Georg-Arnhold-Gastprofessur
Ausschreibung 2018/19

Programm

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung gibt die Ausschreibung der 2018/2019 Georg-Arnhold-Gastprofessur „Bildung für nachhaltigen Frieden“ bekannt. Die Gastprofessur wird für einen drei- bis sechsmonatigen Forschungsaufenthalt in Braunschweig ausgeschrieben und bietet herausragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Gelegenheit, eigene Forschungsprojekte durchzuführen bzw. umfangreiche Monografien ohne Lehr- oder Verwaltungsverpflichtungen fertigzustellen. Die Gasprofessorin/der Gastprofessor nimmt jedoch an der einwöchigen internationalen Summer School für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler teil und entwickelt das Konzept für das internationale Arnhold Symposium, das am Ende seines/ihres Aufenthalts stattfindet.

Das Stipendium fördert Forschung zu Bildung und Erziehung für nachhaltigen Frieden mit besonderem Schwerpunkt auf Bildungsmedien und Curricula im Sekundarschulbereich in Postkonflikt- und Transformationsgesellschaften. Darüber hinaus hat das Programm zum Ziel, die internationale wissenschaftliche Kommunikation zu stärken und Forschungsergebnisse in praktische Empfehlungen für diejenigen zu übersetzen, die in den Arbeitsfeldern der Konfliktbearbeitung tätig sind und damit zur zivilgesellschaftlichen Kapazitätenbildung beitragen.

Die Stipendienleistungen umfassen

  • ein monatliches Stipendium von bis zu 6.500 EUR für einen drei- bis sechsmonatigen Gastaufenthalt in Braunschweig,
  • Economy-Flugkosten von und nach Deutschland, und
  • Unterstützung bei Verwaltungs- und Organisationsaufgaben durch die Programmkoordinatorinnen.

Bewerberinnen und Bewerber sind selbst dafür verantwortlich, sich um einen Reisepass und notwendige Visa sowie eine angemessene Krankenversicherung für die Dauer ihres Aufenthaltes in Deutschland zu kümmern.

ZIELGRUPPEN

Herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Geistes- und Sozialwissenschaften, der Politikwissenschaften, der Erziehungswissenschaften oder der Rechtswissenschaften, die promoviert haben und über exzellente Englischkenntnisse verfügen, können sich bewerben. Bewerberinnen und Bewerber müssen über hervorragende akademische bzw. professionelle Leistungen auf ihrem Fachgebiet verfügen und idealerweise in ihrer Arbeit akademische Exzellenz mit praktischer Arbeit im Bereich der Friedensbildung vereinen.
Personen mit umfangreicher, hochrangiger Erfahrung in Regierungs- oder Nichtregierungsorganisationen und in internationalen Organisationen können sich ebenfalls bewerben.

Hinweis: In besonderen Fällen berücksichtigt das Georg-Eckert-Institut Bewerbungen von Praktikerinnen und Praktikern, die über keinen Doktorgrad verfügen, die aber über mindestens fünf Jahre weitergehende berufliche Erfahrung im Bereich Bildung für Frieden verfügen und die nachweisen können, dass ihre Arbeit oder ihr Forschungsprojekt einen außerordentlichen Einfluss im Bereich Bildung für Frieden gehabt hat.

Bewerbung

Die Bewerbung muss folgende Dokumente in Englischer Sprache enthalten:

Anschreiben

Das Anschreiben (max. 2 Seiten) gilt als Nachweis über die Qualität der Forschung und des Fachwissens der Bewerberinnen und Bewerber.

Beschreibung des Forschungs-/Buch-Projekts

Der Bewerbung ist ferner eine Beschreibung des Forschungsprojekts oder der Monografie, an dem die Bewerberin oder der Bewerber arbeiten möchte beizufügen. Die Kandidatinnen und Kandidaten sollten deutlich die Ziele ihres Projekts nennen, die Methodik darlegen sowie die Bedeutung ihrer Forschung für das Fachgebiet der Bildung für nachhaltigen Frieden und die angestrebten Ergebnisse ihres Projekts herausstellen. Die Projektbeschreibung sollte weiterhin einen groben Zeitplan für die Dauer des Forschungsaufenthaltes enthalten sowie eine detaillierte Strategie für die Veröffentlichung und Verbreitung ihrer Erkenntnisse an ihre wichtigsten Zielgruppen, zu denen neben der Wissenschafts-Community auch politische Akteure oder die Öffentlichkeit gehören können. Schließlich sollten die Kandidaten eine kurze Zusammenfassung für das Symposium vorlegen, für dessen konzeptuelle Gestaltung die Gastprofessorin/der Gastprofessor verantwortlich ist. (max. 5 Seiten)

Curriculum Vitae und Schreibproben

Bewerberinnen und Bewerber sollten ebenfalls einen ausführlichen Lebenslauf inklusive einer Übersicht aller relevanten Publikationen einreichen. Wenn die Mehrzahl der Publikationen nicht in Englischer Sprache ist, übersetzen Sie bitte die Titel der Veröffentlichungen!
Darüber hinaus fügen Sie der Bewerbung ein bis zwei Schreibproben bei. Dies kann ein aktueller Aufsatz oder ein Buchkapitel sein.

Bewerbungsformular

Das Bewerbungsformular sollte ausgefüllt, ausgedruckt und unterschrieben und als eingescanntes PDF-Dokument eingeschickt werden.

Einreichen der Bewerbung

Bewerbungen sollten elektronisch übermittelt werden. Postalische Bewerbungen können leider nicht berücksichtigt werden. Reichen Sie alle Dokumente im PDF-Format ein; die Dateigröße darf 2 MB nicht überschreiten. Leider können wir keine Bewerbungen akzeptieren, die als ZIP-Dateien oder über File Server eingereicht werden. Der Dokumentenname Ihrer Bewerbung sollte folgendermaßen lauten: „Nachname, Vorname_Application Arnhold“

Ihre Bewerbung senden Sie an arnhold@gei.de mit dem Betreff „Application Arnhold Program – IHR NAME“.

Bewerbungsfrist

Die Bewerbungsfrist für das Stipendienjahr 2018/2019 ist der 1. Oktober 2017. Das Stipendium kann frühestens im September 2018 angetreten werden.

Auswahlverfahren

Das Auswahlverfahren erfolgt in drei Schritten:

  1. Durchsicht aller Bewerbungen und Vorauswahl durch ein Auswahlkomitee des GEI,
  2. Prüfung und Evaluierung der vorausgewählten Bewerbungen durch externe Fachgutachterinnen und -gutachter,
  3. Finale Auswahl durch den Beirat des Programms.

Das Auswahlkomitee sowie der Beirat treffen ihre Entscheidung hauptsächlich auf Grund des wissenschaftlichen Rufs der Bewerberinnen und Bewerber sowie der Qualität des Projektes oder der Monografie, an dem oder an der sie während ihres Sabbaticals zu arbeiten beabsichtigen. Um eine klare Vorstellung bezüglich der Eignung der Kandidatinnen und Kandidaten zu erhalten, die Ziele ihrer Projekte umzusetzen, zu kommunizieren und zu verbreiten, lädt der Beirat eine Reihe von Kandidaten zu einem Online-Interview auf der jährlichen Beiratssitzung ein, die im Frühjahr 2018 stattfinden wird. Auf dieser Sitzung wird anschließend die oder der erfolgreiche Kandidatin/Kandidat ausgewählt.

Kontakt

Wendy Anne Kopisch und Katharina Baier
Koordinatorinnen des Georg-Arnhold-Programms/­Publikationen und Internationales
Außenstelle B0.09 und B0.03
Telefonnummer: +49 531 59099-274
E-Mailadresse: arnhold@remove-this.gei.de