Dr. Robert Maier

Seit 1994 arbeitet Robert Maier, Dr. phil., am Georg-Eckert-Institut, wo ihm die Schulbuchgespräche mit osteuropäischen Ländern (vor allem Polen, Russland, GUS, Tschechien und Baltikum) anvertraut wurden. Namentlich übernahm er die Betreuung der deutsch-polnischen und der deutsch-tschechischen Schulbuchkommission. Seit 2007 ist er Leiter des Arbeitsbereichs „Europa. Narrative, Bilder, Räume“.

Er studierte von 1973 bis 1980 Politik, Geschichte und Russistik an der Philipps-Universität Marburg. Nach Abschluss der Zweiten Lehramtsprüfung und einem einjährigen Forschungsaufenthalt in der Sowjetunion erfolgte seine Promotion in Marburg. Von 1989 bis 1994 war er dort als Lehrbeauftragter, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Bibliotheksleiter am Seminar für osteuropäische Geschichte tätig.

Forschungsschwerpunkte

Seine Forschungsschwerpunkte sind Schulbuchforschung, Geschichtsdidaktik, Geschichte Ostmittel- und Osteuropas (insbesondere Stalinismus und sowjetische Frauenbewegung), sowie das akustische Gedächtnis. Er ist langjähriger Schulbuchexperte des Europarats, Herausgeber und Autor von transnationalen Unterrichtsmaterialien und Lehrerhandreichungen, Berater von Schulbuchverlagen, Referent und Gutachter auch auf internationaler Ebene. Im EUROCLIO-Projekt „Historiana“ nahm er einen Sitz im Advisory Board ein. Er ist Mitglied in der IGGD, VOH, VHD und Schriftführer im Verein der Freunde und Förderer des Georg-Eckert-Instituts.

Veröffentlichungen – Auswahl

Monographien und Sammelbände

    • Deutsche Minderheiten im Fokus. Schulbücher und Schulbuchprojekte zur Geschichte der Deutschen in einzelnen Ländern Europas, Braunschweig: Eckert.Dossiers 2015 (Hg. Mit G. Seewann).
    • Nové horizonty historické edukace. Výuka dějepisu, historické vědomí a historická kultura mezi masovými sdělovacími prostředky, učebnicemi a edukačními materiály. Neue Horizonte für den Geschichtsunterricht Geschichtsunterricht, Geschichtsbewusstsein und Geschichtskultur zwischen Massenmedien, Schulbuch und Unterrichtsmaterialen. Praha: Casablanca 2015 (Hg. mit Zdeněk Beneš et al.).
    • Akustisches Gedächtnis und Zweiter Weltkrieg. Mit einem Vorwort von Aleida Assmann, Göttingen: V & R Unipress 2011 (Hg.).
    • Pamjat' o Vtoroj mirovoj vojne v sovremennych kommunikativnych technologijach, Wolgograd: Paradigma 2009 (Hg. mit G. Slyškin).
    • Istorija Rossii XX veka. V novom izmereni: istorčniki, statistika, chudožestvennye dokumenty; posobie dlja učaščichsja srednich i staršich klassov škol, gimnazij, liceev, studentov, učitelej, Moskva: OLMA Media Grupp 2008 (Hg. mit A. Čubar'jan).
    • Zweierlei 1968? Die Umbruchjahre 1968 und 1989 in deutschen und tschechischen Geschichtsschulbüchern, Göttingen: V & R Unipress 2008 (Hg. mit A. Helmedach).
    • Das Thema Vertreibung und die deutsch-polnischen Beziehungen in Forschung, Unterricht und Politik, Hannover: Hahnsche Buchhandlung 2008 (Hg. mit T. Strobel).
    • Europa - Peripherie Ost-Südost. Europe - the eastern, south-eastern periphery, 2007 (Hg.).
    • Geschichtsunterricht international. Bestandsaufnahme und Visionen. Worldwide Teaching of History. Present and Future. L’enseignement de l’histoire dans le monde. Bilan et visions, Hannover: Hahnsche Buchhandlung 2006 (Hg. mit E. Erdmann und S. Popp).
    • Geschichte lernen. Themenheft: Polen, Seelze: Friedrich Verlag 2004 (Hg.).
    • Zwischen Zählebigkeit und Zerrinnen. Nationalgeschichte im Schulunterricht in Ostmitteleuropa, Hannover: Hahnsche Buchhandlung 2004 (Hg.).
    • Die Präsenz des Nationalen im (ost)mitteleuropäischen Geschichtsdiskurs, Hannover: Hahnsche Buchhandlung 2002 (Hg.).
    • Deutschland und Polen im zwanzigsten Jahrhundert. Analysen – Quellen – didaktische Hinweise, Hannover: Hahnsche Buchhandlung 2001 (Hg. mit U. Becher und W. Borodziej).
    • Grenzen und Grenzräume in der deutschen und polnischen Geschichte. Scheidelinie oder Begegnungsraum?, Hannover: Hahnsche Buchhandlung 2000 (Hg. mit G. Stöber).
    • Auf den Kehrichthaufen der Geschichte? Der Umgang mit der sozialistischen Vergangenheit, Hannover: Hahnsche Buchhandlung 1999 (Hg. mit I. Keghel).
    • Tschechen, Deutsche und der Zweite Weltkrieg. Von der Schwere geschichtlicher Erfahrung und der Schwierigkeit ihrer Aufarbeitung, Hannover: Hahnsche Buchhandlung 1997 (Hg.).
    • Zwischen Abgrenzung und Assimilation - Deutsche, Polen und Juden: Schauplätze ihres Zusammenlebens von der Zeit der Aufklärung bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges, Hannover: Hahnsche Buchhandlung 1996 (Hg. mit G. Stöber).
    • Nationalbewegung und Staatsbildung. Die baltische Region im Schulbuch, Frankfurt/Main: Diesterweg 1995 (Hg.).
    • Die Stachanov-Bewegung 1935 - 1938. Der Stachanovismus als tragendes und verschärfendes Moment der Stalinisierung der sowjetischen Gesellschaft, Stuttgart: Franz Steiner Verlag 1990.
    • Stalinismus. Die zwanziger Jahre, Wiesbaden: Hessische Landeszentrale für politische Bildung 1990.


Aufsätze

    • Tools in Teaching Recent Past Conflicts: Constructing Textbooks beyond National Borders, in: Mario Careterro, Stefan Berger, Maria Grever (Hg.): International Handbook of Research in Historical Culture and Education. Hybrid Ways of Learning History, London: Palgrave 2016 (in Druck)
    • Maier, Robert (2016): Akustisches Gedächtnis und Geschichtsbewusstsein, in: „Geschichte für heute“ Heft 2 [angenommen]
    • Maier, Robert (2015): Akustisches Gedächtnis und Geschichtsbewusstsein, in: Zdeněk Beneš, Robert Maier et al. (Hg.): Nové horizonty historické edukace. Výuka dějepisu, historické vědomí a historická kultura mezi masovými sdělovacími prostředky, učebnicemi a edukačními materiály. Neue Horizonte für den Geschichtsunterricht Geschichtsunterricht, Geschichtsbewusstsein und Geschichtskultur zwischen Massenmedien, Schulbuch und Unterrichtsmaterialen. Praha: Casablanca, S. 123-137.
    • Binationale Lehrerhandreichungen – Wegbereiter oder Alternative zu einem gemeinsamen Geschichtsschulbuch? Deutsch-polnische Erfahrungen, in: М.В. Ковалев и И.Р. Плеве (Hg.): Историческая память и стратегии российско-немецкого межкультурного диалога: сборник научных трудов, Саратов: Изд-во СГТУ имени Ю.А. Гагарина 2015. С. 226-245.
    • Die Darstellung des Zweiten Weltkrieges im Schulbuch. Unterschiedliche Schwerpunktsetzungen in Deutschland und Polen, in: Agentur für Bildung - Geschichte, Politik und Medien e.V. Berlin (Lernen aus der Geschichte - Magazin, 7, 2014). Online verfügbar unter lernen-aus-der-geschichte.de/Lernen-und-Lehren/Magazin/11908, zuletzt geprüft am 22.12.2014.
    • Pariser Weltausstellung 1937. Der deutsche und der sowjetische Pavillon. In: Horst Möller und Aleksandr Oganovich Chubarʹian (Hg.): Deutschland-Russland. Stationen gemeinsamer Geschichte, Orte der Erinnerung. Das 20. Jahrhundert, Bd. 3. 1. Aufl. 3 Bände. München: Oldenbourg 2014, S. 87–98.
    • Overcoming the national framework of teaching media: binational teacher's books and multinational teaching materials, in: K. Korostelina; S. Lässig (Hg.): History education and Post-Conflict Reconciliation. Reconsidiering joint textbook projects, London, New York: Routledge 2013, S. 69-89.
    • Die deutsch-tschechische und die deutsch-polnische Schulbuchkommission. Eine vergleichende Betrachtung, in: H. Kábová; M. Čtvrtník (Hg.): Bylo nebylo. Studie (nejen) k dějinám dějepisectví, vzdělanosti a didaktice dějepisu, Praha: Karolinum 2012.
    • History textbooks and the acoustic dimension. A new field for textbook analysis?, in: S. Popp; E. Erdmann; J. Schumann (Hg.): Analyzing textbooks: methodological issues. Schulbuchanalyse: Fragen zur Methodologie - L'analyse des manuels: questions méthodologiques. International Society for History Didactics, Schwalbach am Taunus: Wochenschau-Verlag 2011, S. 193-202.
    • Fedor von Bock und Frau Petrowa: Wie deutsche und russische Schulbuchautoren Wissen und Einstellungen zum Zweiten Weltkrieg vermitteln, in: H. Möller; A. Čubar'jan (Hg.): Mitteilungen der Gemeinsamen Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen. Soobščenija Sovmestnoj komissii po izučeniju novejšej istorii rossijsko-germanskich otnošenij 4, München: Oldenbourg 2010 S. 86-94.
    • Der Zweite Weltkrieg in deutschen und russischen Geschichtsschulbüchern, in: M. Furrer; K. Messmer (Hg.): Kriegsnarrative in Geschichtslehrmitteln. Brennpunkte nationaler Diskurse, Schwalbach am Taunus: Wochenschau-Verlag 2009, S. 81-95.
    • Der Stellenwert des Themas „Zwangsmigrationen“ in deutschen Schulbuchdarstellungen, in: T. Strobel; R. Maier (Hg.): Das Thema Vertreibung und die deutsch-polnischen Beziehungen in Forschung, Unterricht und Politik, Hannover: Hahnsche Buchhandlung 2008, S. 167-177.
    • Learning about Europe and the world: schools, teachers, and textbooks in Russia after 1991, in: H. Schissler; Y. Soysal (Hg.): The Nation, Europe, and the World. Textbooks and Curricula in Transition, New York u.a.: Berghan Publishers 2005, S. 138-162.
    • Volkskrieg und Heldenstädte: Zum Mythos des Großen Vaterländischen Krieges in Weißrußland, in: M. Flacke (Hg.): Mythen der Nationen. 1945. Arena der Erinnerung 2, Mainz: von Zabern 2004, S. 737-756.
    • „Polen – zwischen alten Stereotypen und neuer Wahrnehmung“. Basisartikel, in: Geschichte lernen. Themenheft Polen. 102, Seelze: Friedrich Verlag 2004, S. 10-17.
    • Stichwort „Korenizatsya“, in: J. Millar (Hg.): Encyclopedia of Russian History 2, New York: Macmillan Reference 2004, S. 771-772.
    • Wie ein Bild im Kopf entsteht - und wie es ins Schulbuch kommt, in: Internationale Schulbuchforschung: Zeitschrift des Georg-Eckert-Instituts für Internationale Schulbuchforschung. 4, 2004, S. 433-436.
    • Deutsch-polnische Verständigung über Geschichte. Von den Schulbuchempfehlungen zur aktuellen Lehrerhandreichung, in: W. Keim (Hg.): Vom Erinnern zum Verstehen. Pädagogische Perspektiven deutsch-polnischer Verständigung, Frankfurt/Main: Peter Lang – Europäischer Verlag der Wissenschaften 2003, S. 403-417.
    • Kräfte der Demokratisierung in Rußland am Beispiel von Geschichtsunterricht und Schulbuchschreibung, in: L. Kühnhardt; A. Tschubarjan (Hg.): Rußland und Deutschland auf dem Weg zum antitotalitären Konsens., Baden-Baden: Nomos Verlag 1999, S. 169-186.
    • Sovety zhen as a Surrogate Trade Union. Some Remarks on the History of Activist Women (dvizhenie obshchestvennits) in the USSR during the 1930s, in: K. McDermolt; J. Morison (Hg.): Politics and Society under the Bolshewiks, Houndmills u.a.: MacMillan Press LTD 1998, S. 189-198.
    • Von Pilotinnen, Melkerinnen und Heldenmüttern. Frau und Familie unter Stalin - Vergleichsebenen zum Nationalsozialismus, in: M. Vetter (Hg.): Terroristische Diktaturen im 20. Jahrhundert. Strukturelemente der nationalsozialistischen und stalinistischen Herrschaft, Opladen: Westdeutscher Verlag 1996, S. 64-84.
    • Die Hausfrau als kul'turtreger im Sozialismus. Zur Geschichte der Ehefrauen-Bewegung in den 30er Jahren, in: G. Gorzka (Hg.): Kultur im Stalinismus. Sowjetische Kultur und Kunst der 1930er bis 50er Jahre, Bremen: Edition Temmen 1994, S. 39-45.
    • "Stachanovština" - přestavba á la Stalin, in: Slovanský přehled. 4, 1992, S. 472-480.