Internationale Georg Arnhold Summer School

Bildung in humanitären Notsituationen

Theorien und Methoden – Curricula und Bildungsmedien – LehrerInnen- und Ausbildung von Lehrpersonen

Braunschweig, Deutschland
24.07.-28.07.2017

Zur diesjährigen Summer School kamen junge WissenschaftlerInnen, ExpertInnen sowie MitarbeiterInnen internationaler Organisationen zusammen, die sich in Forschung und Arbeit kritisch mit dem Thema Bildung in humanitären Notsituationen „Education in Emergencies“ (EiE) auseinandersetzen. In den Beiträgen und Workshops der diesjährigen Sommerschule wurden sowohl Theorien und Methoden, Curricula und Bildungsmedien als auch die Rolle und Ausbildung von Lehrkräften im Bereich der Bildung in humanitären Notsituationen diskutiert. Auch Fallstudien und aktuelle Projekte von Non Profit Organisationen wurden diskutiert. Besonders diskutierte Themenbereiche waren die Konzepte von EiE und die Bedeutung des Austauschs zwischen Forschung und Praxis in Bezug auf die Arbeit vor Ort und akademischer Reflexion.

Das Programm der Sommerschule wurde durch weitere Aktivitäten ergänzt; so gab es einen Workshop zum Thema „Applied Theatre“, der den TeilnehmerInnen die Ängste und Bedürfnisse von Flüchtlingen als Selbsterfahrung näherbrachte, einen Film von Nefin Dinç und Herculas Millas „The Other Town“, der sich der Frage widmet, warum Frieden manchmal so schwer zu erreichen ist und einen spezieller Programmtag in Berlin, der von der NGO Steps for Peace organisiert wurde und an dem sich die TeilnehmerInnen mit verschiedene Interessengruppen und Personen zivilgesellschaftlicher Organisationen, kommunaler Verwaltung und politischer Bildung in Berlin auseinandersetzen.

 

Kontakt

Wendy Anne Kopisch und Katharina Baier
Koordinatorinnen des Georg-Arnhold-Programms/­Publikationen und Internationales
Außenstelle B0.09 und B0.03
Telefonnummer: +49 531 59099-274
E-Mailadresse: arnhold@remove-this.gei.de