"What you see is what you get" Gewaltdarstellungen in Schulbüchern

Dr. Alexandra Binnenkade, Universität Basel
Otto-Bennemann-Stipendiatin am Georg-Eckert-Institut

Wer ein Schulbuch aufschlägt, begegnet unterschiedlichen visuellen Oberflächen, die Bedeutungen erzeugen. Diese Oberflächen haben Autorinnen und Autoren, Gestalterinnen und Gestalter, Herausgeberinnen und Herausgeber sorgfältig gestaltet, um ihrer Leserschaft bestimmte Botschaften zu übermitteln.

Wie entsteht Bedeutung in einem Schulbuch? Durch Sprache? Durch Bilder? Typographie? Durch Design, Papierqualität, die Farben, Tinte, Icons oder die hierarchisierende Titelnummerierung?

Dieser Vortrag stellt die Ergebnisse einer multimodalen Schulbuchanalyse vor und nimmt diese materiellen Teile eines Schulbuchs unter die Lupe, um herauszuarbeiten, wie durch den wechselseitigen Bezug dieser Elemente Bedeutungen entstehen. Wie “erzählen” französische Geschichtsschulbücher von kolonialer Gewalt - jenseits der Worte?

Diese Art der Schulbuchanalyse hat eine methodische und zugleich eine politische Seite.

Mittwoch, den 29. Juni 2016
17.00–18.30 Uhr

Georg-Eckert-Institut
Celler Straße 3, Eingang Freisestraße
Konferenzraum, 3. OG