BILDUNG, KRIEG & FRIEDEN

INTERNATIONALE HILFE UND INTERVENTION IN KONFLIKTKONTEXTEN VERSTEHEN
Georg Arnhold International Summer Conference (GAISC)
10. bis 13. Juni 2024 in Braunschweig, Deutschland

Die diesjährige Summer Conference des Georg-Arnhold-Programms soll ein Forum zur kritischen Reflexion über die Beziehung zwischen Bildung, Konflikten, Krieg und Frieden und den globalen Akteuren und Personen der Praxis bieten, die Strategien entwickelt haben, um sich in Bildungssystemen in konfliktbetroffenen Kontexten zu engagieren, sie zu unterstützen und zu intervenieren.

Seit den späten 1990er Jahren hat sich innerhalb der internationalen Entwicklungszusammenarbeit ein Forschungs- und Praxisbereich herausgebildet, der heute allgemein als "Bildung in Notsituationen" bezeichnet wird und der die Beziehung zwischen Bildung und Krisen- und Konfliktsituationen untersucht und bearbeitet. Das Feld hat seine Wurzeln in der Geflüchtetenbildung nach dem Zweiten Weltkrieg, hat aber seit den 1990er Jahren, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und dem Ende des Kalten Krieges, seinen Aufgabenbereich und geografischen Schwerpunkt erweitert. Angetrieben durch die Bedürfnisse der UN-Organisationen und der internationalen politischen Akteure vor Ort, war der ursprüngliche Impuls für diese Ausweitung die Erkenntnis, dass die Hälfte der Kinder, die weltweit nicht zur Schule gehen, in konfliktbetroffenen Gebieten leben.

Dies führte zu einem Aufblühen der Aktivitäten sowohl in der Forschung als auch in der Praxis, da die komplexe Beziehung zwischen Bildung und gewaltsamen Konflikten auf der globalen politischen Agenda nach oben rückte. In den letzten Jahrzehnten wurde das Feld der Bildung in Notsituationen von der allgemeinen Geopolitik und den internationalen Beziehungen geprägt, einschließlich der Auswirkungen des Endes des Kalten Krieges, des 11. Septembers und des Krieges gegen den Terror, der Invasionen und Besetzungen im Irak und in Afghanistan, der Kriege in Syrien und im Jemen, der Instabilität und des Konflikts in Libyen und in der Sahelzone sowie des weiterhin ungelösten Konflikts in Palästina/Israel, der in jüngster Zeit zu einem unsäglich gewaltsamen Krieg eskaliert ist. Die russische Invasion in der Ukraine hat eine neue/alte Supermachtrivalität zwischen Russland und dem Westen in das geopolitische Gemisch eingebracht. Wie auch im breiteren Bereich der internationalen Entwicklung scheinen alle diese Ereignisse durch das Erbe des Kolonialismus sowie durch die anhaltenden Spannungen und Ungleichheiten zwischen dem globalen Norden und Süden untermauert zu werden.

Während Bildungssysteme und -akteure oft als Opfer von Konflikten dargestellt werden, hat die Forschung in diesem Bereich gezeigt, dass Bildung auch ein Katalysator für Konflikte sein kann: Sie treibt Ungleichheit voran, fördert Vorurteile, verstärkt Ausgrenzung und Entfremdung. Sie kann natürlich auch das Gegenteil bewirken und Frieden, Wohlergehen, soziale Gerechtigkeit und Integration fördern. Wie gehen die internationalen Akteure mit diesen Prozessen um? Was sind die verschiedenen Faktoren, die Interventionen und Unterstützung in Bildungssystemen in konfliktbetroffenen Kontexten vorantreiben, und wie werden diese von breiteren geopolitischen Interessen geprägt? Wie beeinflussen die Hinterlassenschaften des Kolonialismus sowohl die Geografien als auch die Praktiken der Intervention? Warum werden einige Kontexte und Geografien bevorzugt, während andere ignoriert werden? Wie können Bildungsinterventionen in Bezug auf Art, Umfang und Wirkung bewertet werden? Wie haben sich diese in den letzten Jahrzehnten verändert und geformt? Und welche Rolle spielen Bildungsmedien wie Schulbücher und digitale Materialien in diesen komplexen Prozessen? Was können wir aus der Zeit des Kalten Krieges und der Bildungshilfe in Konfliktkontexten über die Art und Weise lernen, wie sich die aktuellen Rivalitäten zwischen Supermächten auf unser Forschungs- und Praxisfeld auswirken könnten?

Die diesjährige Konferenz wird sich mit der Frage befassen, wie internationale Beziehungen und die Geopolitik der Intervention mit den Bildungssektoren in konfliktbetroffenen Kontexten verknüpft sind und welche Auswirkungen dies auf die Schaffung eines nachhaltigen Friedens sowie auf soziale und ökologische Gerechtigkeit hat. Das Georg-Arnhold-Programm für Bildung für nachhaltigen Frieden lädt zur Einreichung von Originalbeiträgen ein, die sich mit der Politik der Bildungsförderung in konfliktbetroffenen Kontexten befassen: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Den vollständigen Ausschreibungstext sowie weitere Informationen zur Bewerbung finden Sie auf unserer englischsprachigen Website.
  • WORKSHOP DES INTERNATIONAL RESCUE COMMITTEE

    Teil der Summer Conference ist ein Workshop, der vom Airbel Impact Lab, der Forschungs- und Innovationsabteilung des International Rescue Committee (IRC), organisiert und geleitet wird. Während des Workshops lernen die Konferenzteilnehmer mehr über humanitäre Forschungsansätze und darüber, wie sie die Designprinzipien nutzen können, um die Wirksamkeit ihrer Arbeit zu verbessern und deren Anwendungsmöglichkeiten zu erweitern.

    Im Anschluss an die Sommerkonferenz werden bis zu 5 Personen ausgewählt, die ein Fellowship beim IRC erhalten. Diese Personen werden eng mit den IRC-Mitarbeiter*innen zusammenarbeiten, um Arbeiten durchzuführen, die sowohl die Interessen des IRC als auch die der Stipendiat*innen fördert.

    Alle Teilnehmenden der Summer Conference sind eingeladen, sich am Workshop zu beteiligen und können für ein Stipendium beim IRC ausgewählt werden.

    Die ausgewählten Stipendiat*innen werden in diesem Jahr Forschungs- und Innovationsprojekte in einem von zwei Portfolios durchführen und/oder unterstützen, die sich mit dem diesjährigen Konferenzthema "Education, War & Peace: Understanding International Assistance and Intervention in Conflict-Affected Contexts" überschneiden.

    Hier finden Sie einen Überblick über diese Forschungsschwerpunkte und Beispiele für mögliche Forschungsprojekte, an denen die Stipendiat*innen mitarbeiten können.Bitte beachten Sie, dass sich diese Informationen im Laufe des Jahres ändern können, wenn sich unsere Projekte weiterentwickeln.


  • BEWERBUNG

    Die Summer Conference begrüßt in erster Linie Bewerbungen von akademischen Expert*innen, Postdocs und Doktorand*innen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften, insbesondere aus den Bereichen Bildung, Geschichte, Politikwissenschaften, Soziologie, Recht, Anthropologie und Psychologie. Praktiker*innen, die für internationale Organisationen und NGOs in den entsprechenden Bereichen tätig sind, können sich ebenfalls bewerben. Bewerbungen von Studierenden, die in einem Masterstudiengang eingeschrieben sind, und von Hochschulabsolvent*innen mit einem Masterabschluss werden in Ausnahmefällen berücksichtigt.

    Die Frist für die Einreichung vollständiger Bewerbungen endet am 04. Februar 2024. Die erfolgreichen Bewerber*innen werden bis Ende Februar benachrichtigt.

    Die Arbeitssprache der Konferenz ist Englisch.

    Das GEI plant, die Beiträge der Sommerkonferenz zu veröffentlichen. Bitte beachten Sie, dass von allen Teilnehmenden erwartet wird, dass sie ihren ersten Entwurf eine Woche vor der Konferenz (bis 03. Juni 2024) einreichen, mit der Möglichkeit, ihn nach der Konferenz zu überarbeiten.


KONTAKT

Katharina Baier | Program Manager

W. A. Kopisch | Publications Manager

E-Mail senden

Georg Arnhold International Summer Conference
10. bis 13. Juni 2024
Braunschweig

Call for Papers

IRC-Forschungsportfolio 2024

sroll-to-top