GEI-Newsletter April 2010

Neuigkeiten aus dem Georg-Eckert-Institut (April 2010)

(English version, see below)

Erstmalig wurde Eckert. Der Forschungspreis verliehen

Am 18. März wurde im Rahmen eines Festaktes in der Dornse des Altstadtrathauses in Braunschweig erstmalig der Forschungspreis des Georg-Eckert-Instituts verliehen. Vor etwa 200 Gästen, darunter Prominenz aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, nahm Alexandra Budke (Universität Potsdam) aus der Hand von Ministerpräsident Wulff die Urkunde entgegen. Ausgezeichnet wurde sie für ihre Habilitationsschrift „und der Zukunft zugewandt. Ideologische Erziehung im Geographieunterricht der DDR“. Wulff würdigte das Engagement der Verlagsgruppe Westermann, die den Preis gestiftet hat. Außerdem hob er die Bedeutung des Georg-Eckert-Instituts in der Forschungsregion Braunschweig hervor. Auch die Direktorin des Instituts machte die Notwendigkeit eines Zusammenwirkens von Wissenschaft, Politik und Wirtschaft deutlich – vor allem in einer Zeit, in der wissenschaftliche Institutionen zunehmend um Drittmittel kämpfen müssen. „Dennoch“, sagte Simone Lässig, „ muss die Wissenschaft auch jenseits von Spezialprogrammen eine tragfähige und attraktive Perspektive für junge Menschen bieten – andernfalls gehen diese der Forschung schlichtweg verloren! Um das zu verhindern, bedarf es eines regen, vertrauensvollen und für neue Ideen immer wieder offenen Zusammenwirkens von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft.“

Kontakt:
Verena Radkau

Das GEI beim „Moonlight Shopping“ in der Braunschweiger Innenstadt

Welche ist die nördlichste Hauptstadt Europas? Wie heißt die arabische Superstar-Show? Eine Antwort auf diese und viele andere Fragen erhielten interessierte Besucher am Samstag, den 20.03.2010 bei einer Präsentation des Georg-Eckert-Instituts in der Buchhandlung Graff in der Braunschweiger Innenstadt. Im fliegenden Wechsel stellten sich hier Projekte aus dem Arbeitsbereich Europa mit einem „Europa-Quiz“ und das Projekt „1001 Idee“ aus dem Arbeitsbereich Bilder mit einem Quiz zu „Jugendkulturen und muslimischen Lebenswelten“ vor. Ebenso bunt durchmischt wie das Publikum fielen auch die Antworten auf Fragen zum Schulbuchwissen über Europa oder muslimischen Lebenswelten aus. So musste der eine oder andere Zuschauer erstaunt feststellen, dass „Aschura“ nicht etwa die Geliebte eines Kalifen, sondern ein wichtiges schiitisches Fest ist. Laut gelacht wurde auch bei der Auflösung der Frage, wer Johannes Gutenberg war – nämlich nicht etwa der Vater eines deutschen Ministers, sondern der Erfinder des Buchdrucks. Die Veranstaltung fand im Rahmen des „Moonlight Shopping“ statt, bei dem sich frei nach dem Motto „schlauer shoppen“ auch die lokale Wissenschaftslandschaft präsentierte.

Kontakt:
Susanne Grindel, Daniel Stange, Inse Böhmig, Felicitas Klingler

Portal Edumeres.net

Probebetrieb der VRE gestartet

Das Informations- und Kommunikationsportal Edumeres.net versteht sich als Ort des Austauschs und der kooperativen Wissensgenerierung für BildungsmedienforscherInnen und –praktikerInnen und bietet direkten Zugang zu relevanten Informationen, Forschungsdaten und Diensten aus diesem Forschungsfeld. Inzwischen ist auch eine nutzerorientierte Virtuelle Arbeits- und Forschungsumgebung (VRE) eingerichtet worden, die in den nächsten Monaten in mehreren Modellprojekten in die Testphase geht. Die geplanten Module für Benutzer- und Projektverwaltung, Dokumentenmanagement und zur vernetzten Diskussion und Kommunikation sind über neu programmierte oder angepasste TYPO3-Erweiterungen umgesetzt. Zusätzlich wird mit der Integration des externen ZOHO-Writer ein benutzerfreundlicher Texteditor zur Verfügung gestellt, der sich an gängigen Office-Angeboten orientiert. So können sich NutzerInnen untereinander austauschen, Forschungsfragen diskutieren und auf dem Online-Portal Edumeres.net publizieren. Interessierte aus der Bildungsmedienforschung sind herzlich eingeladen, die neue VRE mit eigenen Projekten zu erproben.

Nachhaltig und zitierfähig veröffentlichen bei Edumeres.net

Unter dem Markentitel „Eckert.xxx“ werden alle Publikationstypen unter der CC-Lizenz (by-nc-nd) veröffentlicht. Zudem erhalten alle Online-Publikationen einen Uniform Ressource Name (URN) und werden an die Deutsche Nationalbibliothek gemeldet. URNs sind im Gegensatz zu URLs eindeutig und dienen der dauerhaften Identifizierung und zuverlässigen Zitierfähigkeit von Online-Publikationen, unabhängig vom Ort der Speicherung.
Mithilfe der selbstständigen URN-Vergabe und der Meldungen an die DNB werden die Online-Publikationen auf dem Portal langfristig und zitierfähig abgesichert.
Durch dieses Angebot ermöglicht Edumeres.net den BildungsmedienforscherInnen die deutliche und klar strukturierte Zitation einer Online-Publikation, wie sie für Printwerke verpflichtend ist.

Weitere Informationen:
www.edumeres.net edumeres@remove-this.gei.de

Aus der Bibliothek

„Schulbücher im Fokus : das Georg-Eckert-Institut auf dem Weg zur
hybriden Forschungsbibliothek“. Unter diesem Titel stellten Brigitte Depner und Robert Strötgen die Bibliothek des Georg-Eckert-Instituts in der Bibliothekszeitschrift BuB vor (Jg. 61.2009,09).
<media 5561 - external-link-new-window>www.gei.de/fileadmin/bilder/pdf/Bibliothek/Veroeffentlichungen/Artikel_BuB_09_2009.pdf</media>

In der Reihe „Thematische Auswahlverzeichnisse von Unterrichtsmaterialien“ ist das Verzeichnis „Bilingualer Unterricht“ in dritter Auflage neu erschienen und wird als pdf-Datei auf der Internetseite der Bibliothek angeboten.
<media 5612 - external-link-new-window>www.gei.de/fileadmin/bilder/pdf/Publikationen/GEI-Publikationen/AWV31_3.pdf</media>

Regelmäßig finden Sie auf der Internetseite auch Neuerwerbungslisten für den Bereich der wissenschaftlichen Literatur.
http://www.gei.de/bibliothek/service-und-produkte/neuerwerbungen.html

Kontakt: Anette Uphoff

Neuerscheinungen

Falk Pingel: UNESCO Guidebook on Textbook Research and Textbook Revision. 2nd revised and updated edition. Paris: Unesco. Braunschweig: Georg-Eckert-Institut. 2010. 83 S.
ISBN 978-92-3-104141-9  978-3-88304-028-8

Das UNESCO-Guidebook liegt nun in einer aktualisierten und ergänzten Auflage vor. Bei der Überarbeitung wurden jüngste Entwicklungen in der Schulbuchproduktion und der Schulbuchforschung berücksichtigt: der schnell wachsende Markt für elektronische Unterrichtsmedien, die Ausdifferenzierung und Regionalisierung der Schulbuchproduktion und der anhaltende Trend zur Einführung von Bildungsstandards und Qualitätskriterien. Seit seinem ersten Erscheinen im Jahre 1999 hat sich das Guidebook als nützliches Hilfsmittel für Wissenschaftler, Schulbuchautoren, Lehrer und Lehrplanentwickler bewährt, die Unterrichtsmedien der sozialwissenschaftlichen Fächer auf nationaler und internationaler Ebene analysieren, vergleichen und erarbeiten. Das Guidebook ist u.a. ins Albanische, Serbische, Kroatische und Türkische übersetzt worden.

Die Neuausgabe stellt Schulbuchrevision in den Kontext juristischer und anderer gesellschaftlicher Maßnahmen zur Versöhnung in Transitionsgesellschaften. Dazu gehören Prozesse, Wahrheitskommissionen und Gedenkzeremonien. In diesem Zusammenhang ist von besonderer Bedeutung das Für und Wider verschiedener Formate von Schulbuchprojekten, ebenso wie die Erarbeitung bi- oder multilateraler Geschichtsbücher. Daher werden die methodischen und pädagogischen Aspekte bi- oder multinationaler Projekte sowie die Konstruktion von Gruppenidentitäten in Schulbüchern stärker gewichtet.

Wie sein Vorgänger bietet das erweiterte Guidebook schnelle Orientierung und umsetzbare Informationen. Es ist ein praktischer Bezugspunkt für alle Experten, die im weitern Feld der internationalen Schulbuchforschung und -revision arbeiten.

Robert Maier und Genadij G. Slyškin (Hrsg.): Pamjat' o Vtoroj mirovoj vojne v sovremennych kommunikativnych technologijach [Die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in modernen Kommunikationstechnologien]. Wolgograd: Paradigma 2009. 100 S.

Dieser in russischer Sprache erschienene Band fasst die Ergebnisse eines Round-Table-Gesprächs zusammen, das 2008 im Rahmen der Konferenz „Stalingrader Schlacht: Rückblick nach 65 Jahren“ geführt wurde. Er entsprang der Zusammenarbeit des GEI mit der Wolgograder Akademie des Staatsdienstes (VAGS). Neun russische und sieben deutsche Beiträge befassen sich mit modernen Formen des historischen Erinnerns an den Krieg. Zentraler Bezugspunkt war die Lautsphäre des Krieges. Historiker, Museumspädagogen, Sprachwissenschaftler, Didaktiker und Künstler versuchten mit ihren jeweiligen Methoden dieses Feld zu erschließen, indem sie sich dem Sprachgedächtnis, tönender Erinnerung, sprachlichen Neologismen, Liedermodellen, Tondokumenten und psychologischen Mechanismen der akustischen Erinnerung zuwandten.


News from the Georg Eckert Institute (April 2010) - English Version

Eckert. The Research Award

On 18 March, for the first time, the research prize of the Georg Eckert Institute was awarded in a ceremony which took place at the ‘Dornse‘ in the historic town hall in Braunschweig. In the presence of two hundred guests, including well-known people from the world of science, economics and politics, Alexandra Budke, from the University of Potsdam, was awarded the prize by Christian Wulff, the chief minister of Lower Saxony, for her habilitation thesis, entitled ‘Facing the Future. Ideological Education in Geography Teaching in the GDR’. Wulff honoured the Westermann publishing group for having donated the prize. He also paid tribute to the significance of the Georg Eckert Institute for research in the region of Braunschweig. The director of the institute likewise underscored the need for cooperation between representatives of science, politics and economics – especially at a time when scientific and academic institutions increasingly compete for third-party funds. ‘Nonetheless,’ said Simone Lässig, ‘scholarship should also offer a stable and attractive perspective for young people beyond special programmes – or else these people will be lost to the world of research! In order to prevent this happening, we need to ensure that there is a lively and trusting exchange between politics, science and economics which remains open to new ideas.’

Contact:
Verena Radkau

Moonlightshopping – Science and Scholarship into the Night

The aim of this event, organised by ‘Stadtmarketing Braunschweig’ on 20 March, was to combine shopping with interesting insights into research carried out in Braunschweig. The Georg Eckert Institute and twelve other research institutes were present at the event in the town centre. The ‘Europe’ work area and the project ‘1001 Ideas’ presented their work in the Graff bookshop from 7 pm until 11 pm. Visitors were given the chance to test their knowledge about Europe in a quiz, or made to ponder about the continuing presence of clichés and prejudices following a presentation of teaching modules about Muslim history. Members of the institute and visitors to the bookshop had fun and a stimulating exchange of ideas. This moonlight shopping event provided the GEI with a welcome opportunity to present its work, in an unusual way, to a wider public.

Contact:
Susanne Grindel, Daniel Stange, Inse Böhmig, Felicitas Klingler

Edumeres.net Portal

Test run of the VRE underway
The information and communication portal Edumeres.net is a site for exchange and for the cooperative generation of knowledge among people active in educational media research and practice. It offers direct access to relevant information, research data and services offered in this field. A user-friendly virtual work and research environment (VRE) has been set up which will embark upon its test phase, with a number of model projects, in the coming months. The planned modules for user and project administration, for document management and network discussions and communication, have been implemented via new programmes or adapted TYPO3 extensions. By integrating an external ZOHO Writer, a user-friendly text editor will also be made available which cn be used with currently available office software. Users are thereby able to exchange information, discuss research questions, and publish their work on the online portal Edumeres.net. People active in educational media research are warmly invited to test the new VRE with their own projects.

Publish your work in a sustainable and citable form on Edumeres.net

All publications will be published under the trademark ‘Eckert.xxx’ with the CC Licence (by-nc-nd). Moreover, all online publications will be given a Uniform Resource Name (URN) and recorded in the catalogue of the German National Library. Unlike URLs, URNs  are unambiguous and serve as a durable aid to identify and reliably quote online publications regardless of the place where they are stored.
With the help of the independent URN and reports to the German National Library, online publications on the portal will be secure and citable in the long term. Edumeres.net therefore guarantees that publications in the field of educational media research will be given a clear and structured reference with which they may be quoted, as is the case for publications in print.

Further information:
www.edumeres.net edumeres@remove-this.gei.de

From the Library

‘Textbooks in Focus: The Georg Eckert Institute on the Way to Becoming a Hybrid Research Library’: Brigitte Depner and Robert Strötgen give an introduction to the library of the Georg Eckert Institute in the Bibliothekszeitschrift BuB (issue 61.2009,09).
<media 5561 - external-link-new-window>www.gei.de/fileadmin/bilder/pdf/Bibliothek/Veroeffentlichungen/Artikel_BuB_09_2009.pdf</media>

In the series ‘Selected Lists of Thematic Teaching Materials’, the list of works dealing with ‘bilingual teaching’ has appeared in its third edition and is available as a pdf document on the internet site of the library.
<media 5612 - external-link-new-window>www.gei.de/fileadmin/bilder/pdf/Publikationen/GEI-Publikationen/AWV31_3.pdf</media>

The internet site contains regularly updated lists of newly acquired academic works.
http://www.gei.de/bibliothek/service-und-produkte/neuerwerbungen.html

Contact: Anette Uphoff


New Publications of the Institute

Eckert. The Book Series, volumes 122 and 124:

Falk Pingel: UNESCO Guidebook on Textbook Research and Textbook Revision. 2nd revised and updated edition. Paris: Unesco. Braunschweig: Georg-Eckert-Institut. 2010. 83 S.
ISBN 978-92-3-104141-9                   978-3-88304-028-8

The UNESCO Guidebook is now available in an updated and extended edition taking into account recent developments in textbook production and textbook research: the rapid growth of the market for electronic educational media, the diversification and regionalisation of textbook production, and the continuing trend to introducing educational standards and quality criteria.
Since its first appearance in 1999, the Guidebook has proven to be a useful instrument for researchers, textbook authors, teachers or curriculum developers, who are involved in analysing, comparing and developing educational media in the field of social sciences on a national or international level. It has been translated, amongst others, into Albanian, Serbian, Croatian, and Turkish language.

The new edition places textbook revision into the wider framework of transitional justice and reconciliation measures such as trials, truth commissions, and remembrance ceremonies. The pros and cons of different formats of textbooks projects as well as the production of joint bi- or multilateral history textbooks deserve special attention in this regard. Accordingly, more weight is given to the methodology and pedagogy of bi- or multinational projects, and the construction of group identity in textbooks.

However, also the extended Guidebook provides quick orientation and functional information; it serves as a practicable point of reference for all experts who work in the broad field of international textbook research and schoolbook revision.

Robert Maier und Genadij G. Slyškin (eds), Pamjat' o Vtoroj mirovoj vojne v sovremennych kommunikativnych technologijach [Memory of the Second World War in Modern Communication Technologies], Volgograd: Paradigma 2009.*

This book summarises, in Russian, the results of a round table discussion which took place during the conference ‘The Battle of Stalingrad: Looking Back after Sixty-five Years’. It emerged from a joint project between the Georg Eckert Institute and the Volgograd Academy of Civil Service (VAGS). Nine Russian and seven German articles deal with modern forms of historical memory of the war. The main focus is on the acoustic sphere of the war. Historians, museum educators, linguists, educationalists and artists strive to develop this original field by applying their specific methods to the memory of language, acoustic memory, neologisms, tune models, acoustic documents and psychological mechanisms at work in acoustic memory.