Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in zur Promotion

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) in Braunschweig sucht (vorbehaltlich der Zuwendung durch den Drittmittelgeber) frühestens zum 15. März 2018 für die Mitarbeit in dem vom BMBF finanzierten Projekt "Historisches Lernen in der Migrationsgesellschaft"

eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Teilzeit 65%) zur Promotion.

Die Stelle wird nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages der Länder (TV-L) vergütet und ist nach den Möglichkeiten des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes auf 3 Jahre befristet.

Die Forschung zum Historischen Lernen in der Migrationsgesellschaft gliedert sich in vier Teilprojekte. Das am GEI angesiedelte Projekt legt den Schwerpunkt auf Befragungen in Bildungsmedienverlagen und die Untersuchung von Schulbüchern und anderen Bildungsmedien. Das Promotionsvorhaben sollte im Kontext der übergreifenden Frage stehen, wie Bildungsmedien auf die Pluralisierung historischer Sinnbildung angesichts von Migration und Vielfalt reagieren. Das Dissertationsprojekten kann im Projekt entwickelt werden, bereits ausgearbeitete Vorhaben sind allerdings auch willkommen.

Zu Ihren Aufgaben gehören:

  • die Mitarbeit in dem Forschungsverbundprojekt "Historisches Lernen in der Migrationsgesellschaft"
  • Verfassen einer wissenschaftlichen Monographie (Dissertation) auf der Basis von einer qualitativen Datenerhebung und -auswertung an verschiedenen Orten innerhalb Deutschlands (Interviews, Schulbuch- und Dokumentenanalyse)
  • die Mitarbeit bei der Vor- und Nachbereitung sowie Durchführung von Workshops und Verbundtreffen
  • die Erstellung exemplarischer Unterrichtsmaterialien

Zu den Anforderungen an Sie zählen:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium der Kultur- oder Sozialwissenschaften (MA), idealerweise der Geschichte, Ethnologie, Sozialwissenschaften oder Erziehungswissenschaften oder verwandten Disziplinen
  • wissenschaftliche Expertise zu Migration und Bildung
  • Eigenverantwortliches und systematisches Arbeiten, Kommunikationsfähigkeit, Flexibilität und Teamgeist
  • möglichst Erfahrungen in der Interviewführung sowie Kenntnisse der Migrationsforschung

Erwünscht sind ferner:

  • Erfahrungen in der Mitarbeit in Forschungsprojekten
  • Erfahrungen im Bildungsbereich oder im Erstellen von Unterrichtsmaterialien

Sie erwartet eine überaus interessante und vielseitige Tätigkeit in einem außeruniversitären Institut der Leibniz-Gemeinschaft, das Forschung, Forschungsinfrastrukturleistungen und Wissenstransfer im Bereich kulturwissen­schaftlich-historischer Bildungsmedienanalyse und -dokumentation eng miteinander verbindet und in hohem Maße auch international tätig ist. Arbeitsort ist Braunschweig.

Wir ermöglichen eine flexible Gestaltung der Arbeitszeit unter Berücksichtigung der jeweiligen arbeitsorganisa­torischen Situation. Das GEI versteht sich als familienfreundliche Einrichtung und fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Bei gleicher Eignung erhalten Schwerbehinderte den Vorzug. Ein Nachweis über die Behinderung ist in Kopie beizufügen.

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige schriftliche Bewerbung ausschließlich elektronisch mit den üblichen Unterlagen als zusammenhängende PDF-Datei (max. 9 MB) bis zum 23.02.2018 mit Angabe des Kennworts: „HilMig“ an: bewerbung@leibniz-gei.de. Der Eingang Ihrer Bewerbung kann nicht bestätigt werden.
Für Nachfragen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Riem Spielhaus (spielhaus@remove-this.leibniz-gei.de,
Tel.: 0531 59099-319). In Papierform eingehende Bewerbungen können weder berücksichtigt noch zurückgesandt werden.