Ein neuer Blick auf die Geschichte Europas: Ein deutsch-polnisches Schulbuchprojekt

Halle/Ort: Convention Center (CC), Saal 103
Datum: Donnerstag, 26. Februar 2015
Uhrzeit:
12:00 - 12:45

Veranstalter: Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung, Eduversum GmbH

Sie kennen das deutsch-französische Geschichtslehrwerk für die Sekundarstufe II oder das Europäische Geschichtsbuch? Beide sind neue Wege gegangen in dem Versuch, die gemeinsame und die europäische Geschichte mit den Augen der Nachbarn zu erfassen und neue, grenzüberschreitende Narrationen zu finden.

Die europäische Geschichte aus einer anderen Perspektive in den Blick nehmen, das will auch das deutsch-polnische Geschichtsbuch-Projekt. Auch hier werden traditionelle Europavorstellungen, aber auch didaktisch-methodische Herangehensweisen und unterschiedliche Schulbuchtraditionen hinterfragt: Wo kommt die Geschichte unserer östlichen Nachbarn in den Geschichtsbüchern vor? Wie kann eine gemeinsame oder gar eine europäische Narration in den Nachbarländern Deutschland und Polen aussehen? Und welches didaktisch-methodische Konzept kann einem solchen Lehrwerk zugrunde gelegt werden?

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung und die Eduversum GmbH stellen ein neues Lehrwerk in Auszügen vor. Dieses entsteht momentan in Kooperation mit einem polnischen Schulbuchverlag und soll im Geschichtsunterricht der Sekundarstufe I beider Länder eingesetzt werden können. Die Teilnehmer sind eingeladen, aus ihrer Erfahrung heraus das neue Lehrwerk zu diskutieren.

Bei diesem Vortrag handelt es sich um eine Veranstaltung, zu der sich Geschichtslehrer-/innen und alle Interessierten verbindlich anmelden können. Sie erhalten eine Teilnahmebescheinigung.

Anmeldung 

Jasmin.eidmann@remove-this.eduversum.de
Tel.: 0611 – 50 50 9204

Die Teilnehmer erhalten bei verbindlicher Anmeldung eine freie Eintrittskarte für den ganzen Messetag.