Darstellung von Islam und Muslimen

Die Pilotstudie „Zum aktuellen Stand der Darstellung von Islam und Muslimen in Schulbüchern europäischer Länder – Deutschland, Österreich, Frankreich, Spanien, England“ untersuchte die aktuelle Generation der im Geschichtsunterricht und in Politik- und Sozialkunde verwendeten Bücher ausgewählter europäischer Länder.

Das Projekt führte damit einen Themenschwerpunkt des Instituts weiter. Durch die Hinzunahme der Gegenwartsperspektive und die fächer- und länderübergreifende Herangehensweise sollten Ähnlichkeiten und Unterschiede der nationalen Sichtweisen herausgearbeitet werden. Daneben sollten Forschungslücken vor dem Hintergrund der Debatte um Muslime in europäischen Einwanderungsgesellschaften identifiziert werden.

Die Pilotstudie kam zu dem Ergebnis, dass heutige Schulbücher europäischer Länder an vereinfachenden Darstellungen des Islam festhalten und damit die Wahrnehmung von Muslimen als religiös markiertem Kollektiv außereuropäischer „Anderer“ verstetigen. Die untersuchten Geschichts- und Politikbücher aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Spanien und England wecken mehrheitlich den Eindruck, als existieren „der Islam“ und „ein modernes Europa“ als sich gegenseitig ausschließende Einheiten mit konfrontativen Berührungen, jedoch weitgehend ohne Überschneidungen und Ähnlichkeiten. Grundlegend für diese Perspektive ist die mangelnde Unterscheidung zwischen Islam als religiösem Modell zum einen und muslimisch geprägten kulturellen und politischen Praxen in Vergangenheit und Gegenwart zum anderen. So dominieren Essentialisierungen einer als religiös begründeten Differenz und kollektive Zuschreibungen. Der Fokus des polarisierenden Unterscheidens liegt allerdings heute nicht vordringlich in der Präsentation von Muslimen als religiösen Gegnern in gewaltsamen Konflikten sondern in einer Darstellung von Muslimen als vormodernen und daher zu Europa nicht passfähigen Anderen. Geschichtsdarstellungen, die das arabisch-islamische Mittelalter würdigen und aufwerten bringen diese polare Auffassung nicht ins Wanken sondern stützen sie.

Studie

  • Kröhnert-Othman, Susanne; Kamp, Melanie; Wagner, Constantin (2011): Keine Chance auf Zugehörigkeit? − Schulbücher europäischer Länder halten Islam und modernes Europa getrennt; Ergebnisse einer Studie des Georg-Eckert-Instituts für internationale Schulbuchforschung zu aktuellen Darstellungen von Islam und Muslimen in Schulbüchern europäischer Länder. Georg-Eckert-Institut für Internationale Schulbuchforschung, Eckert. Expertise.
    http://repository.gei.de/handle/11428/172

Projektzeitraum

  • Juli –Dezember 2010 

Förderung

  • Auswärtiges Amt

Projektleitung

  • Dr. Susanne Kröhnert-Othman

Projektbearbeitung

  • Melanie Kamp M.A.
  • Dipl. Soz. Constantin Wagner M.A.