PD Dr. Steffen Sammler

Steffen Sammler untersuchte von 2010 bis 2012 im ANR/DFG-Projekt "Konkurrenz und Konvergenz. Europabilder in deutschen und französischen Schulbüchern von 1900 bis zur Gegenwart" den Wandel, die Vielfalt und die Ambivalenz von Europabildern in französischen und deutschen Schulbüchern des 20. Jahrhunderts. Seit 2013 arbeitet er in einem Forschungsvorhaben zur Geschichte des Georg-Eckert-Instituts und erforscht seit 2016 im MWK Pro Niedersachsen geförderten Projekt „Neues Wissen in neuen Medien?“ im Arbeitsfeld „Akteure und Bedingungen der Schulbuchproduktion“ die Entwicklung neuer Lehrmaterialien für den gesellschaftswissenschaftlichen Unterricht in Zeiten medialen Wandels und sozialer Öffnung im 20. Jahrhundert untersuchen. 

Er studierte Geschichte und Französistik an den Universitäten Leipzig, Rouen und am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz. Er wurde 1995 mit einer Arbeit über 1789 und den Wandel der politischen Kultur in Frankreich promoviert. Danach lehrte er als DAAD-Lektor an der Universität Lyon 2, sammelte Erfahrungen in internationalen Ausstellungsprojekten und forschte im Rahmen des DFG - Sonderforschungsbereiches „Regionenspezifische Identifikationsprozesse“an der Universität Leipzig über Wissenstransfer und regionale Modernisierung im europäischen Vergleich. Mit diesem Thema habilitierte er sich 2010 an der Universität Leipzig.  

Projekte

Publikationen (Auswahl)

  • الكتب الدراسية بين التقاليد والتجديد . رحلة في تاريخ معهد جيورج إكارت. [Al-kuttub al-dirasiyya baina al-taqalid wa al-tagdid. Rihla fi tarih ma’had Gijurg-Ickart.] Braunschweig 2016: Georg-Eckert-Institut - Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung (zusammen mit Eckhardt Fuchs und Kathrin Henne).
  • Textbook Production in a Hybrid Age: Contemporary and Historical Perspectives on Producing Textbooks and Digital Educational Media. Eckert. Dossiers 6 (2016) (zusammen mit Felicitas Macgilchrist, Lars Müller und Marcus Otto).
  • Schulbuchgespräche in friedenspädagogischer Absicht. Die Revision der Geschichtsbücher im Versöhnungsprozess nach 1945, in: Corine Defrance, Ulrich Pfeil (Hg.), Verständigung und Versöhnung nach dem „Zivilisationsbruch“? Deutschland in Europa nach 1945 (L’Allemagne dans les relations internationales 9), Brüssel 2016, S. 605-624 (Sonderausgabe für die Schriftenreihe der Bundeszentrale für Politische Bildung in Vorbereitung).
  • Die Institutionalisierung der internationalen Schulbucharbeit auf dem Gebiet der Geschichte. Das internationale Schulbuchinstitut in Braunschweig (1951-1965), in: Jürgen Elwert (Hg.), Geschichte jenseits der Universität. Netzwerke und Organisationen in der frühen Bundesrepublik, Stuttgart 2016 (Historische Mitteilungen – Beiheft 94), S. 169-185.
  • Between National Tradition and Bilateral Dialogue: Teaching the First World War in France and Germany to Build Lasting Peace, in: Studi sulla Formazione 18 (2015), Heft 2, S. 33-45 (zusammen mit Maguelone Nouvel-Kirschleger).
  • Schulbücher zwischen Tradition und Innovation: Ein Streifzug durch die Geschichte des Georg-Eckert-Instituts, Braunschweig 2016 (zusammen mit Eckhardt Fuchs und Kathrin Henne).
  • The Establishment of the Georg Eckert Institute in the Summer of 1975. How Textbook Research Was Given a New Future in Braunschweig Following the Death of Georg Eckert, in: Eckert 15. Bulletin (2015), S. 32-35. (zusammen mit Eckhardt Fuchs).
  • Traditio – Tradere – Transcendere, in: Bettina Göttke-Krogmann (Hrsg.), Textildesign vom Experiment zur Serie, Berlin, Halle 2015, S. 36-38.
  • Foren und Debatten um die wirtschaftliche Entwicklung Sachsens zwischen Siebenjährigem Krieg und Reichsgründung, in: Reinsberg, Klaus, Schulze Eberhard, Merbach, Wolfgang (Hrsg.), 250 Jahre Leipziger Ökonomische Societät 1764 bis 2014, Berlin 2015, S. 45-52.
  • De la révision des récits de guerre à l’enseignement de la paix dans les manuels scolaires : l’exemple franco-allemand au sortir de la Seconde Guerre mondiale, in : Coppolani, Antoine, David, Charles-Philippe, Thomas, Jean-François (dir.), La Fabrique de la Paix Acteurs, processus, mémoires, Québec 2015, S. 213-223.
  • Les manuels scolaires, outils pour la construction d'une paix durable au sortir de la Grande Guerre ? La Grande Guerre des manuels scolaires, Dec 2014, Montpellier, France. La Grande Guerre des manuels scolaires / Actes du colloque 5-6 decembre 2014 (zusammen mit Maguelone Nouvel-Kirschleger).
  • Freihandel oder Protektionismus? Die wirtschaftspolitische Debatte um die zollpolirischen Voraussetzungen erfolgreicher industrieller Entwicklung, in: Schäfer, Michael, Töpel, Veronique (Hrsg.), Sachsen und die Welt. Eine Exportregion im Vergleich, Leipzig 2014, S. 103-129.
  • Construire une paix durable après 1945: L’enseignement des origines de la Première Guerre Mondiale en France et en Allemagne (zusammen mit Maguelone Nouvel-Kirschleger), in : Didactica Historica. Revue Suisse pour l’Enseignement de l’Histoire  1 (2015), no 1.
  • Bildungsgeschichte Frankreich. In: EurViews (2014).
  • Die europäische Wirtschaftsgemeinschaft als Beispiel für die imperialistische Integration Westeuropas nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Kommentar zur Quelle „Die europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und die Europäische Freihandelszone (EFTA) bis 1975 in: Geschichte Lehrbuch für Klasse 10/ Berlin: Verlag Volk und Wissen, 1977, S. 122-124. In: EurViews (2014).
  • Die These von der “jüdischen Weltverschwörung” als zentraler Bestandteil der nationalsozialistischen Ideologie. Kommentar zur Quelle „Das nationalsozialistische Weltbild“ in: Bernhard Pfändtner, Reiner Schell, Buchners Kolleg Geschichte. Weimarer Republik – Nationalsozialismus, Bamberg: C. C. Buchner, 1986, S. 124. In: EurViews (2014).
  • Le nouvel ordre mondial, un défi pour l’enseignement de l’Histoire ? L’exemple franco-allemand durant l’entre-deux guerres (2014), zusammen mit Maguelone Nouvel-Kirschleger.
  • Transferts de savoirs et industrialisation régionale. Le patronat industriel saxon entre voie « britannique » et voie « française », in : Maitte, Corine, Minard, Philippe, de Oliveira, Matthieu (dir.), La gloire de l’industrie XVIIe-XXe siècle. Faire de l’histoire avec Gérard Gayot, Rennes 2012, S. 79-88.
  • Regards croisés. Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und Sachsen im 18. und 19. Jahrhundert, in: Dresdner Hefte 103 (2010), S. 64-724.
  • Richard Hartmann. Ein europäischer Unternehmer auf den internationalen Ausstellungen des 19. Jahrhunderts, in: Mythos Hartmann, hrsg. vom Sächsischen Industriemuseum Chemnitz, Chemnitz, Verlag Heimatland Sachsen GmbH, Chemnitz 2009, S. 137-141.
  • Der europäische Arbeiter auf der Londoner Weltausstellung von 1851. Essay und Quelle (Jérôme-Adolphe Blanqui, Die europäische „Arbeiterfamilie“), Clio-online. Themenportal Geschichte, Berlin 2007.
  • Verlag und Manufaktur, in: Europäische Wollstädte, hrsg. im Auftrag des Westsächsischen Textilmuseums Crimmitschau von Claudia Schindler, Crimmitschau 2007, S. 22-29.
  • Napoléon dans l’historiographie allemande (zusammen mit Matthias Middell), in: De Francesco, Antonio (a cura di), Da Brumaio ai cento giorni: cultura di governo e dissenso politico nell’Europa di Bonaparte, Milano: Guerini 2007, S. 63-81.
  • Artikel: „Handel und Technologie“, „Technologietransfer“, „Vermittler, Wege und Felder der Kommunikation“, in: Passage Frankreich – Sachsen. Kulturgeschichte einer Beziehung 1700 bis 2000. Katalog der Ausstellung „Passage Frankreich – Sachsen. Kulturgeschichte einer Beziehung“ des Zentrums für Höhere Studien der Universität Leipzig, des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, des Sächsischen Hauptstaatsarchivs Dresden und der Staatlichen Schlösser, Gärten und Burgen Sachsens mit Schloss Moritzburg, hrsg. vom Sächsischen Staatsministerium des Innern, Halle/Saale: Mitteldeutscher Verlag, 2004, S. 62-69, 86-95, 234-241.
  • Kulturpolitik in Leipzig und Lyon, (zusammen mit Thomas Höpel), Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, 2004.
  • Ökonomie als Geschichte? Die „historische Schule“ der Nationalökonomie im Spiegel der jüngeren Forschung, in: Cahiers d’Etudes Germaniques 40 (2001), S. 37-52.
  • Bauern auf dem Weg in die Revolution. Die cahiers de doléances von 1789 in der Normandie, Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, 1997.
  • Alles Gewordene hat Geschichte. Die Schule der „Annales“ in ihren Texten, Leipzig: Reclamverlag, 1994 (zusammen mit Matthias Middell).
  • „Histoire Nouvelle“ und deutsche Geschichtswissenschaft. Der Einfluss deutscher Historiker auf die Herausbildung der Geschichtskonzeption von Marc Bloch“, in: Diesener, Gerald (Hrsg.), Karl Lamprecht weiterdenken. Universal- und Kulturgeschichte heute, Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, 1993, S. 258-271.