Kulturelle Deutungsmuster
der Menschenrechte

Pilotstudie: Kulturelle Deutungsmuster der Menschenrechte in Civic Education Schulbüchern arabischer und europäischer Länder – Tunesien, Syrien, Frankreich, Deutschland

Aus welchen kulturellen Wurzeln leiten tunesische, syrische, französische und deutsche Schulbücher der politischen Bildung die Menschenrechte ab? Welche universellen oder partikularen Geltungsansprüche kommen in diesen Formulierungen zum Ausdruck? Welche Ansprüche internationaler Menschenrechtsstandards werden anerkannt und welche Ansprüche werden verworfen? Welche Menschenbilder und welche Bilder von Gesellschaft stehen hinter den kulturellen Deutungsmustern der Menschenrechte?

Diesen Fragestellungen ging die explorative Pilotstudie "Kulturelle Deutungsmuster der Menschenrechte in Civic Education Schulbüchern arabischer und europäischer Länder – Tunesien, Syrien, Frankreich, Deutschland" nach und trug damit der Tatsache Rechnung, dass der schulischen Menschenrechtsbildung sowohl im Horizont der Desintegration moderner Industriegesellschaften als auch im Horizont des beschleunigten Wandels arabischer Gegenwartsgesellschaften große bildungspolitische Relevanz zukommt.

Zielsetzung des Projekts war in einer ersten Projektphase von sechs Monaten die Erarbeitung einer Grundlage, die eine weiterführende Forschungsarbeit ermöglichen soll. Die Studie war explorativ ausgelegt. Sie stellte damit länderübergreifend erste Einblicke in das Themenfeld zusammen. Die europäisch arabisch transnational und kulturraumübergreifende Perspektive der Forschung sollte eine differenzierte Darstellung unterschiedlicher „kultureller“ Positionierungen gegenüber globalen und universalistischen Formulierungen von Menschenrechten ermöglichen sowie Interpretationsspielräume rekonstruieren.

Im Januar 2010 lud das Projekt Wissenschaftler und Bildungsexperten aus Tunesien, Syrien und Marokko zu einem Arbeitstreffen am Georg-Eckert-Institut ein.

Projektlaufzeit

  • September 2010 - Februar 2011

Finanzierung

  • BMBF

Projektleitung

  • Dr. Susanne Kröhnert-Othman

Projektbearbeitung