Neuigkeiten aus dem Georg-Eckert-Institut Wird diese E-Mail nicht korrekt angezeigt, können Sie den Newsletter im Browser öffnen.

Neuigkeiten aus dem Georg-Eckert-Institut

Liebe Leserinnen und Leser,

wie jedes Jahr ist in diesem letzten Quartal noch einiges passiert, worüber wir Sie informieren möchten.
Feierlich verlieh das Georg-Eckert-Institut (GEI) Ende November den „Georg-Eckert-Forschungspreis“  für wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der internationalen Bildungsmedienforschung. Im Oktober organisierte das GEI zum ersten Mal das Dialogformat „Leibniz im Landtag“ und präsentierte die neue Publikation „Schulbuch als Mission“ im Haus der Wissenschaft in Braunschweig. Zu unserem Ausblick auf das Neue Jahr gehört u.a. die Vergabe des Preises „Schulbuch des Jahres 2019" auf der didacta in Köln am 19. Februar.

Fragen? Tipps? Anregungen? Schreiben Sie uns an presse@remove-this.gei.de. Gern halten wir Sie auch auf Facebook, Twitter und YouTube auf dem Laufenden.

Danke, dass Sie diesen Newsletter abonniert haben. Wir wünschen Ihnen einen guten Rutsch ins Neue Jahr und hoffen, Sie bleiben dem GEI auch 2019 verbunden.


Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Neuigkeiten aus dem Georg-Eckert-Institut
Neuigkeiten aus den Abteilungen
• Forschungsbibliothek
• Schulbuch als Medium
• Europa. Narrative, Bilder, Räume
• Schulbuch und Gesellschaft
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Das GEI in den Medien
Stellenangebote
english version


Allgemeine Neuigkeiten aus dem Georg-Eckert-Institut

Buchpräsentation „Schulbuch als Mission: Die Geschichte des Georg-Eckert-Instituts“

Ende Oktober wurde die Neuerscheinung „Schulbuch als Mission: Die Geschichte des Georg-Eckert-Instituts“ von Prof. Dr. Eckhardt Fuchs, Kathrin Henne und Dr. Steffen Sammler im Haus der Wissenschaft zahlreichen interessierten Gästen vorgestellt. Im Anschluss debattierten Frauke Hagemann vom Eduversum Verlag und die Historiker Prof. Dr. Luigi Cajani, Dr. Robert Maier und Prof. Dr. Robert Traba das Thema „Quo vadis Schulbuchrevision? Entwicklungen und Herausforderungen für die internationale Schulbucharbeit“. Die Moderation übernahm Braunschweigs Kultur- und Wissenschaftsdezernentin Dr. Anja Hesse.

Otto-Bennemann-Vortrag

Ende November fand in der Bibliothek des GEI der diesjährige Otto-Bennemann-Vortrag statt. Prof. Dr. Vladimir Rouvinski vom CIES Research Center der Icesi University in Cali, Kolumbien referierte über ethnische Schließung in ukrainischen und russischen Schulbüchern und wie diese das wechselseitige Verhältnis prägt. Prof. Rouvinski ist diesjähriger Otto-Bennemann-Stipendiat am GEI und war im Mai am Institut. Von Mitte November bis Mitte Dezember greift er sein Forschungsvorhaben wieder auf und ist erneut in Braunschweig zu Gast.

Um methodisch innovative Schulbuchforschung zu fördern, schreibt das GEI jährlich das Otto-Bennemann-Stipendium aus. Der Namensgeber Otto Bennemann (1903-2003) unterstützte schon als Braunschweiger Oberbürgermeister und Innenminister des Landes Niedersachsen die Arbeit des Instituts. Die Mittel für das Stipendium kommen aus der von ihm eingerichteten Otto-Bennemann-Stiftung

„Georg-Eckert-Forschungspreis“ und Nachwuchspreis 2018 vergeben

Für ihre Doktorarbeit „Sprachlich vermittelte Geschlechterkonzepte. Eine diskurslinguistische Untersuchung von Schulbüchern der Wilhelminischen Kaiserzeit bis zur Gegenwart“ wurde Dr. Christine Ott am Freitag, den 30. November in Braunschweig vom GEI mit dem diesjährigen  Georg-Eckert-Forschungspreis ausgezeichnet.
Den Nachwuchspreis für studentische Abschlussarbeiten erhielt Lindsay Wills für ihre Masterarbeit  „History on whose terms? Reading about women and gender in two South African history textbook series”.
Der von der Braunschweiger Westermann Gruppe gestiftete “Georg-Eckert-Forschungspreis“ für wissen­schaft­liche Arbeiten auf dem Gebiet der internationalen Bildungsmedienforschung ist mit 5.000 Euro dotiert; der vom GEI gestiftete Nachwuchspreis mit 500 Euro.
„Mit der Verleihung des Forschungs- und des Nachwuchspreises setzt das GEI wichtige Impulse auf dem Gebiet der Bildungsmedienforschung. Besonders erfreulich ist neben der besonderen Qualität der ausgezeichneten Arbeiten auch die Tatsache, dass es heute – wie schon bei der diesjährigen Verleihung des Wissenschaftspreises Niedersachsen – ausschließlich Preisträgerinnen gibt“, betonte Staatssekretärin Dr. Sabine Johannsen in ihrem Grußwort.

„Leibniz im Landtag“

Ende Oktober organisierte das GEI zum ersten Mal das Dialogformat „Leibniz im Landtag“. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leibniz-Institute aus Niedersachsen trafen Abgeordnete des Niedersächsischen Landtags zum intensiven Austausch zu Forschungsthemen. Insgesamt fanden über 20 einzelne Gespräche zwischen WissenschaftlerInnen und interessierten PolitikerInnen statt. Darunter auch Gespräche mit der Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta und Wissenschaftsminister Björn Thümler. Die Themenvielfalt  der Leibniz-Institute in Niedersachsen wurden außerdem mit einem Infostand im Landtag präsentiert. Die Veranstaltung soll in Niedersachsen zu einem nachhaltigen und kontinuierlichen Format des gegenseitigen Austauschs etabliert werden. Fotos der Veranstaltung finden Sie auf der Facebookseite des GEI.

Georg-Arnhold-Symposium 2018: "Pädagogiken der Menschenrechtsbildung und Erziehung für nachhaltigen Frieden (neu) erfinden"

Mit einem Fokus auf emanzipatorische, feministisch-kritische Pädagogiken bot das Georg-Arnhold-Symposium 2018 Anfang Dezember in Basel eine Plattform für Bildungsexpertinnen und –experten, um Praktiken und Methoden zu hinterfragen, (neu) zu denken und (neu) zu entwickeln, die nachhaltigen Frieden und Menschenrechte fördern. Das Hauptziel des Symposiums war es, Raum für den Austausch neuer Theorien und praktischer Methoden zu schaffen, die von Pädagoginnen und Pädagogen von der Theorie in die Praxis übersetzt und entwickelt wurden.

Das diesjährige Georg Arnhold Symposium wurde gemeinsam mit swisspeace der Schweizerischen Friedensstiftung organisiert.

GEI-Kolloquium “The School Sector and Educational Media in Times of Populist Politics”

Wie beeinflusst der wieder erstarkende Populismus den Bildungssektor und die Bildungsmedien? Dieser Frage ging Anil Sethi von der Pokhrama Foundation, Bihar, India am 7. November in seinem englischsprachigen Vortrag in der Bibliothek des GEI am Beispiel Indiens nach.
Dr. Christoph Kohl stellte Anil Sethi vor und moderierte die Diskussion. Dr. Dirk Sadowski kommentierte den Vortrag wissenschaftlich.


Neuigkeiten aus den Abteilungen

Forschungsbibliothek

Neuer Service für kostenfreie E-Books

Mit mehr als 3.700 internationalen E-Books startet der Fachinformationsdienst (FID) Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung einen neuen Service. Als ein FID-Projektpartner forciert das GEI die digitale Literatur- und Informationsversorgung und engagiert sich für den Zugang zu Publikationen des wissenschaftlichen Spitzenbedarfs. Die E-Books stehen über das Fachportal Pädagogik frei zur Verfügung.


Abteilung Schulbuch als Medium

Ergebnispräsentation "Digitales Lehren und Lernen"- Projektleitung Dr. Annekatrin Bock

Ende August präsentierten Projektleiterin Dr. Annekatrin Bock vom GEI und die Bürgerstiftung Braunschweig die Ergebnisse der Langzeitstudie „Digitales Lehren und Lernen“ im Haus der Wissenschaft in Braunschweig. In insgesamt fünf Jahren wurden die Einführung und der Umgang mit Laptops und Tablet-PCs am Gymnasium Raabeschule in Braunschweig von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des GEI begleitet.

Die Studie kann online kostenlos heruntergeladen werden.


Abteilung Europa. Narrative, Bilder, Räume

XV. Deutsch-Tschechische Schulbuchkonferenz - Dr. Robert Maier

Die deutsch-tschechische Schulbuchkommission veranstaltete ihre XV. Tagung Mitte November in Bad Schandau unter dem Thema „Amerika-Wissen und Amerika-Bilder. Transatlantische Beziehungen in Schulbüchern und Populärkultur in Deutschland und Tschechien“. Um die Grundlage für eine europäische „transatlantische Zukunft“ auszuloten, sollten beide Länder verglichen werden. Dr. Robert Maier, Mitglied der Kommission, war vor Ort.

Workshop für Curricula-ExpertInnen in der Republik Moldova - Christine Chiriac, Dr. Robert Maier

Auf Wunsch des Bildungsministeriums der Republik Moldova beteiligten sich zwei WissenschaftlerInnen des GEI im Oktober an einem Workshop in Czernowitz/Chisinau, auf dem die Reform des moldauischen Geschichtscurriculums diskutiert wurde. Zum Team des GEI, Dr. Robert Maier und Christine Chiriac, stieß die der Abteilung Europa assoziierte Frau Dr. Magdalena Telus hinzu, die früher ein GEI-Projekt zu den GUS-Staaten bearbeitet hatte.

Beteiligung an Herbstschule des Moldova-Instituts Leipzig - Christine Chiriac, Dr. Dirk Sadowski, Dr. Robert Maier, Dr. Peter Carrier

Bei der diesjährigen Herbstschule des Moldova-Instituts Leipzig übernahm das GEI die Gestaltung des Programms am 26. und 27. November. Fünf ReferentInnen des GEI – Christine Chiriac, Dr. Peter Carrier, Dr. Robert Maier, Dr. Dirk Sadowski sowie der diesjährige Otto-Bennemann-Stipendiat Dr. Vladimir Rouvinski – haben zur Darstellung von jüdischem Erbe, Holocaust und sowjetischer Vergangenheit in Unterrichtsmedien vorgetragen. Die Veranstaltung richtete sich an SchulbuchautorInnen und PädagogInnen aus der Ukraine, der Republik Moldau, Russland und Belarus.

Jahrestagung "Europa und Bildungsmedien"- Dr. Christiane Brandau, Maik Fiedler, Dr. Robert Maier, Dr. Marcin Wiatr

Die Internationale Gesellschaft für historische und systematische Schulbuch- und Bildungsmedienforschung (IGSBi) veranstaltete Anfang Oktober in Brixen ihre Jahrestagung unter dem Thema „Europa und Bildungsmedien“. In einem eigenen Panel konnte das Georg-Eckert-Institut „Europäische bi- und multilaterale Schulbuchaktivitäten – historisch und gegenwärtig“ vorstellen. Die WissenschaftlerInnen Dr. Christiane Brandau, Maik Fiedler, Dr. Robert Maier und Dr. Marcin Wiatr hielten jeweils Vorträge. Diese sowie alle anderen Vorträge der Tagung werden 2019 in einem Sammelband veröffentlicht.

Arbeitskreis für Lehrerinnen und Lehrer an der Deutsch-Polnischen Schulbuchkommission erfolgreich gestartet- Dr. Marcin Wiatr

Ende November fand am Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften, Berlin ein gemeinsam mit dem GEI ausgerichteter Auftaktworkshop des deutsch-polnischen Arbeitskreises für Lehrerinnen und Lehrer „Kulturelle Diversität, Multiethnizität und Transnationales in Schule, Bildungsmedien und Öffentlichkeit“ statt. Besonders der Umgang mit Heterogenität in der Schul- und Verlagspraxis war Thema der Veranstaltung. Der neu an der deutsch-polnischen Schulbuchkommission eingerichtete Arbeitskreises für Lehrerinnen und Lehrer soll regelmäßig zusammenkommen, um Ideen zur Implementierung des gemeinsamen Schulbuches "Europa- unsere Geschichte" auszutauschen und dieses in der Praxis anzuwenden.

2nd-EurED Workshop- Dr. Marcus Otto, Magdalena Telus

Ende November/Anfang Dezember fand der zweite EurED-Workshop in Kopenhagen statt. Dr. Marcus Otto hielt hier gemeinsam mit Magdalena Telus einen Vortrag mit dem Titel "Konstruktionen Europas und diskursive Verankerungen des Subjekts in Schulbüchern". Das Thema des Workshops war die Prüfung und die Bewertung qualitativer und quantitativer Methoden in Vorstudien sowie der Austausch über erste Ansätze für einen interdisziplinären Rahmen.


Abteilung Schulbuch und Gesellschaft

Teilnahme am Workshop „Negotiating History Education in Conflict and Post-Conflict Settings”- Dr. Eleni Christodoulou, Dr. Tobias Ide, Prof. Dr. Riem Spielhaus

Im Oktober fand der Workshop „Negotiating History Education in Conflict and Post-Conflict Settings” ("Aushandlung historischer Bildung in Konflikt- und Post-Konflikt-Kontexten”) in Neu-Delhi, Indien statt. Dr. Eleni Christodoulou und Dr. Tobias Ide vom GEI organisierten in Kooperation mit dem Modul „History as a Political Category“ des International Centre for Advanced Studies (ICAS-MP) die Veranstaltung. Prof. Dr. Riem Spielhaus eröffnete den Workshop mit einem Vortrag über die Arbeit des GEI. Dr. Eleni Christodoulou thematisierte in ihrer Präsentation die Verbriefung von Geschichtsbüchern in Konflikt-Kontexten und Dr. Tobias Ide stellte die Repräsentation von Terrorismus in Schulbüchern vor. Das Workshop-Konzept und das vollständige Programm können über Dr. Eleni Christodoulou per E-Mail bezogen werden.

Vortrag auf der Fachtagung „Islam und Schule in Ostdeutschland“ - Prof. Dr. Riem Spielhaus

Anfang November fand an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK) die Fachtagung "Islam und Schule in Ostdeutschland" statt. Prof. Dr. Riem Spielhaus hielt einen Vortrag zu muslimbezogenen Stereotypen in der Schule.
Mehr Informationen zur Tagung sind auf der Seite des Zentrums für Europäische und Orientalische Kultur e.V. (ZOEK) zu finden.

Veranstaltung „Representation of Roma in European Curricula and Textbooks“- Prof. Dr. Riem Spielhaus (Projektleiterin)

Die Veranstaltung „Representation of Roma in European Curricula and Textbooks“ Mitte November in der Central European University, Budapest beschäftigte sich mit der Fragestellung, wie Roma in europäischen Schulbüchern repräsentiert werden. Neben der Vorstellung des gleichnamigen Projekts, an dem das GEI beteiligt ist, wurden vorläufige Forschungsergebnisse präsentiert und diskutiert.

Neben dem GEI engagieren sich der Europarat (CoE) und der Roma Education Fund (REF) an dem Forschungsprojekt. Das übergeordnete Ziel ist die Analyse der Repräsentation von Roma in Schullehrplänen und Schulbüchern, die derzeit in verschiedenen europäischen Ländern im Bildungswesen verwendet werden sowie in Sekundarschullehrplänen und Schulbüchern.

Iberoamerikanischer Kongress für historische Bildung - Dr. Christoph Kohl, Dr. Steffen Sammler

Mitte November fand an der Universidade Federal do Paraná in Curitiba, Brasilien der Iberoamerikanische Kongress für historische Bildung statt. Dr. Christoph Kohl und Dr. Steffen Sammler, beide Wissenschaftler am GEI, nahmen hier an einer Podiumsdiskussion zum Thema "Populismus, Bildungsmedien und Schulen in Zeiten der Krise" teil.


Veranstaltungen

Buchpräsentation “Prävention von gewaltbereitem Extremismus durch Bildung: Internationale und deutsche Praktiken” von Dr. Eleni Christodoulou und Dr. Simona Behling

Die offizielle Einführung der neuen Publikation “Prävention von gewaltbereitem Extremismus durch Bildung: Internationale und deutsche Praktiken” von Dr. Eleni Christodoulou und Dr. Simona Behling findet am 14. Dezember 2018 um 9.30 Uhr in der Geschäftsstelle der Leibniz-Gemeinschaft in Berlin statt. Da die Plätze beschränkt sind, melden Sie sich bitte per E-Mail an.

Der erste Vortrag der Veranstaltung wird einen Überblick über die Praktiken von internationalen Organisationen geben, die sich mit der Prävention von gewaltbereitem Extremismus durch Bildung befassen (PVE-E). Weitere Vorträge befassen sich mit dem deutschen Kontext und präsentieren die Ergebnisse einer Analyse von geschichts- und sozialwissenschaftlichen Lehrplänen und Schulbüchern aus allen 16 Bundesländern.

Vortrag von Prof. Dr. Gal Harmat „Practical Emancipatory Education: Gender, Human Rights and Sustainable Peace”

Basierend auf ihren Forschungsarbeiten während ihres Aufenthaltes am GEI als 6. Georg Arnhold-Gastprofessorin wird Prof. Dr. Gal Harmat in dem Vortrag "Practical Emancipatory Education: Gender, Human Rights and Sustainable Peace" am 18. Dezember 2018 von 18 bis 19:30 Uhr in der Forschungsbibliothek des Instituts ihre neuesten Ergebnisse präsentieren.

Prof. Dr. Gal Harmat untersucht, wie PädagogInnen Schülerinnen und Schüler dazu anregen können, Kultur, Geschlecht, Rasse, sexuelle Orientierung und soziale Schichten zu überdenken, indem sie sich der Sprache u.a. als Identität und Ideologie und als Instrument der Kommunikation über Unstimmigkeiten und Konflikte bewusst sind. Die Präsentation wird wichtige Ergebnisse zu den Bedürfnissen und Kontexten der Schülerinnen und Schüler beim Lernen über Gender, Menschenrechte und nachhaltigen Frieden präsentieren. Es wird außerdem untersucht, wie theoretische Erkenntnisse in die Praxis umgesetzt werden können.

Schulbuch des Jahres 2019

Am 19. Februar 2019 wird bereits zum 8. Mal der Preis "Schulbuch des Jahres" auf der didacta Bildungsmesse in Köln vergeben. Die Preisverleihung findet um 15 Uhr im Forum didacta aktuell, Halle 6, B-051 statt.
Mit dem Preis zeichnet das Institut gemeinsam mit seinen Partnern, der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und dem Didacta Verband, HerausgeberInnen und AutorInnen für die Entwicklung und Umsetzung innovativer Schulbuchkonzepte aus. Auf diese Weise möchte das GEI Debatten zum Thema Schulbuch anregen, für die gesellschaftliche Bedeutung von Schulbüchern sensibilisieren und zu einer fortlaufenden Weiterentwicklung von Schulmaterialien beitragen. Die Auszeichnung steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz.


Neuerscheinungen

"Schulbuch als Mission: Die Geschichte des Georg-Eckert-Instituts" von Prof. Dr. Eckhardt Fuchs, Kathrin Henne und Dr. Steffen Sammler

Schulbuchforschung und Schulbuchrevision bilden bis heute zwei zentrale Pfeiler der Arbeit des GEI. Die Geschichte des Instituts zeigt, dass beide nicht unabhängig voneinander denkbar sind. Vor diesem Hintergrund wird die Entwicklung des Instituts auf einer breiten Quellengrundlage aus verschiedenen Blickwinkeln in der Neuerscheinung "Schulbuch als Mission: Die Geschichte des Georg-Eckert-Instituts" von Prof. Dr. Eckhardt Fuchs, Kathrin Henne und Dr. Steffen Sammler dargestellt und kritisch hinterfragt.

Eckert. Dossiers 19
„Digitales Lehren und Lernen. Wissenschaftliche Begleitforschung zur Einführung mobiler Endgeräte in Niedersächsischen Schulklassen der Sek I/ Level 2 ISCED“ von Dr. Annekatrin Bock und Larissa Probst

In Band 19 von Eckert. Dossiers von Dr. Annekatrin Bock und Larissa Probst  „Digitales Lehren und Lernen“ wird eines der aktuell prominentesten Themen, welches die Bildungsakteure aus Politik, Schule und Wirtschaft vor zentrale Herausforderungen stellt, diskutiert: „Digitalisierung von Schule“. Eine überzeugende Antwort auf die Frage, wie digitales Lehren und Lernen zukünftig aussehen wird, gibt es bisher nicht; ebenso wenig den digitalen Zauberstab, der auf Knopfdruck Digitalisierung in Schulen bewirkt. Dennoch stellen sich die beteiligten Akteure und Akteurinnen die berechtigte Frage, was es im Hier und Jetzt braucht, um zukünftig Unterricht mit digitalen Medien zu befördern und die von der digitalen Agenda avisierten Ziele für die Digitalisierung in Schulen zu erreichen.

Eckert. Die Expertise 9
„Digital Humanities in der internationalen Schulbuchforschung. Forschungsinfrastrukturen und Projekte“, herausgegeben von Dr. Maret Nieländer und Prof. Dr.-Ing. Ernesto William De Luca

Die Neuerscheinung „Digital Humanities in der internationalen Schulbuchforschung. Forschungsinfrastrukturen und Projekte“, herausgegeben von Dr. Maret Nieländer und Prof. Dr.-Ing. Ernesto William De Luca beleuchtet, welche Projekte das GEI entwickelt, um die Potentiale der Digital Humanities für die Schulbuchforschung nutzbar zu machen. Wie werden Daten akquiriert und aufbereitet? Wie Informationen daraus gewonnen? Wie werden diese zugänglich gemacht und zur Nachnutzung zur Verfügung gestellt? Zu Wort kommen sowohl EntwicklerInnen wie auch NutzerInnen der Anwendungen.

Eckert. Die Schriftenreihe, Volume 143
„Schulbuch und religiöse Vielfalt - Interdisziplinäre Perspektiven“, herausgegeben von Dr. Zrinka Štimac und Prof. Dr. Riem Spielhaus

Mit dem Sammelband „Schulbuch und religiöse Vielfalt - Interdisziplinäre Perspektiven“, herausgegeben von Dr. Zrinka Štimac und Prof. Dr. Riem Spielhaus werden verschiedene Repräsentationen und Konstruktionen von Religion in der Bildung und in den Schulbüchern diskutiert. Die AutorInnen analysieren die sprachlichen Lehrwerke, Geschichts-, Ethik- und Religionsschulbücher und skizzieren ein disparates Bild. Sie machen aber auch deutlich, dass alle Bildungszusammenhänge und alle Schulbücher vor denselben Herausforderungen stehen: dem Umgang mit religiöser und weltanschaulicher Vielfalt.

Das Buch ist als Printausgabe im Verlag "V&R unipress" erschienen oder kann als E-Book kostenfrei heruntergeladen werden.

"Textbooks and War: Historical and Multinational Perspectives", herausgegeben von Eugenia Roldán Vera and Prof. Dr. Eckhardt Fuchs

Der neue Band in der wissenschaftlichen Buchreihe bei Palgrave Macmillan "Palgrave Studies in Educational Media" mit dem Titel "Textbooks and War: Historical and Multinational Perspectives", herausgegeben von Prof. Dr. Eugenia Roldán Vera und Prof. Dr. Eckhardt Fuchs, untersucht die Rolle von Schulbüchern im Licht des komplexen Zusammenhangs von Krieg und Bildung aus historischer und multinationaler Perspektive, wobei das besondere Augenmerk auf Schulbuchinhalten und der Schulbuchproduktion liegt. In diesem Band werden sowohl aktuelle wie historische Schulbücher, oft mit einem binationalen komparativen Ansatz, auf verschiedene Aspekte der Beziehung von Schulbüchern und Krieg untersucht. Die Neuerscheinung ist von Interesse für alle, die sich mit Schulbuch- und Bildungsmedienforschung oder dem Zusammenhang zwischen Lehrplänen und Krieg befassen.

Die Ausgaben der Schriftenreihe, der Expertise, der Beiträge und der Dossiers finden Sie frei zugänglich über unser Open Access-Repositorium edu.docs. Weiterhin finden Sie in edu.docs Pre-Printversionen der Artikel aus The Journal of Educational Media, Memory, and Society (JEMMS), unser Berichtswesen für Politik und Öffentlichkeit sowie weitere ohne Reihenzuordnung erschienene Forschungsberichte des Instituts. Zudem erhalten Sie hier Zugriff auf weltweite Open Access-Publikationen aus der Bildungsmedienforschung, sowohl vom Georg-Eckert-Institut als auch von anderen Institutionen herausgegeben.

Wenn Sie wissenschaftliche Manuskripte zur internationalen Bildungsmedienforschung publizieren möchten, wenden Sie sich gerne per E-Mail an unser Team für Publikationen. Die Rahmenbedingungen für das Publizieren in unserer Schriftenreihe finden Sie hier.


Das GEI in den Medien

Schulbücher konzentrieren sich auf Rechtsextremismus
Die Welt, 25. Oktober 2018

Wie deutsche Schulbücher mit verschiedensten Formen von Extremismus umgehen, erklärt Dr. Eleni Christodoulou, Wissenschaftlerin am GEI, im Gespräch mit "Die Welt" und präsentiert dabei erste Ergebnisse ihrer neuen Studie.

Weitere Medienberichte des GEI


Stellenangebote und Praktika

Ausbildung zur/zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (FaMI) Fachrichtung Bibliothek

Das GEI bietet ab 01.08.2019 einen Ausbildungsplatz (nach TVA-L BBiG) an für die Ausbildung zur/zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (FaMI)Fachrichtung Bibliothek.

Weitere Stellenausschreibungen des GEI



NEWSLETTER

Dear Readers

As usual, there is a lot of news to update you on from the last quarter.
At the end of November the Georg Eckert Institute (GEI) celebrated the presentation of the Georg Eckert Research Award for academic work in the field of international educational media research.
In October the GEI arranged the first series of ‘Leibniz in Landtag’ dialogues. In addition the new book Schulbuch als Mission was launched in the Haus der Wissenschaft in Braunschweig.
And we look forward to the presentation of the ‘Textbook of the Year Award’ on 19 February 2019 at the didacta trade fair in Cologne.

Should you have any questions, suggestions or requests please write to us at presse@remove-this.gei.de. We will also keep you up-to-date via Facebook, Twitter and YouTube.

Thank you for subscribing to our Newsletter. We wish you a wonderful start to the New Year and hope you will continue to follow the GEI’s activities in 2019!


Contents

General News from the Georg-Eckert-Institute
News from the Departments

• Research Library

• Textbooks as Media

• Europe. Narratives, Images, Spaces

• Textbooks and Society

Events

Recent publications

The GEI in the Media

Job Vacancies


General news from the Georg-Eckert-Institute

Book launch: ‘Schulbuch als Mission: Die Geschichte des Georg-Eckert-Instituts‘

Our new publication ‚Schulbuch als Mission: Die Geschichte des Georg-Eckert-Instituts‘ (Mission Textbook: The History of the Georg Eckert Institute) by Prof. Eckhardt Fuchs, Kathrin Henne and Dr Steffen Sammler was launched at the end of October in the Haus der Wissenschaft in Braunschweig. The book launch was followed by a podium discussion on the subject of ‘Quo vadis textbook revision? Developments and challenges for international textbook work’ with Frauke Hagemann from the Eduversum Verlag and historians Prof. Luigi Cajani, Dr Robert Maier and Prof. Robert Traba. The debate was hosted by Dr Anja Hesse, head of culture and science for the city of Braunschweig.

More information on the book is available under New Publications.

Otto Bennemann Lecture

The GEI library hosted this year’s Otto Bennemann lecture at the end of November. Professor Vladimir Rouvinski from the CIES Research Center at Icesi University of Cali, Colombia, spoke about how the policy of ethnic enclosure is portrayed in Russian and Ukrainian textbooks and how this shapes the relationship between the two countries. Prof. Rouvinski is this year’s Otto Benneman fellow and came to the GEI in May. He has returned to Braunschweig to carry our further research from mid-November to mid-December.

The aim of the Otto Bennemann grant, awarded annually by the Georg Eckert Institute for International Textbook research, is to promote work in textbook research that takes an innovative methodological approach. Otto Bennemann (1903-2003), after whom the grant was named, supported the work of the Institute when he was Mayor of Braunschweig and continued to do so as Lower Saxony's Minister of the Interior. The grant is financed by the foundation he established.

Recipients of the Georg Eckert Research Award and the Award for Young Academics announced for 2018

Dr Christine Ott was presented with this year’s Georg Eckert Research Award on the 30 November for her doctoral thesis on ‘The linguistic conveyance of gender concepts: Applying discourse linguistics to a study of textbooks from the Wilhelmine period until the present day’. The Young Academics Award for a student dissertation was presented to Lindsay Wills for her Master’s thesis ‘History on whose terms? Reading about women and gender in two South African history textbook series’.

The award, sponsored by the Braunschweig-based publisher Westermann, is endowed with 5,000 euros and awarded for outstanding academic work in the field of international educational media research. The 500 euro prize for young academics is funded by the GEI.

Parliamentary state secretary Dr Sabine Johannsen emphasised in her welcoming speech that ‘with its awards for both experienced academics and early-career scholars the GEI provides an important stimulus for educational media research. It is particularly pleasing that in addition to the exceptional quality of the work honoured, both recipients are women, as were all recipients of this year’s Lower Saxony Science Awards’.

Leibniz in Landtag

At the end of October the GEI organised the first ‘Leibniz in State Parliament’ event, where academics from Leibniz institutions in Lower Saxony were able to discuss a range of topics relevant to research with representatives of the state’s parliament. More than 20 individual conversations took place between researchers and politicians. These included discussions with Dr Gabriele Andretta, president of the state parliament, and Minister of Science, Björn Thümler. The wide variety of themes covered by Leibniz Institutes in Lower Saxony was also presented at an information stand. There are plans to continue the event in the long-term, enabling continual communication between academics and politicians. Photographs from the event are available on our Facebook page.

Georg Arnhold Symposium 2018: '(Re)Thinking and (Re)Inventing Sustainable Peace And Human Rights Educational Practices'

The 2018 Georg Arnhold symposium, held in Basel, Switzerland from 6-8 December, provided a platform for education experts with a focus on emancipatory feminist critical pedagogy to question, (re)think and (re)invent practices and methods that promote sustainable peace and advocate human rights. The primary aim of the symposium was to create a space for sharing new theories and practical tools and methods developed by educators via a collaborative translation of theory into practice.

The 2018 Georg Arnhold Symposium was organised by Dr Gal Harmat, the current Georg Arnhold Visiting Professor, and Katharina Baier in collaboration with swisspeace, the Swiss peace foundation.

GEI Colloquium ‘The School Sector and Educational Media in Times of Populist Politics’

How does increasing populism influence the education sector and educational media? This was the question addressed by Anil Sethi from the Pokhrama Foundation in Bihar, India, in his lecture in the GEI library on 7 November.

Dr Christoph Kohl introduced Anil Sethi and moderated the discussion. Dr Dirk Sadowski then provided an academic commentary on the lecture.


News from the departments

Research library

New e-book-Service

The Specialised Information Service (FID) on Educational Science and Education Research is starting a new service by providing access to more than 3,700 international e-books. As an FID project partner the GEI is working hard to supply digital literature and information, and committed to open access for key academic publications. The e-books can be accessed through the specialist pedagogic portal.


Textbooks as Media

Digital Teaching and Learning - (Project Head Dr Annekatrin Bock)

At the end of August the GEI (Dr Annekatrin Bock) and the Bürgerstiftung Braunschweig presented the findings of the long-term study ‘Digital Teaching and Learning’ at the Haus der Wissenschaft in Braunschweig. Over the course of five years, researchers from the GEI accompanied the Raabeschule in Braunschweig during the introduction of laptops and tablets, and observed their implementation. The study can be downloaded free of charge.


Europe. Narratives, images, spaces

 

XV German-Czech Textbook Conference – Dr Robert Maier

The German-Czech Textbook Commission held its XV conference from 15-17 November in Bad Schandau. The conference addressed ‘Knowledge and Images of America: Transatlantic relationships in Czech and German textbooks and popular culture’. The participants drew comparisons between the two countries in order to establish a basis for a European ‘translatlantic future’. Dr Robert Maier, member of the commission, was on site.

Workshop for Curricula Experts in the Republic of Moldova - Christine Chiriac and Dr Robert Maier

Responding to a request from the Moldovan ministry of education, two research fellows, Dr Robert Maier and Christine Chiriac from the GEI, took part in a workshop held from in October in Czernowitz/Chisinau to discuss the reform of the Moldovan history curriculum. Dr Magdalena Telus, who had previously worked on a GEI project on CIS nations and who is an associate of the Europe department, joined the team from the GEI.

International autumn school - Dr Peter Carrier, Christine Chiriac, Dr Robert Maier, Dr Dirk Sadowski

On 26 and 27 November, the GEI hosted part of the international autumn school organised by the Moldova Institut Leipzig. Five delegates from the GEI – Christine Chiriac, Dr Peter Carrier, Dr Robert Maier, Dr Dirk Sadowski, and the current Otto Bennemann fellow, Dr Vladimir Rouvinski – spoke on the depiction of Jewish heritage, the Holocaust and the Soviet past in educational media. The event was targeted at textbook authors and educationists from Ukraine, The Republic of Moldova, Russia and Belarus.

‘Europe and Educational Media’ Annual Conference - Dr Christiane Brandau, Maik Fiedler, Dr Robert Maier and Dr Marcin Wiatr

The International Society for Historical and Systematic Research on Textbooks and Educational Media (IGSBi) held its annual conference on the subject of Europe and Educational Media’ at the beginning of October in Brixen, Italy. The Georg Eckert Institute led a panel exploring ‘European bi- and multilateral textbook activities – past and present’. The GEI researchers Dr Christiane Brandau, Maik Fiedler, Dr Robert Maier and Dr Marcin Wiatr each gave a talk on the subject. Their talks will be published with all others given at the conference in an edited volume due for publication in 2019.

Successful Start to the German-Polish Textbook Commission’s Working Group for Teachers – Dr Marcin Wiatr

At the end of November, the GEI co-organised the kick-off workshop of the German-Polish working group for teachers, ‘Cultural Diversity, Multiethnicity and Transnational Work in Schools, Educational Media and the Public Sphere’, with the Centre for Historical Research of the Polish Science Academy in Berlin. A key question under discussion during the event was how to address heterogeneity in school and publishing practice. The German-Polish Working Group for Teachers, recently established with the Textbook Commission, will meet regularly to exchange ideas on the implementation of the joint textbook.

2nd EurED-workshop- Dr. Marcus Otto, Magdalena Telus

The second EurED-workshop was hold in Copenhagen from 29 November to 1 December 2018. GEI researcher Dr. Marcus Otto gave a talk with Magdalena Telus titled ‘Constructions of European contexts and discursive subject anchorings in textbooks’. The theme of the workshop was the testing and appraising qualitative and quantitative methods in pre-studies, first approaches for an interdisciplinary framework.


Textbook and Society

 

Workshop Co-Organisation ‘Negotiating History Education in Conflict and Post-Conflict Settings’ - Dr Eleni Christodoulou, Dr Tobias Ide, Prof. Riem Spielhaus

In October a workshop on ‘Negotiating History Education in Conflict and Post-Conflict Settings’ took place in New Delhi, India. The event was co-organised by the GEI (Dr Eleni Christodoulou and Dr Tobias Ide) and the International Centre for Advanced Studies (ICAS-MP), through its Module 1 entitled 'History as a Political Category'. Prof. Riem Spielhaus gave an opening talk about the GEI, Dr Eleni Christodoulou gave a presentation on the securitisation of history textbooks in conflict-settings and Dr Tobias Ide about the representation of terrorism in textbooks.  For the full programme and concept note please contact Dr Eleni Christodoulou via email.

Conference Lecture: ‘Islam and School in Eastern Germany’ - Prof. Riem Spielhaus

At the beginning of November, Leipzig University of Applied Sciences (HTWK Leipzig) hosted a conference on ‘Islam and School in Eastern Germany’. Prof. Riem Spielhaus gave a lecture on stereotypes of Muslims in schools. Further information on the conference is available on the website of the ZEOK (Centre for European and Oriental Culture).

‘Representation of Roma in European Curricula and Textbooks’ - Prof. Riem Spielhaus

An event held at the Central European University, Budapest, on 16 November explored ‘Representations of Roma in European Curricula and Textbooks’. The project itself was presented, along with interim research findings.

The GEI is a participant in the project, together with the Council of Europe (CoE) and the Roma Education Fund (REF). The overall goal of the project is to analyse the representation of Roma in school curricula and textbooks currently used in secondary school curricula and textbooks in several European countries.

Ibero-American Congress of History Education – Dr Christoph Kohl and Dr Steffen Sammler

The Ibero-American Congress of History Education took place at the Universidade Federal do Paraná in Curitiba, Brasil, in mid-November. Dr Christoph Kohl and Dr Steffen Sammler participated in the podium discussion on ‚Populism, Educational Media and Schools in Times of Crisis’.


Events

Launch of the new publication ‘Preventing Violent Extremism through Education: International and German practices’ by Dr Eleni Christodoulou and Dr Simona Behling

The official launch of the new publication ‘Preventing Violent Extremism through Education: International and German practices’ by Dr Eleni Christodoulou and Dr Simona Behling will take place at 9.30 am on the 14th of December 2018 at the headquarters of the Leibniz Association in Berlin. As places are limited, please register (confirmation is dependent on availability). To receive a registration link please email Sören Meier.
The first presentation will give an overview of the practices of international organisations involved with the prevention of violent extremism through education (PVE-E). The second and third presentations focus on the German context, providing the findings from an analysis of history and social science curricula and textbooks from all the 16 federal states of Germany.

Presentation 'Practical Emancipatory Education: Gender, Human Rights and Sustainable Peace' - Prof. Gal Harmat

Based on her research during her stay at the GEI as the 6th Georg Arnhold Visiting Research Professor, Gal Harmat will present her recent findings in a lecture on December 18, 2018, 6-7:30 pm, in the research library of the Institute.

Prof. Gal Harmat explores how educators can encourage students to rethink culture, gender, race, sexual orientation, and social class, with a deep awareness of language as an identity, ideology, and context signifier and as a tool of communication across disagreements and conflicts. The presentation will present major findings regarding students’ and pupils’ needs and contexts when learning about gender, human rights, and sustainable peace as well as examine how theory can be translated into practice and how various dilemmas pertaining to young people navigating a changing world can be successfully addressed in the classroom.

Textbook of the Year 2019

On 19 February 2019 the ‘Textbook of the Year’ award will be presented for the eighth time, this time at the didacta education fair in Cologne. The prize ceremony will take place in the Forum ‘didacta aktuell’, hall 6, B-051, at 3 o’clock p.m.

With this award, the GEI and its partners, the Federal Agency for Civic Education (bpb) and the Didacta Association, distinguish editors and authors for the development and implementation of particularly innovative textbook designs. The GEI thus seeks to inspire debate on textbooks, raising awareness of their societal significance and contributing to the continued development of school materials. The prize is awarded under the auspices of the Standing Conference of Ministers of Education (Kultusministerkonferenz).


Recent publications

 

'Schulbuch als Mission: Die Geschichte des Georg-Eckert-Instituts' by Prof. Eckhardt Fuchs, Kathrin Henne and Dr Steffen Sammler

Textbook research and revision form the two central pillars of the work of the Georg Eckert Institute, and the Institute’s history has shown that the two are intrinsically linked. The new publication 'Schulbuch als Mission' written by Prof. Eckhardt Fuchs, Kathrin Henne und Dr Steffen Sammler uses a wide range of source material to chronicle the Institute’s development and to scrutinise it from a number of viewpoints.

Eckert. Dossiers, vol. 19
'Digitales Lehren und Lernen. Wissenschaftliche Begleitforschung zur Einführung mobiler Endgeräte in Niedersächsischen Schulklassen der Sek I/ Level 2 ISCED' ('Digital Teaching and Learning: Concomitant Research on the Introduction of Mobile Terminal Devices in Sek 1/Level 2 ISCED Classes in Lower Saxony') by Dr Annekatrin Bock and Larissa Probst

Vol. 19 of Eckert. Dossiers by Dr Annekatrin Bock and Larissa Probst addresses one of the currently most prominently discussed challenges faced by educationists in policy, schools and business, the ‘digitisation of the school’. To date there has been no convincing response to the question as to how digital teaching and learning will be in the future, just as there is no digital magic wand that will execute the digitisation of schools with the mere flick of a switch. Nevertheless, the contributors address the question as to what our current situation needs in order to support teaching with digital media in the future and to thus achieve the objectives set by the digital agenda.

Eckert. Expertise 9
'Digital Humanities in International Textbook Research', edited by Dr Maret Nieländer and Prof. Ernesto William De Luca

The arrival of digital technology in humanities research creates new opportunities but also brings new challenges. The book 'Digital Humanities in International Textbook Research' edited by Dr Maret Nieländer and Prof. Ernesto William De Luca, reveals the projects being developed by the Georg Eckert Institute for the purposes of exploring and utilising the potential of digital humanities in the field of textbook research. How is data acquired and formatted? How is information extracted from that data? How is this then made accessible and available for continued use. This volume not only contains contributions from the developers of digital research infrastructures but also from those that use the applications.

Eckert. Die Schriftenreihe, vol. 143
'Schulbuch und religiöse Vielfalt - Interdisziplinäre Perspektiven', edited by Dr Zrinka Štimac and Prof. Riem Spielhaus

How is religion portrayed in education and, specifically, in textbooks? Analyses of religion in history, religion and ethics textbooks from a range of countries produce a disparate picture of the construction of religious diversity. It is clear that the same challenges are faced in all school subjects with regards to religious and ideological diversity. This collection of essays demonstrates that educational media do not adequately feature shifts within religions and that the boundaries between religion and ‘non-religion’ remain underdetermined. It is also evident that the debate surrounding the appropriate educational approach to religion in democratic societies has gained new dynamism.

'Textbooks and War: Historical and Multinational Perspectives', edited by Prof. Eugenia Roldán Vera and Eckhardt Fuchs

 

The book 'Textbooks and War: Historical and Multinational Perspectives' reflects on the role played by textbooks in the complex relationship between war and education from a historical and multinational perspective, asking how textbook content and production can play a part in these processes. It has long been established that history textbooks play a key role in shaping the next generation’s understanding of both past events and the concept of ‘friend’ and ‘foe’.
Considering both current and historical textbooks, often through a bi-national comparative approach, the editors and contributors investigate various important aspects of the relationships between textbooks and war, including the role wars play in the creation of national identities (whether the country is on the winning or losing side), the effacement of international wars to highlight a country’s exceptionalism, or the obscuring of intra-national conflict through the ways in which a civil war is portrayed. This pioneering book will be of interest and value to students and scholars of textbooks, educational media and the relationships between curricula and war.

Our publications Schriftenreihe, Expertise, Beiträge and Dossiers are freely available online via our open access repository edu.docs.  Also available through edu.docs are pre-print versions of articles from The Journal of Educational Media, Memory, and Society (JEMMS), reports for policy makers and the public as well as further Institute publications and research findings. In addition the platform provides access to international open-access publications from the field of educational media research, both from the Georg Eckert Institute and from other institutions.

If you have quality work in international educational media research that you would like to publish, our publications team would be pleased to hear from you via email. You can find information about publishing in our Schriftenreihe book series here.


The GEI in the media

Textbooks focus on extremism
Die Welt,
october 25th 2018

Dr Eleni Christodoulou, a researcher at the GEI, spoke to 'Die Welt' newspaper about the way in which German textbooks are tackling diverse forms of extremism, and presented the initial findings from her new study.

Media Coverage


Job vacancies

Trainee Position for a specialist in Media and Information Services (FaMI) for libraries

As of 1 August 2019, the GEI will offer a trainee position (TVA-L BBiG) for qualification as a specialist in media and information services (FaMI) for libraries.

 

Current vacancies at the Georg Eckert Institute can be viewed here: http://www.gei.de/en/vacancies.html

Georg-Eckert-Institut auf Facebook
V.i.S.d.P.: Catrin Schoneville (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Georg-Eckert-Institut, Celler Straße 3, 38114 Braunschweig
Tel.: +49 (0)531 590 99 504, schoneville@gei.de
Newsletter abbestellen   Cancel your newsletter subscription