wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (Vollzeit)

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) in Braun­schweig sucht zum 01. Juni 2019

eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (Vollzeit) zur Koordination
eines Projekts zur Analyse arabischsprachiger Schulbücher.

Die Stelle wird nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages der Länder (TV-L) vergütet und ist nach den Möglichkeiten des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes auf 13 Monate befristet. Die Beschäftigung erfolgt vorbe­haltlich der Bewilligung durch den Zuwendungsgeber.

Das GEI ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft, das Forschung, Forschungsinfrastrukturleistungen und Wissenstransfer im Bereich kulturwissenschaftlich-historischer Bildungsmedienanalyse und -dokumentation eng miteinander verbindet und in hohem Maße international tätig ist.

Zu Ihren Aufgaben gehören:

  • die Koordinierung und Durchführung von Schulbuchanalysen und weiteren Projekten der Bildungs­medienforschung
  • Koordination der intensiven Zusammenarbeit im Projektteam
  • die Kommunikation mit Bildungsforschenden in arabischsprachigen Ländern
  • Abfassen eines englischsprachigen Projektberichtes

Zu den Anforderungen an Sie zählen:

  • ein sehr gut, idealerweise mit Promotion abgeschlossenes Studium der Kultur- oder Sozialwissen­schaften, idealerweise der Religions- oder Islamwissenschaften oder der Politikwissenschaft
  • sehr gute Kenntnisse des Deutschen, Englischen und Arabischen in Wort und Schrift
  • wissenschaftliche Expertise in mindestens einem oder mehreren der folgenden auf die MENA-Region bezogenen Themenfelder: Friedens- und Konfliktforschung, Schulbuchforschung, Forschungen zur regionalen Geschichte, Politik oder Gesellschaft
  • Erfahrungen im Projektmanagement
  • eigenverantwortliches und systematisches Arbeiten sowie Kommunikationsfähigkeit
  • Kenntnis der Konfliktzusammenhänge im Nahen Osten
  • Bereitschaft zu projektbezogener Reisetätigkeit
  • Bereitschaft und Fähigkeit zur Konsensfindung in politisch sensiblen Zusammenhängen im Sinne guter wissenschaftlicher Praxis
  • zielorientiertes Arbeiten, Belastbarkeit, hohes Verantwortungsbewusstsein, ausgeprägte Kommunikations­fähigkeit, Flexibilität und Kreativität

Wünschenswert wären darüber hinaus:

  • Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit
  • Erfahrungen mit der Erstellung wissenschaftlicher Veröffentlichungen
  • Erfahrungen mit digitalen Verfahren der Textanalyse

Wir bieten Ihnen eine verantwortliche und vielseitige Tätigkeit in der Abteilung „Wissen im Umbruch“ eines renommierten Forschungsinstituts und unterstützen Sie mit entsprechenden Fort- und Weiterbildungsmaßnah­men. Der Arbeitsort ist Braunschweig. Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

Wir ermöglichen eine flexible Gestaltung der Arbeitszeit unter Berücksichtigung der jeweiligen arbeitsorganisatorischen Situation. Das GEI versteht sich als familienfreundliche Einrichtung und fördert die berufliche Gleichstellung aller Personen. Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sowie von Personen mit Zuwanderungsgeschichte werden ausdrücklich begrüßt. Bei gleicher Eignung erhalten Schwerbehinderte den Vorzug. Ein Nachweis über die Behinderung ist in Kopie beizufügen.

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige schriftliche Bewerbung ausschließlich elektronisch mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Hochschulzeugnisse, ggf. ein oder zwei exemplarische Publikationen bzw. Leseproben) als zusammenhängende PDF-Datei (max. 9 MB) bis zum 28. April 2019 mit Angabe des Kennworts: „Projektkoordination Schulbuchanalyse Nahost“ an: bewerbung@leibniz-gei.de. Die Vor­stellungsgespräche finden am 07.05.2019 in Braunschweig statt. Für Nachfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Dr. Marcus Otto (E-Mail: otto@leibniz-gei.de, Tel.: 0531/59099-298).