Mediale Transformationen

Mit sich verändernden Medien gehen vielfältige gesellschaftliche Transformationen einher. Die Abteilung Mediale Transformationen untersucht die sozio-politische Wirkkraft von schulischen Bildungsmedien. Sie fragt dabei, was die Schule mit Medien macht und was Medien mit der Schule machen. ‚Schule‘ begreift die Abteilung als einen sozialen Raum, in dem gesellschaftliche Machtverhältnisse und Diskurse reproduziert und verändert werden können. Die Abteilung forscht in nationaler, internationaler und transnationaler sowie historischer und aktueller Perspektive.

Mediale Transformationen hat drei Forschungsschwerpunkte: Der erste Schwerpunkt untersucht mit kulturtheoretischen Ansätzen die mit der (Post-)Digitalität einhergehende Transformation von Unterricht, Schule und Gesellschaft. Im zweiten Schwerpunkt erarbeiten ethnographisch inspirierte Projekte kulturwissenschaftliche Reflexionen der Aneignung von Medien in der Schule. Im dritten Schwerpunkt Didaktik in der digital vernetzten Welt fragen Projekte nach den Chancen und Herausforderungen der digitalen Medien für die gesellschaftswissenschaftlichen Schulfächer.