Georg Arnhold Senior Fellow

Ausschreibung 2021

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) gibt die Ausschreibung für den Georg Arnhold Senior Fellow „Bildung für Nachhaltigen Frieden“ 2021 bekannt. Das Stipendium, das mit einem Forschungsaufenthalt von bis zu sechs Monaten am GEI verbunden ist, bietet herausragenden WissenschaftlerInnen und erfahrenen ExpertInnen im Bereich der Friedensbildung die Gelegenheit, an eigenen Forschungsprojekten, vorzugsweise mit einem Schwerpunkt auf Bildungsmedien und Transformationsgesellschaften, zu arbeiten und ihre Ergebnisse mit anderen WissenschaftlerInnen und ExpertInnen auf der jährlich stattfinden internationalen Sommerkonferenz des Georg-Arnhold-Programms zu diskutieren.

Das Stipendium fördert Forschung zu Bildung für nachhaltigen Frieden mit besonderem Schwerpunkt auf Bildungsmedien und Curricula im Sekundarschulbereich in Post-Konflikt- und Transformationsgesellschaften. Darüber hinaus hat das Programm zum Ziel, die Lücke zwischen Theorie und Praxis zu überwinden, den internationalen wissenschaftlichen Austausch zu stärken sowie Forschungsergebnisse in praktische Empfehlungen für diejenigen zu übersetzen, die in den Arbeitsfeldern der Konfliktbearbeitung tätig sind und damit zur zivilgesellschaftlichen Kapazitätenbildung beizutragen. Die Ergebnisse aus der Arbeit der oder des StipendiatIn sollten daher vorzugsweise in ‚Policy Papers‘, Lehrmaterialien, Forschungsarbeiten oder eine größere Publikation münden.

Die Stipendienleistungen umfassen

  • Ein monatliches Stipendium von bis zu 3.300 EUR für eine Stipendienlaufzeit von bis zu sechs Monaten, einschließlich eines längeren Aufenthalts (von einem bis sechs Monaten) am Georg-Eckert-Institut in Braunschweig.
  • Economy-Flugkosten nach und von Deutschland.
  • Administrative Unterstützung durch die Programmkoordinatoren (einschließlich der englischsprachigen Redaktion von Publikationen, die während und als Ergebnis des Stipendiums veröffentlicht werden).

Zielgruppen

Bewerben können sich herausragende WissenschaftlerInnen der Geistes- und Sozialwissenschaften, der Politikwissenschaften, der Erziehungswissenschaften oder der Rechtswissenschaften, die promoviert haben und über exzellente Englischkenntnisse verfügen. Die BewerberInnen müssen nachweislich über hervorragende akademische Leistungen in ihrem Fachgebiet verfügen und idealerweise in ihrer Arbeit akademische Exzellenz mit praktischer Arbeit im Bereich der Friedensbildung vereinen.

Bewerben können sich darüber hinaus auch Personen mit umfangreicher, hochrangiger internationaler Erfahrung in Regierungs- oder Nichtregierungsorganisationen bzw. in internationalen Organisationen, die über ausgezeichnete Englischkenntnisse verfügen. Das Programm begrüßt daher auch Bewerbungen von ExpertInnen, die nicht promoviert sind, aber über mindestens fünf Jahre weitergehende berufliche Erfahrung im Bereich der Friedensbildung verfügen und nachweisen können, dass ihre Arbeit und/oder Forschungsprojekte einen außerordentlichen Einfluss im Bereich der Bildung für Frieden gehabt hat.

Verpflichtungen der/des StipendiatIn

  • Die oder der Georg Arnhold Senior Fellow soll Arbeiten im Bereich der Bildung für nachhaltigen Frieden durchführen, vorzugsweise mit Schwerpunkt auf Bildungsmedien, Curricula-Entwicklung und Transformationsgesellschaften.
  • Die/Der StipendiatIn soll die Ergebnisse ihrer/seiner Arbeit mit anderen WissenschaftlerInnen und ExpertInnen auf der jährlichen internationalen Sommertagung des Georg-Arnhold-Programms diskutieren.
  • Das Stipendium umfasst einen längeren Aufenthalt (von einem bis zu sechs Monaten) am Georg-Eckert-Institut.
  • Die oder der Georg Arnhold Senior Fellow stellt sein Projekt in einem öffentlichen Vortrag am Georg-Eckert-Institut vor.
  • Die Ergebnisse des Projekts der/des StipendiatIn sollen spätestens ein Jahr nach Beendigung des Stipendiums zur Veröffentlichung vorgelegt sein.
  • Die Beschaffung eines Reisepasses und eines eventuell erforderlichen Visums sowie der Abschluss einer eigenen Krankenversicherung für die Dauer des Aufenthalts in Deutschland obliegen der Eigenverantwortung der StipendiatIn.

Bewerbung

Die Bewerbung muss folgende Dokumente in Englischer Sprache enthalten:

Anschreiben

Das Anschreiben (max. 2 Seiten) gilt als Nachweis über die Qualität der Forschung bzw. Projekte und Arbeiten sowie des Fachwissens der Bewerberinnen und Bewerber.

In Ihrer Bewerbung beantworten Sie außerdem die Fragen, welche Bedeutung dem Fellowship für ihre berufliche Entwicklung haben würde bzw. welchen Beitrag es zu ihrer Arbeit leisten kann. Darüber hinaus würden wir gerne hören, welchen Beitrag Sie mit ihrem Vorhaben für das Institut und das Georg Arnhold Programm leisten könnten.

Beschreibung des Forschungs-/Buch-Projekts

Der Bewerbung ist ferner eine Beschreibung des (Forschungs-)projekts oder der Monografie, an dem die Bewerberin oder der Bewerber arbeiten möchte, beizufügen. Die KandidatInnen sollten deutlich die Ziele ihres Projekts/ihrer Forschungsarbeit benennen, die Methodik darlegen sowie die Bedeutung ihrer Arbeit für das Fachgebiet der Bildung für nachhaltigen Frieden aufzeigen und die angestrebten Ergebnisse ihres Projekts herausstellen. Die Projektbeschreibung sollte weiterhin einen groben Zeitplan für die Dauer des Stipendienzeitraums enthalten sowie eine detaillierte Strategie für die Veröffentlichung und Verbreitung ihrer Erkenntnisse an ihre wichtigsten Zielgruppen, zu denen neben der Wissenschafts-Community auch politische Akteure oder die Öffentlichkeit gehören können. (max. 5 Seiten)

Curriculum Vitae und Schreibproben

BewerberInnen sollten ebenfalls einen ausführlichen Lebenslauf inklusive einer Übersicht aller relevanten Publikationen einreichen. Wenn die Mehrzahl der Publikationen nicht in Englischer Sprache ist, übersetzen Sie die Titel der Veröffentlichungen.

Darüber hinaus fügen Sie der Bewerbung ein bis zwei Schreibproben bei. Dies kann ein aktueller Aufsatz oder ein Buchkapitel sein (max. 2 Schreibproben, nicht länger als 25 Seiten).

Nichtakademische ExpertInnen, ohne wissenschaftliche Publikationen, können eine Liste von Projekt‑/Programmberichten oder Lehrmaterialien vorlegen, die sie erstellt haben oder an denen sie beteiligt waren. Aus der Aufstellung sollten die Rolle der Bewerberin/des Bewerbers im jeweiligen Projekt oder Programm sowie der Beitrag bei der Erstellung der Publikationen bzw. der Materialien klar hervorgehen. Die Bewerbungsunterlagen sollten darüber hinaus eine Stichprobe aus der aktuellen Arbeit des Bewerbers enthalten; dies kann ein Projekt-/Programmbericht oder die Skizze eines zuvor durchgeführten Projekts sein (max. 2 Stichproben nicht länger als je 25 Seiten).

Bewerbungsformular

Das Bewerbungsformular sollte ausgefüllt, ausgedruckt und unterschrieben und als eingescanntes PDF-Dokument zusammen mit den übrigen Unterlagen eingereicht werden.

Einreichen der Bewerbung

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sollen elektronisch übermittelt werden. Postalische Bewerbungen können leider nicht berücksichtigt werden. Reichen Sie alle Dokumente im PDF-Format ein; die Dateigröße darf 9 MB nicht überschreiten. Leider können wir keine Bewerbungen akzeptieren, die als ZIP-Dateien oder über File-Server eingereicht werden.

Der Dokumentenname Ihrer Bewerbung sollte folgendermaßen lauten: „Georg Arnhold Senior Fellow 2021 – IHR NAME“

Ihre Bewerbung senden Sie an arnhold@remove-this.gei.de mit dem Betreff „Georg Arnhold Senior Fellow 2021 – NAME – IHR NAME“.

Bewerbungsfrist

Die Bewerbungsfrist für das Stipendium für 2021 ist der 31. Januar 2020. Das Stipendium kann frühestens im Januar 2021 angetreten werden.

Auswahlverfahren

Das Auswahlverfahren erfolgt in drei Schritten:

  • Durchsicht aller Bewerbungen und Vorauswahl durch ein Auswahlkomitee des GEI,
  • Prüfung und Evaluierung der vorausgewählten Bewerbungen durch externe Fachgutachterinnen und -gutachter,
  • Finale Auswahl durch den Beirat des Georg-Arnhold-Programms.

Das Auswahlkomitee sowie der Beirat treffen ihre Entscheidung hauptsächlich auf Grund des wissenschaftlichen oder beruflichen Rufs der BewerberInnen sowie der Qualität des Projektes, an dem sie während des Stipendienzeitraums zu arbeiten beabsichtigen. Um eine klare Vorstellung bezüglich der Eignung der KandidatInnen zu erhalten, die Ziele ihrer Projekte umzusetzen, zu kommunizieren und zu verbreiten, lädt der Beirat eine Reihe von Kandidatinnen und Kandidaten zu einem Online-Interview auf der jährlichen Beiratssitzung ein, die im späten Frühjahr 2020 stattfinden wird. Auf dieser Sitzung wird anschließend die erfolgreiche Kandidatin oder der Kandidat ausgewählt.

Beachten Sie, dass der Auswahlprozess einige Monate in Anspruch nehmen wird. Alle BewerberInnen werden gegen Ende des ersten Halbjahres 2020 über das Ergebnis informiert.