Newsletter Juli 2009

Neuigkeiten aus dem Georg-Eckert-Institut (Juli 2009)

(English version, see below)

Wissenschaftsrat empfiehlt Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung in Braunschweig zur Aufnahme in die gemeinsame Förderung von Bund und Ländern

Diese Nachricht ist nicht nur die des Monats Juli, sondern des ganzen Jahres 2009! Unmittelbar nachdem sie durch eine Pressemitteilung aus dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur offiziell geworden war, gab das GEI eine eigene Presseerklärung heraus:

„Aufgaben und Leistungen des GEI sind von überregionaler Bedeutung und gesamtstaatlichem wissenschaftspolitischen Interesse“, so das wichtigste wissenschaftspolitische Beratungsgremium des Bundes und der Länder in seiner Empfehlung. Freude und Erleichterung herrschten am Freitag, den 10. Juli, nach Bekanntwerden der Nachricht unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts.

„Wir haben gemeinsam Außerordentliches geleistet und nun auch Anerkennung dafür erhalten. Das ist einfach wunderbar“, ließ eine hochzufriedene Direktorin ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einer ersten Stellungnahme wissen. „Nun können und werden wir uns mit Elan und konzeptioneller Klarheit den neuen Herausforderungen stellen, die sich aus dem positiven Votum des Wissenschaftsrates ergeben.“

In der Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK), in dessen Zuständigkeitsbereich das Georg-Eckert-Institut fällt, äußert sich auch Wissenschaftsminister Lutz Stratmann sehr positiv: „Das Land Niedersachsen hat den Wissenschaftsrat um die Evaluation gebeten und diese fachlich begleitet. Das Georg-Eckert-Institut leistet seit 1975 einen unverzichtbaren Beitrag zur Förderung der internationalen Verständigung und verfolgt Forschungsprojekte von besonderem Rang. Dies wird durch die positive Begutachtung des Wissenschaftsrates ausdrücklich bestätigt.“ Der Minister fährt fort: „Wir werden jetzt darauf hinwirken, dass das Institut so rasch wie möglich in die gemeinsame Förderung durch Bund und Länder innerhalb der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz aufgenommen wird. Damit ist es möglich, den Wirkungskreis des GEI entsprechend der Empfehlung des Wissenschaftsrates ausweiten zu können.“

Diese Äußerung zeigt, welch große Bedeutung die Stellungnahme des Wissenschaftsrates für die Zukunft des Instituts hat: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind der Verwirklichung ihrer ehrgeizigen Ziele, die sie sich im mittelfristigen Forschungs- und Arbeitsprogramm bis 2015 gesteckt haben, ein gutes Stück näher gekommen.“

Text und Bild

Hier können Sie einen Text mit Bild einbauen.

Neuerscheinungen

Schriftenreihe

Ende 2008 erschien der erste Band in der neuen Reihe Eckert. Die Schriftenreihe. Studien des Georg-Eckert-Instituts zur internationalen Bildungsmedienforschung (V&R unipress, Göttingen). Der von Andreas Helmedach und Robert Maier herausgegebene Band widmet sich dem Thema „Zweierlei 1968? Die Umbruchjahre 1968 und 1989 in deutschen und tschechischen Geschichtsschulbüchern“.

Im Klappentest heißt es dazu: Während in Deutschland das Interpretationsspektrum für das Epochenjahr „1968“ mit seiner Studentenrevolte von einer „zweiten Gründung“ der westdeutschen Demokratie bis zum Vorwurf des Linksfaschismus reicht, ist aus tschechischer Sicht die Zäsur eindeutig: Der Panzereinmarsch des Warschauer Paktes scheidet die „goldenen 60er Jahre“ und den „Prager Frühling“ scharf von der Zeit der „Normalisierung“, die für etwa zwei Millionen Tschechen und Slowaken direkte Repression bedeutete.
Die Autoren dieses Bandes fragen, ob es darüber hinaus nicht doch block– und länderübergreifende Phänomene wie Protestkultur, neue Symbolsysteme und Ausdrucksformen gab; Gemeinsamkeiten, die zugleich einen Bogen zwischen den Epochenjahren 1968 und 1989 schlagen. Im Zentrum der Analysen steht die Frage nach der Repräsentation dieser Jahre in den Unterrichtsmedien beider Länder.

Pünktlich zur Verabschiedung unseres ehemaligen Stellvertretenden Direktors, Falk Pingel, ist Anfang Mai der zweite Band der Reihe, herausgegeben vom Georg-Eckert-Institut, unter dem Titel „’Grenzgänger’. Aufsätze von Falk Pingel“ erschienen.
Dazu heißt es: „Dieser Sammelband vereint Aufsätze aus drei Jahrzehnten. Ein erster Themenbereich ist der Nationalsozialismus, vor allem aus der Sicht seiner Opfer. Diesem Thema gilt Falk Pingels fachwissenschaftliche, aber auch seine gesellschaftspolitische, pädagogische und geschichtsdidaktische Leidenschaft. Ein zweites Forschungsfeld ist die deutsche Nachkriegsgeschichte in ihrer politischen, wirtschaftlichen und sozialen Dimension. Schon früh geht der Autor auch hier über eine eher traditionelle (Re)konstruktion des Vergangenen hinaus und untersucht die Rolle der Geschichtswissenschaft in ihrem Verhältnis zur Zeitgeschichte und zur Geschichtsdidaktik. Der dritte Themenbereich schließt hier an: Wer sich mit Fragen der Vermittlung geschichtswissenschaftlicher Erkenntnisse auseinandersetzt, kommt an einem zentralen Medium nicht vorbei – dem Schulbuch. Falk Pingel hat die Schulbuchforschung methodisch konsolidiert und weiterentwickelt. Er hat immer wieder die politische Verantwortung der Wissenschaft thematisiert und damit Grenzen überschritten – zwischen Forschung und Politik, Wissenschaft und pädagogischer Praxis, Staaten und Kulturen.“

Demnächst werden zwei weitere Bände der Reihe erscheinen:

Þorsten Helgason/ Simone Lässig (eds.), Opening the Mind or Drawing Boundaries? History Texts in Nordic Schools
Augusta Dimou (eds.), „Transition“ and the Politics of History Education in Southeastern Europe

Publikationen aus Kooperationen

In Zusammenarbeit mit unseren österreichischen Partnern ist in der Reihe „Konzepte & Kontroversen“ ein weiterer Band erschienen: Werner Dreier, Eduard Fuchs, Verena Radkau, Hans Utz (Hg.), Schlüsselbilder des Nationalsozialismus. Fotohistorische und didaktische Überlegungen, StudienVerlag, Wien 2008


Zeitschrift

Ab 2009 löst eine neue Zeitschrift die „Internationale Schulbuchforschung“ ab. Das erste Heft zum Thema Teaching and Learning in a Globalizing World, herausgegeben von Hanna Schissler, erschien noch unter dem Titel Contexts. Vor dem Hintergrund juristischer Bedenken, die aus den USA angemeldet wurden, blieb dem Redaktionsteam nichts anderes übrig, als nach einem neuen Namen zu suchen. Dieser ist inzwischen gefunden: Die Zeitschrift heißt JEMMS. The Journal of Educational Media, Memory, and Society. Dass JEMMS wie gems (= Edelsteine) ausgesprochen wird, erfreut Redaktionsteam und Verlag gleichermaßen und ist uns Ansporn und Herausforderung.

Eckert. Das Bulletin 05/Sommer 2009

Auch die fünfte Nummer informiert wie immer über alles Wissenswerte aus der und um die Institutsarbeit.
In ihrem Gastbeitrag setzt sich Prof. Birgit Rommelspacher mit der aktuellen Diskussion um die Integration von Muslimen in Deutschland auseinander.
Irgendwo mitten in Südafrika trotzt ein kleines Dorf allen Bemühungen zur Überwindung der Apartheid: Unter dem Titel "Afrikaans only" berichtet Henning Hues über das Kuriosum im Asterix-Format.
Stephan Kyas fragt nach Möglichkeiten und Grenzen Historischen Lernens im virtuellen Medium.
Diese und andere interessante Berichte aus Wissenschaft und Forschung finden Sie in Eckert. Das Bulletin 05.
Gespannt sein dürfen Sie auch auf die nächste Ausgabe, die im Dezember erscheint. Erstmalig wird – interdisziplinär und bereichsübergreifend - ein Thema im Mittelpunkt stehen: „Postkolonialismus“.

Eckert. Der Forschungspreis

Das Georg-Eckert-Institut verleiht 2010 erstmals und künftig alle zwei Jahre den von der Verlagsgruppe Westermann in Braunschweig gestifteten Preis für wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der internationalen Bildungsmedienforschung. Er ist mit 2500 Euro dotiert und umfasst außerdem die Übernahme der Druckkosten durch den Stifter. Ausgezeichnet werden herausragende Monografien, Dissertationen oder Habilitationen.
Eingereicht werden können bisher unveröffentlichte Arbeiten in deutscher oder englischer Sprache, die zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als zwei Jahre sind.

Eine Jury aus namhaften Wissenschaftlern und einem Vertreter der Verlagsgruppe Westermann befindet unter Ausschluss des Rechtsweges über die Zuerkennung des Preises. Die Verleihung findet im März 2010 im Zusammenhang mit der Kuratoriumssitzung in der Dornse des Altstadtrathauses in Braunschweig statt.
Die ausgezeichnete Arbeit wird in der neuen Reihe veröffentlicht.

Weitere Informationen:
schriftenreihe@remove-this.gei.de

EDUMERES.NET, das Portal zur internationalen Bildungsmedienforschung

Das Portal des Georg-Eckert-Instituts zur internationalen Bildungsmedienforschung EDUMERES.NET (Educational Media Research) ist mit neuem Layout und Design in den offiziellen Online-Betrieb gegangen. Hiermit ist nach der im Januar gestarteten öffentlichen Testphase ein weiterer wichtiger Schritt zur Entwicklung eines zentralen virtuellen Knotenpunktes im Netzwerk dieses Forschungsfeldes getan. Neben aktuellen Informationen und elektronischen Publikationen werden spezifische Themen- und Recherchezugänge zu Bildungsmedien, insbesondere zu Lehrbüchern, angeboten.

Mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft wird in den kommenden Monaten eine virtuelle Arbeits- und Forschungsumgebung entstehen, in der auf kollaborativem Wege Forschungsfragen diskutiert und bearbeitet werden können. Daraus resultierende Ergebnisse werden über den Publikationsbereich des Portals nachhaltig und zitierfähig gesichert und sind dort frei zugänglich. Als Arbeitsmittel bietet die virtuelle Arbeits- und Forschungsumgebung neben zentralen Textverarbeitungswerkzeugen verschiedene bewährte community-basierte Web2.0-Funktionalitäten an, wie z.B. Forum, Blog und Kommentar sowie eine differenzierte Dateiverwaltung. Ziel ist es, auf diese Weise zu einer kontinuierlichen, forschungsorientierten Erweiterung der Portalinhalte auf hohem qualitativen Niveau beizutragen und so die wissenschaftlichen Ergebnisse aus dem disziplinär und global weit gestreuten Netzwerk der internationalen Bildungsmedienforschung zu bündeln und zu potenzieren.

Das Redaktionsteam von Edumeres lädt alle Interessierten aus der Schulbuch- und Bildungsmedienforschung ein, die virtuelle Arbeits- und Forschungsumgebung schon jetzt in ihrer Erprobungsphase zu nutzen, auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen und Hinweise für ihre Weiterentwicklung zu geben. Ihre Rückmeldungen, Wünsche und Anregungen nehmen wir gern auf.

Weitere Informationen:
www.edumeres.net
edumeres@remove-this.gei.de

Veranstaltungen

Vom 14. bis 16. September tagt die Jahreskonferenz der Internationalen Gesellschaft für Geschichtsdidaktik in Zusammenarbeit mit dem Georg-Eckert-Institut, Braunschweig. Da in den Räumen des Instituts Baumaßnahmen durchgeführt werden, findet die Veranstaltung im kürzlich eröffneten Haus der Wissenschaft der Technischen Universität Braunschweig statt.
[<media 3252>Programm als PDF</media>]

Weitere Informationen:
Stephan Kyas, kyas@remove-this.gei.de


News from the Georg Eckert Institute (July 2009) - English Version

The German Council of Science and Humanities recommends the Georg Eckert Institute for International Textbook Research in Braunschweig for funding from the federal government and the Länder

This news item is not only relevant for the month of July but for the entire year 2009! As soon as it had been officially announced by a press release from the Lower Saxon Ministry of Science and Culture (MWK), the GEI released its own statement:

‘The work and achievements of the GEI are of transregional significance and state-wide interest regarding science and research policy, recommends the highest advisory panel for science and research policy of the German Federation. Delight and relief were in the air on Friday 10th July, once the news had reached the Institute staff’.  

‘Together we have achieved an extraordinary amount and now our work has been acknowledged. That is simply wonderful”, announced a highly satisfied director to her staff. “Now we can and will turn with momentum and conceptual clarity to the new challenges posed by the positive verdict of the Council of Science and Humanities’.

The Lower Saxon Minister of Science and Culture, Lutz Stratmann, expressed positive remarks in the MWK’s press release: ‘The federal state of Lower Saxony requested the evaluation procedure from the Council of Science and Humanities, and it accompanied the process with its own expertise. The Georg Eckert Institute has made an essential contribution to international understanding since 1975, and conducts particularly high-ranking research projects. This has now been expressly confirmed by the positive evaluation by the Council of Science and Humanities’. The Minister continued: ‘We will now work towards the assimilation of the Institute into the joint funding programme at both federal and Länder level via the Gottfried Wilhelm Leibniz scientific community. This will enlarge the GEI’s sphere of influence in accordance with the recommendations made by the Council of Science and Humanities’.

This statement demonstrates the great significance of the stance of the Council of Science and Humanities for the Institute’s future. The Institute staff have thus gained a good deal of ground in moving towards achieving the ambitions goals set by the mid-term research and working programme up to the year 2015.

New Publications

The Book Series

The first volume of the new book series, Eckert: The Book Series (V&R unipress, Göttingen), appeared towards the end of 2008.  
Edited by Andreas Helmedach and Robert Maier, the volume focuses on the topic of 1968 Twofold? The Years of Upheaval 1968 and 1989 in German and Czech History Textbooks.  

The dust cover states that, while in Germany the interpretative spectrum for the radical year of 1968 with its student protests ranges from a ‘second founding’ of West-German democracy to accusations of left-wing fascism, from a Czech point of view, the difference is obvious. The tank invasion of the Warsaw Pact divided the ‘golden ‘60s’ and the ‘Prague Spring’ decidedly from the era of ‘normalisation’ that for some two million Czechs and Slovaks had meant nothing but oppression.
The authors of this volume question whether – additionally – there were indeed phenomena that functioned across blocs and boundaries such as protest culture, new systems of symbols and forms of expression; commonalities that at the same bridged the gap between the radical years of 1968 and 1989. How to represent these years in educational media of both countries is a question at the focus of the analyses.

Just in time for the farewell conference and party for our former deputy director, Falk Pingel, at the beginning of May, the second book in the series was published, edited by the Georg Eckert Institute, with the title Grenzgänger. Aufsätze von Falk Pingel (Transcending Boundaries: Essays by Falk Pingel). As the dust cover states, this volume brings together essays from three decades. The first section addresses National Socialism primarily from the perspective of the regime’s victims, a topic to which Falk Pingel has always been passionately dedicated from a socio-political, educational and historical point of view. The second field of research explored by the essays in this book is German post-war history in its political, economic and social dimensions. Here too, the author moves beyond a more traditional (re)construction of the past to examine the role of historical scholarship as related to contemporary history and history didactics. This naturally leads to the third section, which focuses on textbook research. Anyone addressing issues concerning the dissemination of historical knowledge will sooner or later be confronted with the key medium of the school textbook. Falk Pingel has methodologically consolidated and developed textbook research, repeatedly emphasising the political responsibilities of academia, and thus transcending boundaries between research and politics, academia and education practice, states and cultures.

Soon, the following two volumes will be published in the series:

Þorsten Helgason/ Simone Lässig (eds.), Opening the Mind or Drawing Boundaries? History Texts in Nordic Schools
Augusta Dimou (ed.), ‘Transition’ and the Politics of History Education in Southeastern Europe

Cooperative Publications


In cooperation with our Austrian partners, we have published another book in the series Konzepte & Kontroversen (Concepts and Controversies): Werner Dreier, Eduard Fuchs, Verena Radkau, Hans Utz (eds.), Schlüsselbilder des Nationalsozialismus. Fotohistorische und didaktische Überlegungen (Key Images of National Socialism: Thoughts on Historical Photographs and Didactics), Vienna: StudienVerlag, 2008.

The Journal

A new journal replaced Internationale Schulbuchforschung/International Textbook Research as of Spring 2009. The first issue, on the topic Teaching and Learning in a Globalizing World, with guest editor Hanna Schissler, was published under the title Contexts. In view of legal trademark concerns voiced in the USA, the editorial committee saw no option but to find a new name for the journal. They succeeded, and the journal is now called JEMMS: The Journal of Educational Media, Memory, and Society. The fact that JEMMS is homophonic with ‘gems’ is a pleasing and incentive challenge for editorial committee and publishing house alike.

Eckert. The Bulletin 05/Summer 2009

The fifth issue of the Bulletin provides information, as ever, on all the important information from within and surrounding the work of the Institute.
Prof. Birgit Rommelspacher addresses the current discussion on the integration of Muslims in Germany in her guest contribution.

Somewhere in the middle of South Africa, a small village is defying all efforts to overcome apartheid: In his article "Afrikaans only" Henning Hues reports on the curiosity in Asterix format.

Stephan Kyas questions the possibilities and limitations of historical learning with virtual media.

These and other interesting reports from academia and research are available in Eckert. The Bulletin 05.

The next issue, appearing in December, will also be something to look forward to. For the first time, an issue will be focused on a specific topic: Postcolonialism – both from an interdisciplinary and transdepartmental perspective.

Eckert. The Research Prize

In the year 2010, for the first time and subsequently every two years, the Georg Eckert Institute for International Textbook Research will award a prize donated by the Westermann Publishing Group in Brunswick for academic excellence in the field of international education media research. The award will comprise prize money of 2,500 Euro; printing costs for the successful work will be covered by the donor. The prize will be awarded to a monograph, dissertation or post-doctoral work of outstanding scholarly quality.

The work entered must be a hitherto unpublished study, written in either German or English and at the time of application no more than two years old.
The successful candidate(s) will be selected by a jury of renowned scholars and a representative from the Westermann Publishing Group, with the exclusion of legal proceedings. The prize will be awarded during the meeting of the Board of Trustees at the ‘Dornse’, Old Town Hall, Braunschweig, in Spring 2010.

The successful work will be published in the new book series.

For further information, please contact
schriftenreihe@remove-this.gei.de

EDUMERES.NET, the portal on international educational media research

The Georg Eckert Institute’s portal on international educational media research, EDUMERES.NET, has officially gone online with a new design and layout. This is the next step in the development of a key virtual centre in the network of this research field, following the test phase initiated in January. Alongside current information and electronic publications, it provides access to specific topics and research relating to educational media, particularly textbooks.  
Over the next few months, a virtual working and research environ¬ment will evolve in which research questions may be collaboratively discussed and investigated, with support from the German Research Foundation (DFG). The results deriving from this will be secured in the long term in a quotable format within the publications section of the portal, where they are freely accessible. As a working tool, the virtual working and research environment provides, alongside key word processing tools, a variety of reliable community-based Web2.0 functions such as a forum, blog and comment service, as well as a sophisticated file repository. This is intended to contribute to a consistent, research-orientated expansion of the portal’s contents while maintaining a high level of quality, thus focusing and exponentiating scholarly findings from the disciplinary and worldwide network of international educational media research.  
The Edumeres editorial team invites anyone with an interest in research on textbooks and educational media to use this virtual working and research environment, even in its trial phase, to assess its efficiency and to give us any ideas you might have for its further improvement. We are more than open to your feedback, desiderata and suggestions.

Further Information:
www.edumeres.net
edumeres@remove-this.gei.de

Events

From 14th to 16th September the annual conference of the International Society for History Didactics will be held in cooperation with the Georg Eckert Institute in Braunschweig. As construction work is currently being carried out in the Institute’s conference rooms, the event will take place at the ‘Haus der Wissenschaft’, soon to be opened, at the Technical University of Braunschweig.
[<media 3252>Programme as PDF</media>]

Further information:
Stephan Kyas, kyas@remove-this.gei.de