kulturelle Selbstbehauptung in der interreligiösen Kommunikation. Konflikt im Dialog? Eine empirische Analyse christlich-islamischen Dialogs in Deutschland« am IKG der Universität Bielefeld. Er wurde promoviert für eine interdisziplinäre Arbeit zur Genealogie politischer Inklusion in Frankreich.

Projekte

Publikationen (Auswahl)

Monographien

  • Krisen der Repräsentation in der condition postcoloniale - Schulbuchwissen zwischen kolonialem Weltbild, Ereignis der Dekolonisierung und postkolonialer Erinnerungspolitik in Frankreich seit den 1950ern (in Vorbereitung)
  • Der Wille zum Subjekt. Zur Genealogie politischer Inklusion in Frankreich (16. - 20. Jahrhundert), Bielefeld: transcript-Verlag 2014. 
  • Méditerranée. Skizzen zu Mittelmeer, Islam und Theorie der Moderne (zusammen mit Georg Stauth), Berlin: Kulturverlag Kadmos 2008.
  • Die Selbsternennung des Dritten Standes zur Assemblée Nationale – Performativer Akt der Neuschöpfung des Politischen. Stuttgart: Ibidem 2003.

Expertise

Herausgeberschaften

  • Mitherausgeber der 2013 neu gegründeten Zeitschrift Body Politics – Zeitschrift für Körpergeschichte.
  • Postcolonial Memory Politics in Educational Media, Special Issue Journal of Educational Media, Memory, and Society (JEMMS), Vol. 5, 1, 2013. (hg. zusammen mit Eckhardt Fuchs)
  • Das schöne Selbst. Zur Genealogie des modernen Subjekts zwischen Ethik und Ästhetik (hg. zusammen mit Jens Elberfeld), Bielefeld (transcript-Verlag) 2009.

Beiträge, peer-reviewed

  • Dezentrierung des Weltbildes? Die Krise der westlichen Zivilisation, das Ereignis der Dekolonisierung und die Frage des Subjekts im Diskurs der Geschichtsschulbücher in Frankreich in den 1960ern, In: Comparativ - Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung, Vol. 23, 3, 2013.
  • The Challenge of Decolonization, School History Textbooks as Media and Objects of the Postcolonial Politics of Memory in France since the 1960s, in: Postcolonial Memory Politics in Educational Media, Special Issue Journal of Educational Media, Memory, and Society (JEMMS), Vol. 5, 1, 2013. (hg. zusammen mit Eckhardt Fuchs)
  • Das Subjekt der Nation in der condition postcoloniale. Krisen der Repräsentation und der Widerstreit postkolonialer Erinnerungspolitik in Frankreich, in: Lendemains. Etudes comparées sur la France, 39, N° 144, 2011.
  • Zur Aktualität historischen Sinns - Diskursgeschichte als Genealogie immanenter Ereignisse, in: Franz X. Eder (Hrsg.): Historische Diskursanalysen. Genealogie, Theorie, Anwendungen, Wiesbaden: VS-Verlag 2006.

andere

  • Schulbücher für den Geschichtsunterricht, Version 1.0. In Docupedia-Zeitgeschichte, 18. 2.2014, URL: www.docupedia.de/zg/Schulbuecher (zusammen mit Felicitas Macgilchrist)
  • Metropole und banlieues - Zur Wiederkehr und Gegenwart kolonialer Ordnungen in Frankreich, in, Tobias Roscher u.a. (Hg.): Sambaabende, Asyldebatte und Interkulturalität in Leipzig. Eine europäische Stadt in der 'Welt nach dem Kolonialismus', Leipzig 2013.
  • Introduction: Educational Media, Textbooks, and Postcolonial Relocations of Memory Politics in Europe (zusammen mit Eckhardt Fuchs), in: Postcolonial Memory Politics in Educational Media, Special Issue Journal of Educational Media, Memory, and Society (JEMMS), Vol. 5, 1, 2013. (hg. zusammen mit Eckhardt Fuchs)
  • Interdisciplinary Research on Textbooks and Educational Media - Challenges and Perspectives, in: José Duarte (Hg.): Os manuais escolares e os jovens: tédio ou curiosidade pelos saberes? Lissabon 2012.
  • Theorie und Einleitung"(zusammen mit Jens Elberfeld), in: Das schöne Selbst (siehe oben)
  • Der Wille zum Stil. Die ästhetische "Umwertung der Werte" im Fin de Siècle, in: Das schöne Selbst (siehe oben)
  • Staat und Stasis in Frankreich. Strukturelle Probleme und semantische Paradoxien politischer Inklusion, in: Gusy, Christoph/Haupt, Heinz-Gerhard (Hrsg.): Inklusion und Partizipation. Politische Kommunikation im historischen Wandel. Frankfurt am Main: Campus 2005
  • Anzeichen eines Fundamentalismus der Funktion in Luhmanns systemtheoretischer Gesellschaftstheorie, in: Merz-Benz, Peter-Ulrich/Wagner, Gerhard (Hrsg.): Die Logik der Systeme. Zur Kritik der systemtheoretischen Soziologie Niklas Luhmanns. Konstanz: UVK 2000