Unterricht über den Holocaust

Vor 2005 untersuchte das Georg-Eckert-Institut international vergleichend, welchen Stellenwert das Thema in Lehrbüchern, Curricula und Unterricht einnimmt, und veranstaltete Konferenzen und Seminare zu didaktischen Ansätzen im Unterricht über den Holocaust. Dabei konnten Lehrbuchautoren und Lehrkräfte über aktuelle Forschungsergebnisse diskutieren. Das Georg-Eckert-Institut beriet u.a. die „Task Force for International Cooperation on Holocaust Education, Remembrance and Research“ („Task Force für Internationale Kooperation bei Holocaust-Bildung, -Gedenken und –Forschung“, heute „International Holocaust Rememberance Alliance“/ „Internationale Allianz für Holocaust Gedenken“ – IHRA).

Von besonderem Interesse waren folgende Fragen:

  • Wie können Schülerinnen und Schüler mit den Emotionen umgehen, die der Gegenstand hervorrufen mag?  
  • Wie können Lehrkräfte den Widerständen der Schülerinnen und Schüler begegnen? Wie können sie damit umgehen, wenn Schülerinnen und Schüler die Behandlung des Themas ablehnen?
  • Wie können Lehrkräfte eine Atmosphäre herstellen, in der offen diskutiert werden kann und kein moralischer Druck ausgeübt wird? 
  • Sollten Lehrkräfte den Unterrichtsfokus auf Opfer, auf Täter oder auf Mitläufer legen? Können all diese unterschiedlichen Aspekte in den Unterricht fachgerecht integriert werden?
  • Welche Erkenntnisse lassen sich auf heutige Gesellschaften übertragen? 
  • Wird die Ermordung von Juden relativiert, wenn sich Schülerinnen und Schüler auch auf andere Opfergruppen – etwa die Sinti und Roma – oder auf andere historische Beispiele von Völkermorden (vergleichend) beziehen?

Das Georg-Eckert-Institut war in den beratenden Gremien zu diesen Websites durch Dr. Falk Pingel, damals stellvertretender Direktor, vertreten.  

Veröffentlichungen

  • „Erlebte Geschichte: Nationalismus, CD-Rom für den PC/DVD für den PC“, Berlin: Cornelsen, 2005 (das CD-Rom-Projekt enstand in enger Zusammenarbeit mit dem Georg-Eckert-Institut und ist unter anderem mit dem Deutschen Bildungssoftware Preis ausgezeichnet worden)
  • Verena Radkau, Eduard Fuchs, Thomas Lutz (Hrsg.), „Genozide und staatliche Gewaltverbrechen im 20. Jahrhundert“, Wien: StudienVerlag, 2004
  • Eduard Fuchs, Falk Pingel, Verena Radkau (Hrsg.), „Holocaust und Nationalsozialismus“, Wien: StudienVerlag, 2002
  • Eduard Fuchs, Falk Pingel, Verena Radkau (Hrsg.),„Teaching the Holocaust and National Socialism: approaches and suggestions“, in: Beiträge zur historischen Sozialkunde (Sondernummer), Wien: VGS, 2001
  • Falk Pingel (Hrsg.),„Unterricht über den Holocaust/Teaching the Holocaust“, in: Internationale Schulbuchforschung/International Textbook Research, Hannover:Hahn, 22(2000), Heft 1
  • Deutsch-israelische Schulbuchempfehlungen, Frankfurt/M 1992, 2. Aufl.