CHE – Civic/Citizenship Education and History

Den Unterrichtsfächern Geschichte und Politik/Sozialkunde wird zugeschrieben, die sozio-politische Identität zukünftiger Bürger besonders zu prägen. Von Lehrern dieser Fächer wird erwartet, dass sie die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler im den Bereichen demokratische Staatsbürgerschaft, interkultureller Dialog und gegenseitige Verständigung und Toleranz entwickeln.

Von 2010-2013 hat das Lifelong Learning-project (KA1)“Assessment, tutorial structures and initial teacher education of trainee students in the subjects Political/Civic Education, Social/Cultural Studies and History in Europe – a comparative study” Daten erhoben, um die Strukturen und Standards der Ausbildung von Lehrkräften europaweit zu vergleichen. Beteiligt waren mehr als 30 europäische Universitäten und Einrichtungen aus Ost-, West-, Nord- und Südeuropa.

Das Projekt resultierte in einer vergleichenden Studie zur Lehrerausbildung in Europa, die nicht nur auf den Ergebnissen der qualitativen und quantitativen Erhebung basierte, sondern sich auch thematisch mit Themen wie Konfliktprävention, Mediendidaktik, der Interdisziplinarität zwischen Geschichte und Politik und der professionellen Entwicklung in der Lehrerausbildung beschäftigte.

Die Ergebnisse zeigten ein sehr heterogenes Bild der Lehrerausbildung in den Fächern Geschichte und Politik/Sozialkunde. Es fehlte in der fachbezogenen Ausbildung oft die theoretische Fundierung sowie ein klares Konzept der pädagogisch-didaktischen Ziele, die mit dem Unterricht erreicht werden sollen. Das Projekt kam zu dem Schluss, dass gemeinsame europäische Richtlinien und Standards nötig wären, um die Ziele, Inhalte und Methoden der Lehrerausbildung in den Fächern zu definieren und zu vereinheitlichen.

Das Georg-Eckert-Institut (GEI) war Partner im CHE-Project und führte eine qualitative und quantitative Analyse zur Lehrerausbildung in Niedersachsen durch. Dr. Inga Niehaus leitete das Projekt, in dem ferner Lars Müller als Wissenschaftliche Hilfskraft tätig war.  Im Rahmen des Projektes organisierte Inga Niehaus 2011 einen Workshop zum Thema Konfliktprävention in Braunschweig,  an dem 6 Partner teilnahmen. Auf dem Workshop wurden innovative Unterrichtsmodule für die Lehrerausbildung aus verschiedenen Ländern präsentiert und diskutiert.

Mehr Informationen zu dem CHE-Projekt und den Ergebnissen finden sich auf der Webseite: http://che.itt-history.eu/

 

PROJEKTLEITUNG

Inga Niehaus

PROJEKTBEARBEITER

Lars Müller

PROJEKTFÖRDERUNG

Lifelong Learning Programm KA1

LAUFZEIT

2010-2013

Kontakt

Inga Niehaus

Forschungskoordination

Villa E2.12
Tel.: +49 531 59099-503
E-Mail senden