Band 131

Bertrand Lecureur: Enseigner le nazisme et la Shoah. Une étude comparée des manuels scolaires en Europe

Göttingen: V&R unipress, 2012. 256 Seiten. ISBN 978-3-89971-917-7

Wie sind die Zeit des Nationalsozialismus und der Shoah in Geschichtsschulbüchern für die Sekundarstufe, veröffentlicht seit 1950 in Deutschland, dem Vereinigten Königreich, dem französisch-sprachigen Belgien und Frankreich, dargestellt wurden? Dieser Band vergleicht ihre Inhalte in Bezug auf die Entwicklung dieser Inhalte und den Einfluss historischer Forschungen sowie verschiedener aktueller Themen in den letzten fünfzig Jahren. Während die europäische Öffentlichkeit häufig das Schweigen über die Nazizeit bis in die späten Neunziger hinein konstatiert, versorgten deutsche Schulbücher Schüler im Alter von 14 bis 16 schon in den fünfziger Jahren mit wichtigen Informationen. Obschon anfangs noch lücken- und fehlerhaft, wurde das Wissen schnell dargeboten und beendete damit das Schweigen, bevor das Wissen am Ende des Jahrhunderts stark verbessert und präzisiert wurde. In Bezug auf Quantität und Qualität sind große Unterschiede zwischen deutschen und französischen Schulbüchern sowie britischen auf der andern Seite, die sich weit weniger intensiv mit dem Thema auseinandersetzen, zu beobachten.  In den wallonischen Schulbüchern ist zwischen den siebziger und den neunziger Jahren nur sehr wenig Material vorhanden.

________________________________________________________________________________________________

Comment la période nazie et la Shoah ont-elles été représentées dans les manuels d’histoire publiés depuis 1950, en Allemagne, au Royaume-Uni, en Belgique francophone et en France? Cette étude propose une comparaison des différents contenus et particulièrement de leur évolution depuis plus d’un demi-siècle avec l’apport de la recherche historique et de l’actualité sur ces sujets. Alors que l’opinion publique européenne évoque communément le profond mutisme sur la période nazie et la Shoah jusqu’à la fin des années quatre-vingts, les manuels d’histoire révèlent tout autre chose dès les années cinquante. La présente recherche s’emploie donc à rétablir la vérité et à suivre pas à pas les changements survenus dans la présentation de la politique nazie et de la Shoah. On y découvre en particulier les nettes différences quantitatives et qualitatives entre les manuels de chaque pays, un constat impliquant la recherche de justifications indispensables.

Inhaltsverzeichnis [PDF]

Volltext [PDF]