Eckert. Die Schriftenreihe

Studien des Instituts zur internationalen Bildungsmedienforschung

In der Schriftenreihe des Leibniz-Instituts für Bildungsmedien erscheinen Monografien und Sammelbände zur schulischen Bildungsmedienforschung auf Deutsch und Englisch. Die Reihe ist eine der wenigen Reihen weltweit mit dem ausdrücklichen Fokus auf Bildungsmedienforschung: Sie präsentiert Forschungsergebnisse zu Bildungsmedien in ihrem soziokulturellen Kontext in systematischer, historischer und vergleichender Perspektive. Schwerpunkte liegen insbesondere auf Erinnerungsmustern, Identifikationsangeboten und Deutungscodes, die über Bildungsmedien konstruiert, vermittelt oder verfestigt werden, sowie auf Wahrnehmungsdifferenzen, Spannungen und Konflikten, die sich in diesen Medien spiegeln oder an ihnen entzünden. Diskurs-, text- und inhaltsanalytische Ansätze sind ebenso willkommen wie theoretische Abhandlungen und empirische Untersuchungen zur Verankerung und Wirkung von Bildungsmedien in spezifischen gesellschaftlichen Zusammenhängen.

Die Schriftenreihe führt die „Studien zur internationalen Schulbuchforschung“ fort und erscheint beim Wissenschaftsverlag V&R unipress sowohl gedruckt als auch als Open-Access-Publikationen unter Creative Commons-Lizenzen in der jeweils aktuellen Version. Dies sichert die Weiterverwendung und Verbreitung der Inhalte.
Darüber hinaus erhalten alle Beiträge (auch Aufsätze in Sammelwerken) eine DOI und sie werden in die crossref-Database eingebunden. Die Titel erhalten eine xml-Metadatenbeschreibung nach dem OAI-PMH Protokoll. Die Publikationen sind im Repositorium des Verlages und des Georg-Eckert-Instituts langzeitarchiviert.

Eckert. Die Schriftenreihe ist referiert. Die Titel werden in einem Double-blind-peer-review-Verfahren begutachtet, das anonym und mit internationalen Gutachterinnen und Gutachtern durchgeführt wird. Im Institut werden die Manuskripte von angestellten professionellen Lektorinnen und Editorinnen (englische und deutsche Muttersprachlerinnen) redaktionell bearbeitet. Sie gewährleisten die Qualität der Inhalte und koordinieren auch das Peer-review-Verfahren.

Der von den Autorinnen und Autoren bzw. Herausgeberinnen und Herausgebern aufzubringende Druckkostenzuschuss beläuft sich je nach Umfang und Ausstattung eines Bandes auf ca. 6.000€. Dies beinhaltet auch die Veröffentlichung als Open-Access-Publikation. Näheres finden Sie unter „Schriftenreihe – Konzept und Kosten“.


Informationen

Bei Fragen wenden Sie sich an publikationen(at)leibniz-gei.de.

sroll-to-top