Newsletter Oktober/November 2014

Georg-Eckert-Forschungspreis

Am Abend des 28. Oktober 2014 wird das Georg-Eckert-Institut im Beisein von Dr. Gabriele Heinen-Kljajić, der Niedersächsischen Ministerin für Wissenschaft und Kultur, den Georg-Eckert-Forschungspreis für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit im Bereich der internationalen Bildungsmedienforschung verleihen. Erstmals wird zudem eine ausgezeichnete Masterarbeit mit einem Nachwuchspreis prämiert.

  • Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Workshop zu Diversity Education

Vom 22. bis 23. September 2014 fand am GEI ein internationaler Workshop zu Bildungsmedien im Kontext von Diversity Education statt. Der Workshop wurde in Kooperation mit Prof. Dr. Viola B. Georgi (Professorin für Diversity Education an der Universität Hildesheim) durchgeführt, die in ihrem Eingangsvortrag die Notwendigkeit betonte, diversitätssensible Unterrichtsmaterialien zu entwickeln und Diversity Education in die Lehrerausbildung zu integrieren. Die Referenten aus Deutschland, Israel, Kanada und Österreich sprachen in ihren Vorträgen über die Repräsentation von Migration und Integration, religiöser und kultureller Minderheiten, Gender sowie der Konstruktion nationaler Identität und des „Anderen“. Sichtbar wurde, dass in allen Schulbüchern der vertretenden Länder stereotype Darstellungen zu finden sind, die Vorurteile, Fremdenfeindlichkeit und teilweise auch Rassismus begünstigen. Die Teilnehmer waren sich einig darüber, dass es notwendig ist, mit Bildungsmedienverlagen über die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Schulbuchforschung in Bezug auf die Darstellung von Diversität ins Gespräch zu kommen und Schulbuchautoren zu beraten, wie ausgewogene Schulbuchdarstellungen gelingen können.

  • Das Programm erhalten Sie hier.

Fokus Afrika: Kenneth Omeje, der zweite Georg-Arnhold-Gastprofessor am Georg-Eckert-Institut

Von August bis September 2014 hieß das Georg-Eckert-Institut Kenneth Omeje als zweiten Georg-Arnhold-Gastprofessor willkommen. Er hält sich zurzeit als Gastwissenschaftler am John & Elnora Ferguson Centre for African Studies der University of Bradford auf. Dr. Omeje ist Professor für Internationale Beziehungen und Experte für afrikanische Friedensentwicklung und Sicherheitsstudien an der United States International University in Nairobi in Kenia. Im Rahmen seiner Gastprofessur am GEI beschäftigte er sich mit dem Thema „Förderung von konfliktsensibler Hochschulbildung in den Ländern Afrikas südlich der Sahara“. Seine Forschung präsentierte er unter anderem auf dem "European Congress on World and Global History" in Paris am 6. September. Am 17. September hielt er zudem einen Vortrag am GIGA Institut für Afrika-Studien.


ANKÜNDIGUNGEN


Konferenz „Myths in south-eastern European textbooks”

Im Rahmen des Projektes zu albanischsprachigen Schulbüchern in Südosteuropa findet vom 22.-24. Oktober 2014 die wissenschaftliche Konferenz zum Thema  „Myths in south-eastern European textbooks” in Tirana statt.

Die Keynote Lecture wird von Prof. Dr. Bernd Fischer (Indiana University) im Nationalmuseum gehalten. Anschließend werden 20 Teilnehmende aus Albanien, Kosovo, Mazedonien, Kroatien, Slowenien, Italien und Deutschland in verschiedenen Panels zu Mythen in Geschichtsbüchern albanischer und slawischer Sprache vortragen und diskutieren. Die Konferenz wird in Kooperation mit der Universität Tirana veranstaltet.

Eine weitere Konferenz im Rahmen des Projektes findet vom 03.-05. Juni 2015 in Skopje zum Thema Historiography and History Education in the South Slavic and Albanian Speaking Regions statt. Veranstalter sind, neben dem Georg-Eckert-Institut, das Institut für Nationale Geschichte und das Institut für geistiges und kulturelles Erbe der Albaner.

  • Den Call for Applications finden Sie hier.

Tagung Geschichtsmythen in Europa – Chancen und Herausforderungen im Geschichtsunterricht

Vom 5. bis 6. Dezember 2014 diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Georg-Eckert-Institut über Mythen in deutschsprachigen Schulbüchern aus Österreich, der Schweiz und Deutschland.

Geschichtsunterricht soll häufig noch immer nationale Identitäten festigen. Geschichte kann aber vor allem dann identitätsprägend wirken, wenn sie sich zum Mythos verdichtet. Diese beiden Tatsachen führen zu der beunruhigenden Frage, wie viele und welche Geschichtsmythen sich mittlerweile in europäischen Schulbüchern verselbstständigt haben, so dass sie längst keiner kritischen Hinterfragung mehr zu bedürfen scheinen: Bei Marathon wurde Europa gerettet? Bei Tours und Poitiers auch? Hermann der Cherusker ein Proto-Deutscher? Das Mittelalter hatte von der Kugelgestalt der Erde keine Ahnung? Die Schweiz hat in keiner Weise mit den Nationalsozialisten zusammengearbeitet? – Wie positionieren sich Geschichtsschulbücher zu derartigen teilweise sehr alten, aber daher nicht weniger fragwürdigen Deutungsmustern?

Die Tagung befasst sich mit Formen und Funktionen von europäischen wie nationalen Mythen in den deutschsprachigen Schulbüchern Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Dabei wird auch nach unterschiedlichen Zugängen zum Mythos-Begriff in den Kulturwissenschaften und in der Geschichtsdidaktik sowie den sich hieraus ergebenden Impulsen gefragt.

Die Tagung „Geschichtsmythen in Europa – Chancen und Herausforderungen im Geschichtsunterricht“ wird gemeinsam veranstaltet von Mag. Dr. Roland Bernhard von der Pädagogischen Hochschule Salzburg, Dr. Susanne Grindel vom Georg-Eckert-Institut - Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung Braunschweig, PD Dr. Felix Hinz von der Pädagogischen Hochschule Freiburg und Prof. Dr. Christoph Kühberger von der Pädagogischen Hochschule Salzburg.

Sie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.
Die Veranstaltung steht allen Interessierten aus Schule, Bildungspolitik und Wissenschaft offen.
Das Programm der Tagung finden Sie hier.
Es wird keine Anmelde- oder Tagungsgebühr erhoben, wir bitten jedoch aus organisatorischen Gründen um Anmeldung bis zum 1. Dezember 2014 an Herrn Stefan Zülch unter zuelch@gei.de.


NEUERSCHEINUNGEN


Eckert.Beiträge

Eckert.Beiträge 2014/2
Nancy Romero: Teaching Practises of Use of Printed Textbooks in Argentina Elementary Schools.
http://www.edumeres.net/publikationen/beitraege/beitrag/p/teaching-practises-of-use-of-printed-textbooks-in-argentina-elementary-schools.html

Eckert.Beiträge 2014/3
Götz Nordbruch: Diversität als Normalfall. Das Projekt Zwischentöne – Materialien für das globalisierte Klassenzimmer.

http://www.edumeres.net/de/publikationen/beitraege/beitrag/p/diversitaet-als-normalfall-das-projekt-zwischentoene-materialien-fuer-das-globalisierte-klassenzi.html


Eckert.Working Papers

Eckert. Working Papers 2014/7
Barbara Christophe: Der Erste Weltkrieg in internationalen Schulbüchern. Kulturwissenschaftliche Analysen und geschichtsdidaktische Anregungen (The First World War in international textbooks. Cultural studies analyses and historical-didactic proposals).
http://www.edumeres.net/publikationen/working-papers/working-paper/p/der-erste-weltkrieg-in-internationalen-schulbuechern-kulturwissenschaftliche-analysen-und-geschicht.html

Eckert. Working Papers 2014/8
Yang Yan: Images of Europe in Middle and High School History Textbooks in the People's Republic of China.
http://www.edumeres.net/publikationen/working-papers/working-paper/p/images-of-europe-in-middle-and-high-school-history-textbooks-in-the-peoples-republic-of-china.html