Wissenschaft trifft Politik

(v.l.n.r.) Dirk Sadowski, Riem Spielhaus, Carola Reimann (Mitte), Tobias Ide, Inga Niehaus

Mit dem Format „Leibniz im Bundestag“ bietet die Leibniz-Gemeinschaft seit 2008 den Abgeordneten des Deutschen Bundestags Einzelgespräche mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu verschiedenen Themen an. Das GEI beteiligte sich auch in diesem Jahr wieder mit mehreren Angeboten an dem Politikberatungsformat und war mit elf vereinbarten Gesprächen unter den Spitzenreitern der Leibniz-Institute.

Besonders gut gebucht wurden Themen wie Digitale Bildungsmedien in der Schule von Felicitas Macgilchrist, Der Islamische Religionsunterricht und seine Schulbücher von Riem Spielhaus und die Schulbuchstudie: Migration und Integration im Schulbuch von Inga Niehaus. Aber auch Klimawandel und Konflikte: Realität und Darstellung in deutschen Bildungsmedien von Tobias Ide und  Deutsch-israelische Schulbuchgespräche von Dirk Sadowski stießen bei den Abgeordneten auf Interesse.

Carola Reimann, Braunschweiger Bundestagsabgeordnete der SPD, nutzte die Vielfalt der Forschungsprojekte des GEI und traf sich gleich mit vier WissenschaftlerInnen des Instituts (siehe Bild).

Leibniz im Bundestag finde ich sehr gut. Der Austausch zwischen Wissenschaft und Politik ist besonders wichtig und bereichernd für beide Seiten. Gerade zu unseren bildungspolitischen Themen erfahren wir, wie Entscheidungsprozesse im Parlament funktionieren, und sicherlich können Abgeordnete von unserer forschungsbasierten Expertise profitieren," sagt Inga Niehaus, Forschungskoordinatorin des GEI.

Bei Leibniz im Bundestag 2016 wurden von 250 ForscherInnen aus 53 Instituten der Leibniz‐Gemeinschaft 344 unterschiedliche Themen für Einzelgespräche angeboten. 171 persönliche Gespräche mit 82 Abgeordneten wurden für den 31. Mai und 1. Juni vereinbart.