Veranstaltungen

Quellen und Methoden der Geschichtswissenschaft im digitalen Zeitalter - Neue Zugänge für eine etablierte Disziplin?

Zum Abschluss des Projektes "Welt der Kinder" findet am 25./26. September 2017 gemeinsam mit Vertretern der digitalen wie der klassischen Geschichtswissenschaften eine Tagung an der Humboldt-Universität in Berlin statt, die Grundfragen methodenbewusster historischer Forschung adressiert. Weiterlesen

Kolloquium:Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)- Chancen und Herausforderungen für Schulbücher und Lehrerausbildung

Bildung für nachhaltige Entwicklung stellt eine neue Entwicklung in der Bildungspolitik dar, die durch die UNESCO-Dekade in den Jahren 2005 und 2014 besonders gefördert wurde. Nadia Lausselet geht in ihrem Vortrag auf die Chancen und Herausforderungen der BNE für Schulbücher und Lehrerausbildung ein. Das Kolloquium findet am 30. August um 17 Uhr im Konferenzraum des Georg-Eckert-Instituts statt. Weiterlesen

Bildungspotenziale in Zeiten digitalen Wandels

Am 5. Oktober findet in Berlin das 'Bildungspolitische Forum' des Leibniz-Forschungsverbundes Bildungspotenziale statt. Es dient der Diskussion aktueller Herausforderungen im Bildungswesen, zu deren Bewältigung die empirische Forschung durch Aufklärung und handlungsleitendes Wissen beitragen kann. Im Programm u.a. ein Workshop zu Digitalisierung in der Schule mit Prof. Dr. Felicitas Macgilchrist. Weiterlesen

NKOS Workshop am 21. September

Am 21. September veranstaltet Ernesto De Luca, Leiter der Abteilung DIFI des GEI, gemeinsam mit GESIS, der Hochschule Hannover, der Linneaus University sowie der University of South Wales einen Workshop zu Wissensorganisationssystemen in digitalen Bibliotheken (Networked Knowledge Organization Systems - NKOS). Weiterlesen

Tagung der Sektion Historische Bildungsforschung der DGfE zum Thema Religion und Bildung

Vom 07. bis 09. September 2017 veranstaltet das GEI gemeinsam mit dem Institut für Erziehungswissenschaft der Technischen Universität Braunschweig die Jahrestagung der Sektion Historische Bildungsforschung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. In diesem Jahr steht das Thema Religion im Bildungsbereich aus historischer Perspektive im Mittelpunkt. Weiterlesen

Start des UNESCO – MGIEP Leitfadens ‚Textbooks for Sustainable Developement: A guide to Embedding‘

Das Georg-Eckert-Institut nahm vom 4. bis zum 7. Juli beim offiziellen Start des UNESCO – MGIEP Leitfadens ‚Textbooks for Sustainable Developement: A guide to Embedding‘ im Rahmen des dritten Asia-Pacific Meetings on Education in Bangkok teil. Dr. Eleni Christodoulou, war eine der führenden Autorinnen und Mitglied im redaktionellen Leitungsgremium des Projekts. Weiterlesen

Konferenz zum Thema 'Prevention of Violent Extremism (PVE)' in Paris

Am 26. Juni organisierte das GEI gemeinsam mit der Deutschen Delegation der UNESCO in Paris eine Konferenz zum Thema 'Prevention of Violent Extremismus through Educational Media (PVE)'. Die Konferenz sollte Möglichkeiten zur Vermeidung von gewalttätigem Extremismus durch Bildungsmedien aufzeigen und stärken. Weiterlesen

Call for Papers: NKOS Workshop

Am 21.September 2017 findet der 17.European Networked Knowledge Organization Systems (NKOS) Workshop im Rahmen der TPDL in Thessaloniki, Griechenland, statt. Die Deadline für die Einreichungen zum Call for Papers endete am 10. Juli. Weitere Informationen zum Workshop und dem Call for Papers gibt es auf der Workshop Website. Weiterlesen

Kolloquium: Digitale Bildung mit OER

Open Educational Resources (OER) bzw. freie Bildungsmaterialien bieten innovative und interaktive Möglichkeiten für Bildung in der digitalen Welt. Wie werden diese OER medial aufbereitet und über Netzwerke publiziert? Ingo Blees und Luca Mollenhauer vom Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) geben in ihrem Vortrag am 7. Juni im GEI einen Einblick in ihre Arbeit. Weiterlesen

Auszeichnung für Schulbuchkommission

Die Gemeinsame Deutsch-Polnische Schulbuchkommission erhält am Freitag, dem 9. Juni, den diesjährigen Viadrina-Preis. Die 22-köpfige Gruppe deutscher und polnischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wird für ihr langjähriges Engagement geehrt, das gemeinsame Geschichtsbuch „Europa. Unsere Geschichte“ für Schulen in Deutschland und Polen zu erarbeiten. Weiterlesen

Call for Papers "Welt der Kinder"

Zum Ende des Projekts „Welt der Kinder“ soll der aktuelle Stand der digitalen Geschichtswissenschaften diskutiert werden. Ziel ist es, Chancen aber auch Herausforderungen für die Weiterentwicklung digitaler Geisteswissenschaften zu erörtern und zu beantworten, wie und warum sich der „Werkzeugkasten“ der Geschichtswissenschaft im Zeitalter der Digitalität verändert hat bzw. verändern sollte. Weiterlesen

Weltweit erste IT-Fachkonferenz zum Thema "Clientmanagement OPSI"

Am 18. und 19. Mai 2017 fand die weltweit erste IT-Fachkonferenz zum Thema "Clientmanagementsystem OPSI "statt. Die 38 TeilnehmerInnen kamen aus allen deutschen Forschungsverbünden sowie dem universitären Bereich. Die Vorträge, u.a. vom Hersteller UIB sowie den Firmen Cape-IT und Univention, drehten sich rund um OPSI und das institutsübergreifende Communityprojekt 'opsi4instituts'. Weiterlesen

Migration, Flucht und Integration

»Migration, Flucht und Integration« ist Schwerpunkt der diesjährigen wissenschaftlichen Jahrestagung des Leibniz-Forschungsverbunds Bildungspotenziale (LERN) in Berlin. Vorträge von Leibniz Instituten und weiteren Instituten diskutieren dabei die Potenziale und Herausforderungen für die Bildungsforschung. Im Programmflyer finden Sie weitere Informationen. Weiterlesen

Friedens-und Konfliktforschung

Spannungen zwischen den USA und Russland, Terroranschläge in Berlin und Paris, aber auch Friedensprozesse in Kolumbien und Annäherung zwischen Kuba und den USA: Die Dynamiken gewaltsamer Konflikte und friedlicher Kooperation spielen eine zentrale Rolle in der heutigen Weltpolitik. Der neu erschienene Sammelband leistet eine systematische Einführung in das zuständige Forschungsfeld. Weiterlesen

Internationale Georg Arnhold Summer School

Das Arnhold-Programm erhielt in diesem Jahr über 300 Bewerbungen aus aller Welt. Mit vielen spannenden Themen und interessanten Projekten bewarben sich junge WissenschaftlerInnen, ExpertInnen und PraktikerInnen, die sich in Forschung und Arbeit kritisch mit dem Thema auseinandersetzen. Die Summer School findet vom 24. bis zum 28. Juli 2017 statt.

Weiterlesen

Authentizität als Kapital historischer Orte

Dokumentationszentren und Gedenkstätten finden sich an Orten, die mit Erinnerungen, Geschichte und Leid verbunden sind. Diesen historischen Orten wird Authentizität zugeschrieben. Doch was genau ist dieses Authentische und in welchen Formen wird es transformiert, abgewandelt und inszeniert? Vom 01. bis zum 03. März 2017 findet in Dachau eine Konferenz zu diesem spannenden Thema statt. Weiterlesen

Europäische Bürgerinnen und Bürger von morgen?

In Europa wird allenthalben das Fehlen eines europäischen Bewusstseins beklagt. Welche Rolle kommt dem Geschichtsunterricht dabei zu? Die transnational erarbeitete Lehrwerkreihe „Europa – Unsere Geschichte“, deren erster Band seit 2016 für deutsche und polnische Schulen bereitsteht, bietet die Grundlage für eine Podiumsdiskussion am 15.2. und einen Workshop am 16.2. auf der didacta. Weiterlesen

Gemeinsam Gesellschaft Gestalten

Zum sechsten Mal in Braunschweig: der Bundesfachkongress Interkultur. Ziel der Bundesfachkongresse ist es, die unterschiedlichen Diskurse im Bereich kulturelle Vielfalt zusammenzuführen und Fragen nach den Perspektiven unserer diversen Gesellschaft zu stellen. Weiterlesen

„Europa − unsere Geschichte“ im Fokus BILDUNG

Im Fokus BILDUNG – Programm für Lehrkräfte und ErzieherInnen – stellen Projektbeteiligte am 23. März ab 17.00 Uhr Band 1 von „Europa – unsere Geschichte“ vor und präsentieren Hintergründe, Konzept und Ziele der in einem binationalen Team für den Einsatz im Geschichtsunterricht an deutschen und polnischen Schulen entwickelten Lehrwerkreihe. Weiterlesen

Menschenrechtsbildung und historisches Lernen

Prof. Dr. Martin Lücke, Professor für Didaktik der Geschichte an der FU Berlin, spricht am 22. März um 17.00 Uhr im GEI-Kolloquium in Braunschweig. Er arbeitet zu den Themenfeldern Holocaust und historisches Lernen, Geschlechter- und Sexualitätsgeschichte und zu Theoriedebatten in der Geschichtsdidaktik. Weiterlesen

Workshop semantische Korpusanalyse: Anwendung der Tools aus dem Projekt "Welt der Kinder“

In diesem Workshop werden die im Projekt "Welt der Kinder" entwickelten Digital Humanity-Tools ausprobiert und evaluiert. Dies ist für alle spannend, die selbst mit großen Textmengen arbeiten und strukturelle Text-Muster mit neuen technischen Möglichkeiten offen legen wollen. Der Workshop findet am 21. März von 14.30 Uhr bis 18.30 Uhr im GEI statt. Weiterlesen

Podiumsdiskussion: Wieviel und welches Wissen braucht der Geschichtsunterricht?

Anlässlich des 80. Jahrestages des ersten Erscheinens deutsch-französischer Schulbuchempfehlungen veranstaltet der Verband der Geschichtslehrer Deutschlands (VGD) am 27. Februar 2017 ab 18:00 Uhr eine Podiumsdiskussion in den Räumen des Georg-Eckert-Instituts. Weiterlesen

Digitale Revolution im Klassenzimmer?

Wie wir lehren und lernen wird durch die Digitalisierung von Grund auf verändert. Doch wie können digitale Technologien in der Bildung sinnvoll genutzt werden? Was bedeutet das für Schulen und Bildungsmedienverlage? Am 14. Februar diskutieren auf der didacta 2017 VertreterInnen aus Politik, Wissenschaft und Bildung über Chancen, Risiken und auch Herausforderungen der Digitalisierung. Weiterlesen

Narrationsbezogene Analysen in der Schulbuchforschung: Ein Beispiel aus der Religionswissenschaft. Kolloquium am 25. Januar

Anja Kirsch, für ihre Dissertation "Weltanschauung als Erzählkultur" mit dem Georg-Eckert-Forschungspreis 2016 ausgezeichnet, spricht am 25. Januar um 17.00 Uhr im Kolloquium des GEI über Nar-rationsbezogene Analysen in der Schulbuchforschung. In der DDR bildeten die Lehrbücher für Staatsbürgerkunde das zentrale Instrument der systematischen schulischen Vermittlung der wissenschaftlichen... Weiterlesen

"Catálogo Internacional de Libros de Texto" - Konferenz in Mexiko-Stadt

Vom 30.November bis zum 02.Dezember 2016 veranstaltete das Cinvestav (Centro de Investigación y de Estudios Avanzados des Instituto Politécnico Nacional) in Mexiko-Stadt die Konferenz "Catálogo Internacional de Libros de Texto" (Internationale Schulbuchkataloge). Eingeladen waren Vertreter aus verschiedenen Ländern, um ihre Schulbuchkataloge vorzustellen. Weiterlesen

Ideologie und der Einfluss der offiziösen NS-Schulgeschichtsbuchreihen. Kolloquium am 11.Januar 2017 um 16.00 Uhr

Malte Klein, Mitarbeiter am Institut für Sozialwissenschaften, Lehrstuhl Wirtschaft/Politik und ihre Didaktik der CAU Kiel, untersuchte in einem Vortrag das Wirken des Braunschweigischen NS-Ministerpräsident Dietrich Klagges als Geschichtsdidaktiker. Dieser bislang wenig beachtete Bereich der Bildungsgeschichte wurde am 11. Januar um 16.00 Uhr im Kolloquium des Georg-Eckert-Insituts vorgestellt. ... Weiterlesen

Transnational Education Influence during the Interwar Period: The League of Nations and China (1930-1939)

On 7 December research fellow Kaiyi Li, a research grantee from China, will hold a talk on transnational interrelations in the education sector in the interwar years. She will focus on the relationship between the League of Nations and China in the period from 1930 to 1939. The presentation will begin at 5pm and will be held in English. Weiterlesen

Preisverleihung des Georg-Eckert-Forschungspreises 2016 in Braunschweig

Ministerpräsident des Landes Niedersachsen Stephan Weil überreichte am 11. November die Auszeichnung für wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der internationalen Bildungsmedienforschung an Anja Kirsch und Anna Heym Weiterlesen

SCHULBÜCHER IM NAHEN OSTEN - REPRÄSENTATIONEN VON RELIGIÖSER DIVERSITÄT UND UMWELTPROBLEMEN

Am 20. und 21. November 2016 tagten in Kairo 30 BildungsforscherInnen aus Ägypten, Deutschland, Marokko, Tunesien, Katar, Palästina und Jemen zu Schulbüchern im arabischen Raum. Die Konferenz gab Raum zur Entwicklung von Ideen für zufünftige Forschungskooperationen und förderte den Dialog zu Bildungsreformen. Weiterlesen

Geschichtsunterricht und historische Verständigungsprozesse in Deutschland/Europa und Korea/Ostasien nach 1945 전후 독일/유럽과 한국/동아시아에서의 역사교육과 역사화해

Unter dem Titel „Geschichtsunterricht und historische Verständigungsprozesse in Deutschland/Europa und Korea/Ostasien nach 1945“ fand am 19. Juli 2016 am GEI ein Workshop statt, der die Übertragbarkeit europäischer Erfahrungen untersuchte. Veranstalter war neben dem GEI das Global Institute for Japanese Studies. Weiterlesen

Menschenrechtsbildung – Georg-Arnhold Summer School 2016

Das Georg-Eckert-Institut veranstaltete gemeinsam mit dem Teachers College der Columbia University in diesem Sommer die dritte internationale Georg Arnhold Summer School zur Bildung für nachhaltigen Frieden, die sich dem Thema Menschrechtsbildung im Sekundarschulbereich widmete. Sie fand am Georg-Eckert-Institut vom 25. bis zum 30. Juli 2016 statt. Weiterlesen

"What you see is what you get" Gewaltdarstellungen in Schulbüchern

Wer ein Schulbuch aufschlägt, begegnet unterschiedlichen visuellen Oberflächen, die Bedeutungen erzeugen. Diese Oberflächen haben Autorinnen und Autoren, Gestalterinnen und Gestalter, Herausgeberinnen und Herausgeber sorgfältig gestaltet, um ihrer Leserschaft bestimmte Botschaften zu übermitteln. Weiterlesen

Wissenschaft trifft Politik

Mit dem Format „Leibniz im Bundestag“ bietet die Leibniz-Gemeinschaft seit 2008 den Abgeordneten des Deutschen Bundestags Einzelgespräche mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu verschiedenen Themen an. Das GEI beteiligte sich auch in diesem Jahr wieder mit mehreren Angeboten an dem Politikberatungsformat und war mit elf vereinbarten Gesprächen unter den Spitzenreitern der... Weiterlesen

Educational Film from a Historical Perspective

Am 27. und 28. Mai 2016 fand am Georg-Eckert-Institut ein internationaler Workshop zum Thema »Der Lehrfilm in historischer Perspektive« statt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Bereich der Geschichts-, Medien- und Filmwissenschaft diskutierten nicht nur über die kontroverse Debatte, die dieses neue Medium Anfang der 1920er Jahre hervorbrachte, sondern erörterten auch die... Weiterlesen

Die Säuglingsflasche. Dinggeschichtliche Perspektiven auf Familienbeziehungen in der Bundesrepublik Deutschland und in Schweden

Zwischen 1950 und 1980 wurden Säuglinge in Deutschland zunehmend mit Flaschenmilch ernährt. Die Produktpalette war groß und die Werbestrategien der Nahrungsmittelhersteller ausgeklügelt. Dies allein kann jedoch nicht der Grund für die steigende Nutzung der Flasche sein. Weiterlesen

Wissen und Welten in Bewegung. Migration und Bildung in Deutschland seit 1945

Zu Migration und Bildung wird bislang vorwiegend aus einer Gegenwartsperspektive geforscht und debattiert. Die Leibniz-Wettbewerb-Gruppe „Migration und Bildung in Deutschland seit 1945“, die sich im Juli 2015 am Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung in Braunschweig konstituiert hat, möchte mit ihren Aktivitäten und dieser Tagung dazu anregen, die... Weiterlesen

XXXVI. Deutsch-Polnische Schulbuchkonferenz „Kommunikationsräume – Akteure, Praktiken und Umsetzungen in der schulischen Praxis“

Vom 19.-21. Mai 2016 veranstaltet die Gemeinsame Deutsch-Polnische Schulbuchkommission in Halle/Saale ihre XXXVI. Deutsch-Polnische Schulbuchkonferenz unter dem Titel „Kommunikationsräume – Akteure, Praktiken und Umsetzungen in der schulischen Praxis“. Damit verbindet sie Forschungen vor allem aus der Geschichtswissenschaft und der Geographie und knüpft an ihren Forschungsschwerpunkt der letzten... Weiterlesen

Raising Germans in the Age of Empire. Youth and Colonial Culture, 1871-1914

In his presentation Jeff Bowersox will focus on young Germans who grew up in the Age of Empire and and the various commercial and educational media through which they daily encountered the wider world. Kolloquium am Mittwoch, den 4. Mai 2016, um 17 Uhr. Unser Gast ist Jeff Bowersox. Weiterlesen

Lehrerfortbildungen zum Umgang mit Vielfalt im Klassenzimmer

Das Kompetenzzentrum für Lehrerfortbildung TU Braunschweig (KLBS) veranstaltet in Kooperation mit dem Projekt Zwischentöne am Georg-Eckert-Institut Fortbildungen. Dazu wird Alma Fathi am 13. Mai das Thema "Flucht und Asyl" behandeln. Weiterlesen

Beobachtete Unterrichtspraktiken und Praktiken der Unterrichtsbeobachtung

May Jehle, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für Didaktik der Sozialwissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt, wird in ihrem Vortrag schulische Videoaufzeichnungen als eine als bislang unerschlossene Quelle der historischen und vergleichenden Bildungsforschung am 6. April ab 17.00 Uhr im Georg-Eckert-Institut vorstellen. Weiterlesen

'Die Geschichte des Anderen kennen lernen' – ein Schulbuch zum Nahostkonflikt

Dr. Jörg Lehmann, Literaturwissenschaftler und Historiker, forscht an der Universität Bern zur Geschichte der Emotionen. Er wird in seinem Vortrag am Georg-Eckert-Institut über ein ungewöhnliches Geschichtsbuch aus dem letzten Jahr referieren. Das Buch stellt eine Gegenüberstellung Palästinas und Israels dar. Weiterlesen

Tagung: „Visual History – Konzepte, Forschungsfelder und Perspektiven“

Gemeinsam mit dem Zentrum für Zeithistorische Forschung, dem Herder-Institut und dem Deutschen Museum München veranstaltet das Georg-Eckert-Institut vom 2. bis 4. März in Berlin eine Tagung zur historischen Bildforschung. Vorgestellt und diskutiert werden unter anderem die Ergebnisse des gemeinsamen Forschungsprojektes. Weiterlesen

Politics of Memory Practices

Das Symposium setzt sich vom 21. bis 24. Februar mit der Dynamik von Erinnerungspraktiken als Akte politischer Auseinandersetzung, Wissensproduktion und Gesellschaftsformung auseinander. Die kulturwissenschaftlichen Vorträge verstehen Schule zum einen als Raum des Austauschs zwischen Generationen und zum anderen als Ort von Verschiebungen bildungspolitischer Programmatiken.(In englischer Sprache) Weiterlesen

Ein neuer Blick auf die Geschichte Europas: ein deutsch-polnisches Schulbuchprojekt

Die europäische Geschichte aus einer anderen Perspektive in den Blick nehmen, das will auch das deutsch-polnische Geschichtsbuch-Projekt. In diesem Workshop auf der didacta 2016 in Köln werden traditionelle Europavorstellungen, aber auch didaktisch-methodische Herangehensweisen und unterschiedliche Schulbuchtraditionen hinterfragt. Weiterlesen

Vortrag des Otto-Bennemann-Stipendiaten Dr. Paul Levine

Fortschrittliche Pädagogik und Geschichtsschulbücher zum Thema Holocaust – wie können diese beiden zusammenwirken? Dieses Forschungsprojekt setzt sich mit der Pädagogik des Holocausts im Allgemeinen auseinander und betrachtet dabei besonders das Medium Schulbuch. Weiterlesen

Tagung: Die Reformation in europäischen Geschichtskulturen. Perspektiven für den Geschichtsunterricht

Vom 12. bis 13. Februar 2016 diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Georg-Eckert-Institut über konfessionsbedingte Deutungsmuster in europäischen Geschichtskulturen und insbesondere Schulgeschichtsbüchern. Weiterlesen

CLARIN-D Tagung: „Digitale Geschichtswissenschaft – neue Tools für neue Fragen?"

Eine Tagung für die CLARIN-D Facharbeitsgruppen „Neuere Geschichte“ und „Zeitgeschichte“. Die CLARIN-D Facharbeitsgruppen „Neuere Geschichte“ und „Zeitgeschichte“ unter der Leitung des GEI und des ZZF Potsdam laden zu einer Tagung am 08./09. Februar 2016 in Berlin ein. Weiterlesen

Internationale Tagung: "Die Welt der Kinder"

Weltwissen und Weltdeutung in Schul-und Kinderbüchern des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Mit welchem Wissen und mit welchen Bildern von der Welt sind Kinder und Jugendliche vor dem Ersten Weltkrieg aufgewachsen? Die Universität Zürich, das Schweizerische Institut für Kinder-und Jugendmedien, das Georg-Eckert-Institut und das German Historical Institute Washington D.C. laden herzlich ein zur... Weiterlesen

Mythen historischer Territorien – Karten und kartographische Diskurse im postsowjetischen Raum

Dr. Sergey Rumyansev, Georg-Arnhold-Gastprofessor am GEI aus Aserbaidschan, berichtet über seine Forschung zur Mythen historischer Territorien und kartographischen Diskursen, die unter anderem eine Schlüsselrolle dabei spielen, wenn es darum geht, Konflikte im postsowjetischen Raum zu provozieren und zu rechtfertigen. Weiterlesen

Tagung im Bundeskanzleramt zur Schulbuchstudie „Migration und Integration“

Die Ergebnisse und Empfehlungen der vom Georg-Eckert-Institut (GEI) in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Bildungsintegration an der Stiftung Universität Hildesheim für die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration erstellten Studie sind Thema einer Tagung mit zivilgesellschaftlichen Organisationen, Bildungsverwaltungen, Schulen, Lehrkräften, Wissenschaft und... Weiterlesen

Projektvorstellung „Schulbücher als Vermittler der Europäischen Integration? – Eine Studie zum politischen Fachunterricht“

Die Europäische Union (EU) und ihre Politik gelten weithin als komplex, dynamisch und bürgerfern. Folglich stellt das Thema „Europäische Integration“ eine Herausforderung für den Politikunterricht dar. Lehrende und Lernende haben daher einen erhöhten Bedarf an Bildungsmedien, die das Verständnis für dieses anspruchsvolle Thema fördern und eine gute Vermittlung im Unterricht ermöglichen. Weiterlesen

Gesellschaftlicher Wandel - Wandel der Erinnerung? Zum Umgang mit der NS-Vergangenheit in der Einwanderungsgesellschaft

Hier finden Sie in Kürze weitere Informationen. Weiterlesen

Wie definiert sich Qualität? Forschungsinfrastrukturen und Wissenstransfer im deutschen Wissenschaftssystem

Das Georg-Eckert-Institut, das Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft und das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) im Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung laden herzlich zum Panel am 16. Dezember in Berlin ein. Weiterlesen

Schulbuchforschung zum Anfassen

Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums öffnet das Georg Eckert-Institut am 8.12. seine Türen für die interessierte Öffentlichkeit. An diesem Tag sind alle herzlich eingeladen die weltweit größte Forschungsbibliothek für Schulbücher, sowie die Arbeit des Instituts kennenzulernen. Weiterlesen

Wissensproduktion in einem hybriden Zeitalter

Es gibt kein Unterrichten ohne Medien. Aber was wissen wir über die Produktion dieser schulischen Medien? Die Tagung vom 3. bis 4. Dezember in Braunschweig bringt Forschende aus disparaten Feldern zusammen, um den Austausch zwischen historischen und aktuellen Perspektiven und zwischen Forschung zu Printmedien und digitalen Bildungsmedien zu ermöglichen. Weiterlesen

Imagining the Cold War – Socialist and Post-Socialist Depictions of “East” and “West” in Romanian Textbooks

Drawing on insights from sociological neo-institutionalism, the presentation will address the discursive shapes taken by Romanian depictions of “East and West” in history textbooks from before and after the fall of the communist regime in 1989. Particular attention is paid to narratives of the Cold War - the conflict that arguably institutionalised the ‘East’ vs. ‘West’ dichotomy. Weiterlesen

Noch Plätze frei!

Die Fachtagung "Historisch-Politische Bildung in der Einwanderungsgesellschaft – die Rolle von (Bildungs-)Medien, Museen und Gedenkstätten" bietet ein interessantes Programm und setzt sich mit spannenden Fragestellungen zur schulbezogenen Erinnerungskultur auseinander. Sie richtet sich an Lehrkräfte, SchulbuchautorInnen, FachdidaktikerInnen sowie VertreterInnen von Museen und Gedenkstätten. Weiterlesen

Workshop: After the War - A New Beginning? A Comparative Examination of Reading Primers Published and Used in 1945 in Europe

Lesefibeln zählen zu jenen Bildungsmedien, die in Zeiten politischer Umbrüche in Politik und Schule einen besonderen Stellenwert einnehmen. 70 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs befasst sich ein Workshop in europäisch-vergleichender Perspektive mit Fragen der Entwicklung, des Designs, der Inhalte und der Verwendung von Leselernbüchern des Jahres 1945. Weiterlesen

Memory Practices - Erinnerungspraktiken in der Schule

Die „Memory Practices“ Projektgruppe gibt einen Überblick über erste Ergebnisse ihrer Forschung zu Aneignungs- und Erinnerungspraktiken in der Schule. Mittels eines exemplarischen Falls – Kolonialismus des 19. Jahrhundert – berichtet sie über die kollektive Hervorbringung und Aushandlung dessen, was im Geschichtsunterricht als „erinnerungswürdig“ zählt. Weiterlesen

Bilder und Zerrbilder vom Anderen – Die Deutsch-Israelische Schulbuchkommission diskutiert ihre Ergebnisse in Berlin

Auf einer vom Zentralrat der Juden in Deutschland organisierten Fachtagung präsentierten Mitglieder der Deutsch-Israelischen Schulbuchkommission am 4. und 5. November in Berlin die Ergebnisse ihrer Untersuchungen. Die bilateralen Schulbuchempfehlungen waren bereits im Juni im Auswärtigen Amt der Öffentlichkeit vorgestellt worden; diese Tagung bot nunmehr die Gelegenheit, die Wahrnehmung... Weiterlesen

National Points of View: Internationale Konflikte und ihre Darstellung in Wikipedia

Sind militärische Interventionen im Nahen Osten ein Akt der Belagerung oder Befreiung? Wer ist verantwortlich für die Krise zwischen der Ukraine und Russland? Und wer steht einer friedlichen Lösung des Nahostkonflikts im Weg? Die Antwort auf solche Fragen hängt häufig davon ab, welche Konfliktpartei man fragt. Gemäß der sozialen Identitätstheorie (Tajfel & Turner, 1979) wird die eigene Gruppe... Weiterlesen

Pre-Service History Teachers, National Identity and Australian School Textbooks

Dr. Robert Parkes (University of New Castle), ermöglicht in seinem Vortrag einen Einblick in den Geschichtsunterricht Australiens. Dabei beschäftigt er sich mit den Schwierigkeiten der Erinnerung an die koloniale Vergangenheit des Landes. Im Fokus seiner Betrachtungen steht die Schulbuchdarstellung eines der Gründungsmythen der australischen Nation - der Schlacht von Galipoli. Weiterlesen

Zum Schuljahresstart: Zwischentöne-Workshops im September

Wie können Lehrkräfte Schüler*innen zu einem konstruktiven Umgang mit Unterschieden in der Migrationsgesellschaft anregen? Auch im neuen Schuljahr und insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen gesellschaftspolitischen Ereignisse um Asylsuchende und aufkommende rechtsextremistische Übergriffe stellt sich die Frage nach dem ”Wir” und den vermeintlich ”Anderen” auch im Unterricht. Weiterlesen

Zukünfte. Eine Geschichte der Zukunftsforschung in den 1960er und 1970er Jahren

Elke Seefried, Zweite Stellvertretende Direktorin des Instituts für Zeitgeschichte, wird über Gesellschaftsentwürfe in der Zukunftsforschung sprechen. Ausgehend von ihrer Habilitationsschrift "Zukünfte. Aufstieg und Krise der Zukunftsforschung, 1945-1980", die jüngst mit dem Carl-Erdmann-Preis des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands ausgezeichnet wurde, zeigt Seefried, wie... Weiterlesen

Konflikt und Nation in kolumbianischen Schulgeschichtsbüchern

Tatjana Louis von der Universidad de los Andes in Bogotá spricht im GEI-Kolloquium über die Spannungen zwischen nationalen Konstruktionen und gespaltener Erinnerung in Kolumbien. Weiterlesen

Bilder vom Anderen: Die Deutsch-Israelische Schulbuchkommission präsentiert ihre Befunde und Empfehlungen

Vor 50 Jahren nahmen Deutschland und Israel diplomatische Beziehungen auf. Ein besonderes Verhältnis prägt seitdem die Beziehungen zwischen beiden Staaten. Welches Bild vom anderen Land haben junge Israelis und Deutsche heute? Und welche Rolle spielen Schule und Unterricht – und insbesondere die Bildungsmedien – bei der Herausprägung der Vorstellungen vom jeweils Anderen? Weiterlesen

Akteure in der Wissensgeschichte. Produktion, Zirkulation und Transformation von Afrikawissen nach 1945

Wie wurde im Zuge der Dekolonisation und des Kalten Krieges bestehende Wissensbestände über Afrika herausgefordert und welche Akteure haben in welcher Form ‚neues‘ Wissen über Afrika produziert, vorhandene Wissensbestände neu bewertet oder Elemente kolonialen Wissens fortgeschrieben? Diese Fragen behandelt der geplante Workshop vom 18.06.-19.06. Weiterlesen

The New Subject(s): Civics and the ‘Citizen’ in Colonial India

Welche Visionen, Bilder, Machtverhältnisse, Ideologien, welche kolonialen Diskurse prägten das neu eingeführte Schulfach (1890er-1918) ‚Bürgerkunde‘ im kolonialen Indien? Wie reagierten die indischen Bürger auf die Disziplinierungsversuche durch das neue Fach? Inwieweit akzeptierten sie dort verhandelte Diskurse, stimmten ihnen zu oder lehnten sie ab? Weiterlesen

“Our beloved Motherland”: identifying cycles of nationalism through Chilean school textbooks (c1938-c.1985). An approach from the history of emotions.

Dr Pablo Andrés Toro Blanco (Department of History, Universidad Alberto Hurtado, Chile) will give a presentation at the GEI, Conference Room (Villa) on June 10th, at 18.00. His talk will offer an innovative historical perspective on the study of nationalism in Chilean school textbooks by using insights from the history of emotions. Weiterlesen

“Von Bilderfluten und Bildakten. Vom Beginn der Fotografie bis zur Visual History”

Visual History will die Breite der historischen Bildforschung aufzeigen. In unterschiedlichen Beitragsformaten werden zentrale theoretische und methodische Begriffe vorgestellt sowie die Akteure der Bildwirtschaft näher beleuchtet. In der Bibliothek des Georg-Eckert-Instituts findet zu diesem Thema ein öffentlicher Vortrag von Prof. Dr. Gerhard Paul von der Universität Flensburg statt. Weiterlesen

Lehrerinnen und Lehrer, Erinnerung und Transitional Justice in den Postkonflikt-Staaten Sierra Leone und Liberia (in englischer Sprache)

Ein Vortrag der Georg-Arnhold-Gastprofessorin Susan Shepler von der American University in Washington DC über den Umgang von Lehrerinnen und Lehrern mit dem Thema vergangener Kriege im Unterricht in den Ländern Sierra Leone und Liberia. Das Kolloquium wird im Konferenzraum (3. Stock) des Georg-Eckert-Instituts stattfinden. Weiterlesen

Historiografie und Geschichtsunterricht in südslawischen und albanischsprachigen Regionen

Vielschichtig, abwechslungsreich, interkulturell geprägt und politisch heikel - die südosteuropäische Geschichte stellt sich insbesondere auf dem Balkan als kontinuierliches Wechselspiel zwischen Konflikt und Koexistenz dar. Albanisch- und Südslawischsprachige sind dabei nur zwei von vielen Kultur- und Sprachgemeinschaften, die ihre Geschichte(n) in ein komplexes Gesamtbild einfließen lassen. Weiterlesen

Tagung in Bad Kissingen

Zum Abschluss eines Projektes zur Erstellung eines Schulbuchs zur „Geschichte der Deutschen in Ungarn“, an dem das GEI beratend mitwirkte, fand vom 31. Mai bis zum 2. Juni in der Akademie Mitteleuropa in Bad Kissingen eine Expertentagung statt, die sich dem Thema „Schulbücher und Schulbuchprojekte zur (Minderheiten-)Geschichte der Deutschen in einzelnen Ländern Europas“ widmete. Das GEI war... Weiterlesen

Noch Freie Plätze: Workshop "Wer ist WIR? - Umgang mit Vielfalt im Klassenzimmer"

Gerade vor dem Hintergrund aktueller Konflikte zwischen gesellschaftlichen Gruppen in Deutschland stellt sich die Frage nach Identität und dem pädagogischen Umgang mit Diversität. Dabei sind herkömmliche Konstruktionen des "Wir" und der "Anderen" zu hinterfragen und neu auszuloten. Der Workshop findet am 9. Juni in Braunschweig statt. Anmeldungen sind noch bis zum 26. Mai möglich. Weiterlesen

Jüdische Geschichte im Schulbuch: Eine Bestandsaufnahme anhand aktueller Lehrwerke

Wie werden jüdische Geschichte und Kultur heute in deutschen Schulbüchern dargestellt? Dieser Frage gehen die fünf Autorinnen und Autoren des vorzustellenden Bandes anhand aktuell zugelassener Werke der Sekundarstufe I aus verschiedenen Bundesländern nach. Hierfür untersuchen sie Repräsentationen jüdischer Geschichte in Lehreinheiten zur Alten Geschichte und Antike, zum Mittelalter, der Frühen... Weiterlesen

Die Visualisierung des Ost-West- Konflikts: Europa- und Weltkarten in westeuropäischen und nordamerikanischen Schulatlanten im Kalten Krieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Europa und die Welt nicht nur politisch in zwei sich feindlich gegenüberstehende Militärblöcke geteilt; auch das geographische Bewusstsein der Zeitgenossen änderte sich im aufkommenden Kalten Krieg grundlegend. Die Bundesrepublik z.B. wurde nicht mehr als mittel-, sondern zunehmend als westeuropäisches Land perzipiert. Italien wurde in die „Atlantische... Weiterlesen

Inheriting the Tradition: Research Methods in Geographical Textbook Analysis

Over the last decades geography educators have been involved in both developing and eval-uating textbooks. As a consequence, textbook research in geography education is expected to have developed myriad research methods. However, little attention has been dedicated to the specific research methods used by geography educators when doing textbook research. Weiterlesen

Ein neuer Blick auf die Geschichte Europas: Ein deutsch-polnisches Schulbuchprojekt

Vortrag für Lehrkräfte und die interessierte Öffentlichkeit auf der didacta 2015 in Hannover Weiterlesen

Ein neuer Blick auf die Geschichte Europas: Ein deutsch-polnisches Schulbuchprojekt

Vortrag für Lehrkräfte und die interessierte Öffentlichkeit auf der didacta 2015 in Hannover Weiterlesen

Migration(en) in österreichischen Schulbüchern

Am Mittwoch, dem 4. Februar um 17 Uhr hält Dr. Christa Markom von der Universität Wien einen Vortrag zum Thema "Migration(en) in österreichischen Schulbüchern. Analysen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und Schülerinnen und Schülern". Weiterlesen

GEI-Kolloquium, 21. Januar 2015: Open Educational Resources als digitale Heterotopie

Am Mittwoch, dem 21. Januar um 17 Uhr hält Dr. Markus Deimann von der FernUniversität Hagen einen Vortrag zum Thema: "Open Educational Resources als digitale Heterotopie". Weiterlesen

Geschichtsmythen in Europa – Chancen und Herausforderungen im Geschichtsunterricht, 5. und 6. Dezember 2014

Vom 5. bis 6. Dezember 2014 diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Georg-Eckert-Institut über Mythen in deutschsprachigen Schulbüchern aus Österreich, der Schweiz und Deutschland. Weiterlesen

[Archiv]