Andreas L. Fuchs, M.A.

Andreas Fuchs (Dipl. Theol./M.A.) ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Georg-Eckert-Institut in der Abteilung für Digitale Informations- und Forschungsinfrastrukturen. Von 2007 bis 2013 arbeitete er dort vornehmlich am Aufbau und dem Betrieb der Internetplattform edumeres.net mit. Daran anschließend wechselte er in die Abteilung Schulbuch und Gesellschaft, wo er im Rahmen des DFG-geförderten Projektes "Innovation durch Tradition? Jüdische Bildungsmedien als Zugang zum Wandel kultureller Ordnungen während der ‚Sattelzeit'" seine Forschungsinteressen von Musik, Religion und Geschichte kombinierte. Die daraus entstehende Dissertation untersucht die Rolle des Gesangs in den jüdischen Reformprozessen des 19. Jahrhunderts und ist am Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Göttingen angesiedelt. In der Zeit von Januar 2016 bis März 2017 war er am Georg-Eckert-Institut beurlaubt und Mitarbeiter des Deutschen Historischen Instituts in Washington DC. Am 1. April 2017 kehrte er zurück an das GEI und arbeitet seitdem wieder in der Abteilung für Digitale Informations- und Forschungsinfrastrukturen. Seit 2018 nimmt er auch die Aufgaben des Datenschutzkoordinators wahr.

Vor seiner Zeit am GEI war er an der Universität Regensburg (Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft, Lehrstuhl für Didaktik der Deutschen Sprache und Literatur, Institut für Evangelische Theologie, Institut für Anglistik und Amerikanistik) tätig, an der er den Diplomstudiengang Katholische Theologie, den Magisterstudiengang Musikwissenschaft und die Zusatzqualifikation „Bohemicum“ absolvierte.

Projekte